© Kagge Sturlason
Åsne Seierstad zählt zu den renommiertesten Journalistinnen Norwegens.
Åsne Seierstad zählt zu den renommiertesten Journalistinnen Norwegens.
Norwegerin Seierstad erhält Leipziger Buchpreis 2018
Kulturzeit-News vom Mittwoch, 06.12.2017
Die norwegische Schriftstellerin Åsne Seierstad wird mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2018 ausgezeichnet. Sie erhält den Preis für ihr 2016 im Verlag "Kein & Aber" erschienenes Buch "Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders", wie die Stadt Leipzig am 6. Dezember 2017 mitteilte. Darin setzt sich die Autorin mit dem Amokläufer Andres Behring Breivik auseinander, der am 22. Juli 2011 in Norwegen 77 Menschen tötete.
Seierstad zählt den Angaben zufolge zu den renommiertesten Journalistinnen Norwegens und berichtete unter anderem aus verschiedenen Kriegsgebieten. Sie ist 47 Jahre alt und lebt in Oslo. Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ist mit 20.000 Euro dotiert und wird zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse am 14. März 2018 im Gewandhaus der Messestadt verliehen. Die Laudatio hält die Journalistin und Autorin Verena Lueken.

Jaruy: Beeindruckender Versuch, zu verstehen
Die Jury teilte zur Begründung mit, Seierstads dokumentarischer Roman balanciere erhellend auf der Grenze zwischen Bericht und Erzählung und entwickle einen gewaltigen Sog. Ihre Auseinandersetzung mit Wahrnehmung und Gefühlswelt des Täters sowie mit den Familien der Opfer und mit den Überlebenden enthalte "allgemein Anwendbares über die bedrohliche Zeit, in der wir leben", hieß es weiter. "Einer von uns" sei "der beeindruckende Versuch, zu verstehen", so die Jury weiter. Das Buch stelle Fragen über Zugehörigkeit, Gemeinschaft und die Voraussetzungen "für ein zugewandtes, würdiges Zusammenleben".

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wird seit 1994 jedes Jahr zur Leipziger Buchmesse vergeben. Zum Preiskuratorium gehören der Freistaat Sachsen, die Stadt Leipzig, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Leipziger Messe. Die Bundeszentrale für politische Bildung ist Kooperationspartner des Preises. 2016 war der französische Schriftsteller Mathias Enard für sein Werk "Kompass" mit dem Preis geehrt worden.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Mittwoch, 06.12.2017
Mediathek
© reutersVideo"Einer von uns" - ein Buch über Andres Breivik
(04.05.2016)