© dpa
Bereits zu Beginn der Aktion hatten Anwohner ihren Unmut über das mit 85.000 Euro von der Hamburger Kulturbehörde bezuschusste Projekt zum Ausdruck gebracht.
Bereits zu Beginn der Aktion hatten Anwohner ihren Unmut über das mit 85.000 Euro von der Hamburger Kulturbehörde bezuschusste Projekt zum Ausdruck gebracht.
Farbbeutel gegen Kunstaktion "Veddel vergolden"
Kulturzeit-News vom Freitag, 16.06.2017
Nur zwei Tage nach dem Start des Hamburger Kunstprojekts "Veddel vergolden" haben Unbekannte die Hauswand mit Farbbeuteln beworfen. Am 13. Juni 2017 hatte der Künstler Boran Burchhardt damit begonnen, eine Backsteinwand mit Blattgold zu verzieren. Wie die Polizei bestätigte, warfen die Täter die Beutel in der Nacht auf den 15. Juni gegen 3.30 Uhr.
Auch der Gehweg und die Hebebühne, von der aus Burchhardt die Wand verziert, wurden von der blauen Farbe getroffen. Der bereits vergoldete Teil der Hauswand blieb unbeschädigt. Die Polizei nahm Ermittlungen auf. "Über Kunst kann und soll gerne heftig gestritten werden. Mit Farbbeuteln seinen Protest gegen die Goldene Wand auf der Veddel auszudrücken, geht in einer freien und aufgeklärten Gesellschaft gar nicht und ist zugleich ein Anschlag gegen das im Grundgesetz garantierte Grundrecht der Kunstfreiheit", sagte der Pressesprecher der Behörde für Kultur, Enno Isermann.

Bereits zu Beginn der Aktion hatten Anwohner ihren Unmut über das mit 85.000 Euro von der Hamburger Kulturbehörde bezuschusste Projekt zum Ausdruck gebracht: "Schmier dein Gold woanders hin", hieß es auf einem Spruchband an der Fassade.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Freitag, 16.06.2017