© dpa
Die Uckermärkischen Bühnen Schwedt (ubs) werden künftig zusätzlich den Titel Landesbühne Nord tragen.
Die Uckermärkischen Bühnen Schwedt (ubs) werden künftig zusätzlich den Titel Landesbühne Nord tragen.
Brandenburg bekommt zwei Landesbühnen
Kulturzeit-News vom Mittwoch, 13.09.2017
Zur Stärkung des kulturellen Angebots wird es im Land Brandenburg künftig zwei Landesbühnen geben. Dazu werden die Uckermärkischen Bühnen Schwedt (ubs) künftig zusätzlich den Titel Landesbühne Nord und die neue Bühne Senftenberg (nBS) zusätzlich die Bezeichnung Landesbühne Süd tragen können, wie das Kultusministerium in Potsdam am 13. September 2017 mitteilte.
Die Aufgabe der Landesbühnen ist es, auch in Regionen aufzutreten, wo es zwar Spielstätten, aber keine eigenen Ensembles gibt. Dafür erhalten die beiden Bühnen 2017 zusammen 120.000 Euro und 2018 260.000 Euro vom Land zusätzlich.

Die beiden kommunalen Theater werden aber auch an ihren Stammsitzen weiter aktiv sein. Zudem werden sie künftig dem Theater- und Konzertverbund des Landes angehören, über den Angebote zwischen den verschiedenen Regionen des Landes ausgetauscht werden. Dem Verbund gehören auch das Hans Otto Theater in Potsdam und das Brandenburgische Staatsorchester in Frankfurt (Oder) an.

Die 1945 als Stadttheater gegründete neue Bühne Senftenberg zählt im Jahr rund 70.000 Gäste. Das Land unterstützt das Theater 2017 mit rund 1,7 Millionen Euro sowie 1,3 Millionen Euro aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes. Die 1990 aus dem Zusammenschluss des städtischen Theaters und des Kreiskulturhauses entstandenen Uckermärkischen Bühnen Schwedt erhalten dieses Jahr 1,7 Millionen Euro direkt vom Land und 1,4 Millionen Euro über den Finanzausgleich.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Mittwoch, 13.09.2017