© colourbox.de
Auch 2017 sind wieder 20 Romane für den Deutschen Buchpreis nominiert.
Auch 2017 sind wieder 20 Romane für den Deutschen Buchpreis nominiert.
Deutscher Buchpreis 2017: Jury nominiert 20 Romane
Kulturzeit-News vom Dienstag, 15.08.2017
Die Jury des Deutschen Buchpreises hat 20 Romane in die engere Wahl für die Preisvergabe 2017 genommen. "Die Longlist ist Ausdruck des Versuchs, die Vielfalt der aktuellen deutschsprachigen Literaturlandschaft zu spiegeln", sagte die Jurysprecherin Katja Gasser vom Österreichischen Rundfunk am 15. August 2017 in Frankfurt am Main.
"Allen Büchern gemeinsam ist, dass sie die Jury auf die eine oder andere Art gestochen und gebissen haben - angerührt im besten Wortsinne." Die sieben Jurymitglieder sichteten 200 Titel, die zwischen Oktober 2016 und dem 12. September erschienen sind oder noch erscheinen werden. Zu der Auswahl gehören die jüngsten Werke der österreichischen Autoren Robert Menasse ("Die Hauptstadt") und Franzobel, des gebürtigen Schweizers Jonas Lüscher ("Kraft") sowie Marion Poschmann ("Die Kieferninseln") und Sven Regener ("Wiener Straße"). Auch Mirko Bonné ("Lichter als der Tag"), Thomas Lehr ("Schlafende Sonne"), Ingo Schulze ("Peter Holtz") und Sasha Marianna Salzmann ("Außer sich") sind vertreten.

Deutscher Buchpreis - Longlist 2017

Der Jury gehören neben Katja Gasser (ORF) an: Silke Behl (Radio Bremen), Mara Delius (Die Welt), Christian Dunker (autorenbuchhandlung berlin), Maria Gazzetti (Casa di Goethe, Rom), Tobias Lehmkuhl (freier Kritiker, Berlin) und Lothar Schröder (Rheinische Post). Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Romane für die Shortlist aus, die am 12. September veröffentlicht wird. Erst am Abend der Preisverleihung, dem 9. Oktober, erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht.

Mehr zu den Autoren
"Kraft" von Jonas Lüscher (22.02.2017) © CH Beck
"Kraft" von Jonas Lüscher (22.02.2017)
Literaturgespräch mit Andreas Isenschmid über "Kraft" (22.02.2017) © ZDF
Literaturgespräch mit Andreas Isenschmid über "Kraft" (22.02.2017)
Buchmessengespräch mit Marion Poschmann über "Die Sonnenposition" (10.10.2013) Buchmessengespräch mit Marion Poschmann über "Die Sonnenposition" (10.10.2013)

Buchmessengespräch mit Michael Wildenhain über "Das Lächeln der Alligatoren" (2015) © ZDF Buchmessengespräch mit Michael Wildenhain über "Das Lächeln der Alligatoren" (2015)
Buchmessengespräch mit Feridun Zaimoglu über "Siebentürmeviertel" (2015) Buchmessengespräch mit Feridun Zaimoglu über "Siebentürmeviertel" (2015)
Buchtipp: "Katie" von Christine Wunnicke (2017) Buchtipp: "Katie" von Christine Wunnicke (2017)

Buchtipp: "Walter Nowak bleibt liegen" von Julia Wolf (2017) Buchtipp: "Walter Nowak bleibt liegen" von Julia Wolf (2017)
Nicolas-Born-Preis für österreichischen Literaten Franzobel (09.08.2017) © dpa Nicolas-Born-Preis für österreichischen Literaten Franzobel (09.08.2017)
Sasha Marianna Salzmann über Jüdisch-Sein in Deutschland (2016) © ap
Sasha Marianna Salzmann über Jüdisch-Sein in Deutschland (2016)

Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger erhält 25.000 Euro, die fünf Finalisten jeweils 2500 Euro. 2016r hatte der Roman "Widerfahrnis" von Bodo Kirchhoff das Rennen gemacht.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Dienstag, 15.08.2017
Literatur
Deutscher Buchpreis für Bodo Kirchhoff 2016
"Widerfahrnis" ist beste literarische Neuerscheinung