© dpa
Für sein "welthaltiges, dringliches und sprachmächtiges Werk", so die Jury, erhielt Jonas Lüscher den Schweizer Buchpreis.
Für sein "welthaltiges, dringliches und sprachmächtiges Werk", so die Jury, erhielt Jonas Lüscher den Schweizer Buchpreis.
"Kraft": Schweizer Buchpreis geht an Jonas Lüscher
Kulturzeit-News vom Montag, 13.11.2017
Der Schriftsteller und Essayist Jonas Lüscher ist mit dem Schweizer Buchpreis geehrt worden. Der Schweizer Autor erhält die Auszeichnung für sein jüngstes Buch "Kraft", wie die Jury am 12. November 2017 bekanntgab. Es sei ein "welthaltiges, dringliches und sprachmächtiges Werk", so die Begründung.
Der fulminante Text habe durch seine "erfrischende Bösartigkeit ebenso überzeugt wie durch seinen philosophischen Tiefgang und die kluge Gegenüberstellung von Alter und Neuer Welt". Der Preis ist mit knapp 26.000 Euro dotiert. Mit dem Roman schaffte es der 41-Jährige bereits auf die Longlist des Deutschen Buchpreises.

Ein Tübinger Rhetorikprofessor im Silicon Valley
In Lüschers erstem Werk "Frühling der Barbaren" verdichtete der Autor in der kleinen Novelle die Verwerfungen des Finanzkapitalismus auf groteske Weise und erregte damit 2013 viel Aufsehen. In "Kraft" wagte der in Zürich geborene Schriftsteller nun einen Ausflug in die Wissenschaft. Die Geschichte dreht sich um einen Tübinger Rhetorikprofessor, dessen Leben sich in einer Sackgasse befindet und der im Silicon Valley den großen Befreiungsschlag versucht. Lüscher erweist sich in diesem politischen, satirisch zugespitzten Roman als präziser Beobachter der Gesellschaft und ihrer Krisensymptome. Lüscher erhielt bereits unter anderem den Franz-Hessel-Preis, den Berner Literaturpreis und den Hans-Fallada-Preis.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Montag, 13.11.2017
Kulturzeit-Gespräch mit ...
© ZDFVideoAndreas Isenschmid, Literaturkritiker
über Jonas Lüschers Roman "Kraft" (22.02.2017)
Mediathek
© CH BeckVideoJonas Lüscher und sein Roman "Kraft"
"Kulturzeit"-Beitrag vom 22.02.2017