Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
31
0102
03
04
0506070809
10
11
1213141516
17
18
1920212223
24
25
2627282930
01
02
Mediathek
SENDUNG vom 28.09.2016
Sendung verpasst?

Navigationselement
Navigationselement
© dpa Lupe
Potsdamer demonstrieren gegen einen Pogida-Aufmarsch Anfang März 2016 in der Innenstadt.
Potsdam: Forscher kritisieren Intoleranz
Aktuelles vom Mittwoch, 16.03.2016
Potsdamer Wissenschaftler haben in einem offenen Brief die Stimmungsmache gegen Flüchtlinge und Zuwanderer in Deutschland scharf kritisiert. Wer in der Flüchtlingskrise die Würde des Menschen und ihren Schutz als verbrieftes Grundrecht durch Worte und Taten in Frage stelle, greife auch den Charakter und das Selbstverständnis Potsdams an, heißt es in dem offenen Brief von 28 Leitern von Forschungs- und Bildungseinrichtungen, der am 16. März 2016 in Brandenburgs Landeshauptstadt veröffentlicht wurde.
Eine solche Stimmung stehe gegen "unsere Werte als Europäer, als Deutsche und als Potsdamer" und auch gegen die Interessen der Stadt und der Institutionen als Standort für Wissenschaft und Wirtschaft. Erstunterzeichner sind unter anderem der Direktor desPotsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Hans-Joachim Schellnhuber, der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG), Hartmut Dorgerloh, Frank Bösch vom Vorstand des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) und Universitätspräsident Oliver Günther. "Als Leiterinnen und Leiter wissenschaftlicher Einrichtungen in Potsdam lehnen wir Menschenfeindlichkeit, Gewalt und Intoleranz aufgrund von Herkunft, Aussehen, Religion oder anderen Gründen ab", schreiben die Wissenschaftler.

"Wissenschaft ist der Gegenpol von Abschottung"
Wissenschaft lebe von Weltoffenheit, von der Neugier auf das Unbekannte und vom unvoreingenommenen Austausch von Ideen und Menschen über Staaten und Kulturen, Religionen und Hautfarben hinweg. "Wissenschaft ist der Gegenpol von Abschottung." Weitere Unterzeichner sind auch die Direktoren des Einstein-Forums, Susan Neiman, des Deutschen Geoforschungszentrums, Reinhard Hüttl, des IASS-Instituts für Nachhaltigkeitsforschung, Mark Lawrence, die Leiter mehrerer Fraunhofer- und Max-Planck-Institute sowie weitere Verantwortliche von Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen. "In unserem Land, in unserer Stadt darf keine Stimmung gegen Fremde und Schutzsuchende wachsen", heißt es in dem Brief.

Zurück zur Übersicht
Die Kulturzeit-Nachrichten vom Mittwoch, 16.03.2016
Schwerpunkt
Flüchtlingskrise
Kulturzeit-Schwerpunkt zur Debatte
Links