© dpa
Portigon hat bereits die Kunstsammlung der ehemaligen WestLB verkauft. Nun sollen antiquarische Bücher folgen.
Portigon hat bereits die Kunstsammlung der ehemaligen WestLB verkauft. Nun sollen antiquarische Bücher folgen.
CDU fordert Aufklärung über weitere Portigon-Kulturgutverkäufe
Kulturzeit-News vom Montag, 20.03.2017
Die CDU-Landtagsfraktion in NRW fordert Aufklärung über einen weiteren geplanten Verkauf von Kulturgütern aus dem Besitz der WestLB-Nachfolgerin Portigon. Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" wolle Portigon mindestens zwölf antiquarische Bücher in dieser Woche in Köln beim Auktionshaus Venator & Hanstein versteigern lassen, heißt es in einer Kleinen Anfrage der CDU-Fraktion an die NRW-Landesregierung.
Die Opposition will nun wissen, inwiefern die rot-grüne Landesregierung Teile der Portigon-Büchersammlung etwa für die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf oder anderer Bibliotheken in NRW sichern könne. Eine Portigon-Sprecherin sagte am 20. März auf Anfrage, im Rahmen der Abwicklung der Bank müssten alle Vermögenswerte veräußert werden, um die Portigon-Bilanz "auf Null zu bringen". Bücher, Münzen oder auch altes Mobiliar aus dem Besitz der zerschlagenen Westdeutschen Landesbank würden "nicht als Kunst" definiert und würden im Rahmen des Rückbaus ebenso verkauft. 2016 hatte die Landesregierung für knapp 30 Millionen Euro den wertvollsten Teil der Kunstsammlung von Portigon gekauft und für das Land gesichert.

Zurück zur Übersicht
Weitere News vom Montag, 20.03.2017
Kunst
Kunst-Kapital
Elf Portigon-Objekte sind nationales Kulturgut (2015)