© dpa
Die Premiere der Märchenoper "Hänsel und Gretel" des unter Hausarrest stehenden russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow soll wie geplant am 22. Oktober an der Stuttgarter Oper stattfinden.
Die Premiere der Märchenoper "Hänsel und Gretel" des unter Hausarrest stehenden russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow soll wie geplant am 22. Oktober an der Stuttgarter Oper stattfinden.
"Hänsel und Gretel" trotz Hausarrest für Serebrennikow
Kulturzeit-News vom Donnerstag, 24.08.2017
Trotz des Hausarrests für den russischen Regisseur Kirill Serebrennikow hält die Stuttgarter Staatsoper an der Premiere der Märchenoper "Hänsel und Gretel" fest. Das betonte das Opernhaus am 23. August 2017. Die Premiere soll wie geplant am 22. Oktober auf die Bühne kommen - mit Hilfe des Teams von Serebrennikow.
Der Regisseur habe wesentliche Teile des Inszenierungskonzepts, das Bühnenbild und die Kostüme bereits fertiggestellt, hieß es. Humperdincks Oper "Hänsel und Gretel" werde nun mit Unterstützung aller Kräfte im Sinne von Serebrennikow in Stuttgart umgesetzt. Fertig sei etwa schon ein Film, der in Serebrennikows Konzept das zentrale narrative Medium darstelle. Der Regisseur hatte ihn bereits im Frühjahr 2017 gedreht und vor der Sommerpause geschnitten. Die musikalischen Proben mit den Sängern des Stuttgarter Ensembles und des Kinderchores haben bereits Ende der vergangenen Spielzeit begonnen. "Die Oper Stuttgart hofft, dass der Regisseur dann zur Premiere nach Stuttgart reisen kann", so die Mitteilung.

Hintergrund ...

© dpa
Hausarrest für Regisseur Serebrennikow (23.08.2017)
Die russische Justiz hat den festgenommenen Regisseur Kirill Serebrennikow wegen Betrugsvorwürfen bis zum 19. Oktober 2017 unter Hausarrest gestellt. Serebrennikow dürfe in der Zeit kein Theater besuchen und auch keine Filme drehen.
weiter ...

 

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Donnerstag, 24.08.2017