kulturzeit
Kalender
März 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
1819202122
23
24
2526272829
30
31
© dpa Lupe
Im Moment werden auf der Baustelle nur Arbeiten im privatwirtschaftlichen Bereich des Gebäudes ausgeführt.
Elbphilharmonie: Baukonzern zieht Mitarbeiter ab
News vom Donnerstag, 23.02.2012
Der Streit um den Baustopp bei der Elbphilharmonie geht weiter: Die Stadt Hamburg reagierte am 22. Februar 2012 verärgert auf eine Mitteilung des Baukonzerns Hochtief, er habe rund ein Viertel seiner Mitarbeiter von der Baustelle abgezogen. "Wir sind irritiert von dem Verhalten von Hochtief und erwarten, dass das Unternehmen schleunigst erklärt, ob es überhaupt noch gewillt und in der Lage ist, weiterzubauen", sagte der Sprecher der Kulturbehörde, Enno Isermann.
Mit der nochmaligen Entscheidung der unabhängigen Bauprüfabteilung zur Statik des Saaldaches sei die Grundlage für einen zügigen Weiterbau geschaffen worden. "Das Verhalten von Hochtief kann nur als Verweigerung gedeutet werden, zumal auch unabhängig vom Saaldach in einem Großteil des Gesamtgebäudes weitergebaut werden könnte und auch die bisherigen Mängel noch nicht beseitigt wurden", so Isermann. Die Kulturbehörde hoffe, dass die Verweigerungshaltung auf der Baustelle nicht im Zusammenhang mit den aktuellen Verhandlungen steht. "Dies wäre für uns absolut nicht akzeptabel, da beide Seiten einen möglichst schnellen Baufortschritt zugesagt haben."

Hochtief hat nach Informationen von NDR Info rund 40 bis 50 Mitarbeiter auf andere Projekte verteilt. Dies bestätigte Hochtief-Sprecher Bernd Pütter: "Wenn es auf der Baustelle weitergeht, sind jedoch genügend Mitarbeiter wieder da." Im Moment werden auf der Baustelle nach seinen Angaben nur Arbeiten im privatwirtschaftlichen Bereich des Gebäudes ausgeführt, das heißt, im Hotel, der Gastronomie und bei den Eigentumswohnungen. Die Bauarbeiten am Dach der Elbphilharmonie ruhen bereits seit November 2011, weil die Stadt Hamburg als Bauherrin und der Hochtief-Konzern über die Sicherheit des Daches sowie Verzögerungen und Mehrkosten streiten. Unter anderem äußerte Hochtief Zweifel daran, ob das geplante Dach des Konzertsaals nach den derzeitigen Plänen tragfähig sein werde. Anfang Februar hatten von der Stadt beauftragte Gutachter die Konstruktion für sicher erklärt. Der derzeit angestrebte Übergabetermin für die Elbphilharmonie ist für Ende November 2014 vorgesehen.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Navigation
Weitere Nachrichten vom Donnerstag, 23.02.2012