Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
01
02
03
04050607080910111213141516
17
1819202122
23
24
2526272829
30
31
Mediathek
SENDUNG vom 27.07.2016
Sendung verpasst?

Navigationselement
Navigationselement
© dpa Lupe
Der Pressekodex mit seinen 16 Ziffern hält Grundsätze für journalistische Berichterstattung und Verhaltensweisen fest.
Presserats-Richtlinie bleibt unverändert
Aktuelles vom Mittwoch, 09.03.2016
Die Diskriminierungsrichtlinie des Deutschen Presserats bleibt unverändert. Das Plenum des Gremiums sprach sich am 9. März in Berlin mit überwiegender Mehrheit für eine Beibehaltung der Richtlinie 12.1 des Pressekodexes aus, wie der Geschäftsführer des Presserats, Lutz Tillmanns, dem Evangelischen Pressedienst sagte.
Die Regelung sieht vor, dass Medien die Herkunft oder Religion von Straftätern nur dann nennen, wenn ein "begründbarer Sachbezug" zu der Straftat besteht. Die Vollversammlung des Presserats sei übereingekommen, dass die Richtlinie kein Sprachverbot für Medien darstelle, sagte Tillmanns. Zugleich erkenne man jedoch an, dass in den Redaktionen Unsicherheit über die Anwendung herrsche. Dabei wolle man Journalisten künftig verstärkt Hilfestellung leisten, erklärte er. Die Diskriminierungsrichtlinie war in den vergangenen Wochen verstärkt in die Kritik geraten, insbesondere in Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Straftaten in der Kölner Silvesternacht. Einige Journalisten beklagten, die Regelung schränke Medien ein und bevormunde die Leser.

Zurück zur Übersicht
Die Kulturzeit-Nachrichten vom Mittwoch, 09.03.2016