Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
31
01
02
03
0405060708
09
10
1112131415
16
17
1819202122
23
24
25
26
27
28
29
30
01
Moderation
CLIP: Cécile Schortmann
Themen am 19.09.2017Navigationselement
Navigationselement
© dpa Lupe
"Asketokratie" nennt Ariadne von Schirach das Phänomen, das eigene Ich dem Optimierungswahn unterzuordnen.
Unbehagliches Irgendwie
Ein Plädoyer gegen den Optimierungswahn
Es läuft was schief in unserer westlichen Welt. Da ist ein Gefühl, ein Unbehagen. Jeder spürt es - irgendwie. Aber was ist es? Und wie es formulieren? Ariadne von Schirach hat es versucht. "Du sollst nicht funktionieren. Für eine neue Lebenskunst" heißt ihr Buch.
Berechnung, Eigennutz, Konkurrenz bestimmen das Leben, so sagt Ariadne von Schirach. Und was tut der Einzelne? Er verfällt dem Optimierungswahn - auch am eigenen Ich. "Asketokratie" nennt von Schirach das. Die Ökonomie frisst sich durch alle Bereiche des Lebens. Und sie frisst auch uns selbst. Das ist nichts wirklich Neues. Doch wenn wir das alles wissen, weshalb tun wir dann nichts dagegen? Eine große Lethargie hat uns befallen, so von Schirach. Doch wenn sich niemand wehrt, könnte das in den Abgrund führen.

Der Tod im Jogginganzug
Verantwortung zu übernehmen, ist für von Schirach ein Weg zu mehr Solidarität. Genauso wie die Einsicht, dass jeder verletzlich ist - auch in der Liebe, die besonders unter Selbstoptimierung leidet. Das Risiko ist, bei lebendigem Leib zu sterben. Doch der Tod sitzt in von Schirachs Buch im lila Jogginganzug auf dem Sofa und fragt: "Weshalb lebst du?" Der Tod kann den Blick auf das eigene Leben schärfen.

Kontrolle, Sicherheit und Effizienz zerstören alles Lebendige. Die Alternativen wären Austausch, Verbundenheit und Großzügigkeit - und das Nachdenken darüber, weshalb wir eigentlich glauben, immer funktionieren zu müssen. Das erhofft sich zumindest die Autorin. Ariadne von Schirach stellt alte Fragen neu. Sie hält auch nichts von Lösungen, manchmal widerspricht sie sich oder bleibt im Vagen. Doch sie schafft es, in einer oft wunderbar pointierten Sprache etwas zu fassen, das uns wie ein Nebel umgibt und das Leben betäubt.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Buch
© TropenLupe"Du sollst nicht funktionieren. Für eine neue Lebenskunst"
von Ariadne von Schirach
Tropen bei Klett-Cotta 2014
ISBN-13: 978-3608503135