Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Archiv & Vorschau
Oktober 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
010203
04
05
060708091011121314151617
18
19
2021222324
25
26
2728293031
01
02
Moderation
PORTRÄT
Ernst A. Grandits
Sein kulturelles Interesse ging immer schon weit über den Fernsehbereich hinaus: "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit - und beiden die Kulturzeit", sagt Ernst A. Grandits.
NavigationselementNavigationselement
© dpa Lupe
Stellvertretend für eine ganze Generation geht Rennefanz zurück in die verdrängte, verhasste Vergangenheit, in das graue Jahrzehnt der 1990er Jahre.
Die Wendegeneration
Sabine Rennefanz' "Eisenkinder"
Hart und brüchig wie EKO-Eisen - so beschreibt Sabine Rennefanz sich und ihre Altersgenossen in ihrem Erstlingswerk "Eisenkinder". Stellvertretend für eine ganze Generation geht die 38-Jährige zurück in die verdrängte, verhasste Vergangenheit, in das graue Jahrzehnt der 1990er Jahre, in die verzweifelte Zeit zwischen "nicht mehr" und "noch nicht". Eine Zeit, die Rennefanz in der sozialistischen Modellstadt Eisenhüttenstadt verbracht hat.
Die Biografie der Journalistin ist zum Einen der Beweis, dass das seit Bekanntwerden des Terror-Kommandos NSU wieder erstarkende Vorurteil vom braunen Osten nicht stimmt. Zum Anderen macht sie anhand ihrer aberwitzigen Begeisterung und ihrem fundamentalistischen Engagement für eine Freikirche deutlich, dass ihre Generation durchaus eine Empfänglichkeit für einfache Wahrheiten hatte, dass die Erfahrung von Anarchie und Orientierungslosigkeit gerade für Pubertierende ein hochexplosiver Moment war. Die bekannten Thesen vom "Gefühlsstau einer verlorenen Generation" füllt Rennefanz mit Leben und liefert damit einen wichtigen Beitrag zur weiterhin ausstehenden Debatte um rechtsextreme Gewalt in (Ost)Deutschland.

Der "Aspekte"-Beitrag in der ZDFmediathek ......

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Buch
Sabine Rennefanz
"Eisenkinder. Die stille Wut der Wendegeneration"
Luchterhand 2013
ISBN-13: 978-3630874050