Montag bis Freitag 19.20 Uhr
Kalender
Mai 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
0203040506
07
08
0910111213
14
15
1617181920
21
22
2324252627
28
29
3031
01
02
03
04
05
Kulturzeit heute
27. Mai 2016
Moderatoren
Tina Mendelsohn
Der interaktive Charakter des Fern-
sehinterviews reizt Tina Mendelsohn immer wieder. Idealerweise entwickelt sich dort ein Gespräch mit einem echten Erkenntnisgewinn, sagt sie.
Navigationselement
© imagestate Video
Bei Matthias Zschokke werden private E-Mails öffentlich.
E-Mail für Niels
Matthias Zschokke veröffentlicht private Post
Privatsphäre ist ein hohes Gut. Jeder beansprucht sie für sich und verteidigt sie. Fast jeder. Der Schweizer Autor Matthias Zschokke veröffentlicht private E-Mails in einem Buch. "Lieber Niels" heißt der Wälzer mit fast 800 Seiten und rund 1500 E-Mails an einen Freund.
Der ehemalige Schauspieler Zschokke, der unter Zadek spielte und seit 1980 als freier Autor in Berlin lebt, hat viel zu erzählen. Es geht um Kollegen, Kunst, Reiseberichte, und auch banal Alltägliches, sein Innenleben, seine Gedanken, seine Meinungen, seine Lästereien über Gott und die Kulturwelt.

"Lieber Niels, habe den Bestseller-Schmitt gelesen. Monsieur Ibrahim. Klebrig, anbiedernd, einfältig. Ich habe mir das Büchlein kommen lassen, weil ich sehen wollte, was Erfolg hat und ob ich möglicherweise was in dieser Richtung fabrizieren könnte. Lieber lass ich’s ganz bleiben, als so etwas vorzulegen."
(Matthias Zschokke: "Lieber Niels")

Für nichts zu schade
Viele kriegen ihr Fett weg. Zschokke meckert, nennt Namen. Will man das lesen? Soll man das lesen? Ist das noch Literatur oder sind es einfach nur dokumentarische Tagebuchaufzeichnungen, redigiert und neu in Form gebracht? Zschokke ist sich in seinen E-Mails für nichts zu schade. Unser Voyeurismus wird obendrein noch befriedigt. Wir haben nicht nur Einblick in Mails von anderen, die eigentlich nie zur Veröffentlichung gedacht waren, sondern auch Zugang zur Welt eines Schriftstellers. Was treibt jemanden um, der mit Schreiben sein Geld verdient?

"Lieber Niels, gestern trottete ich den ganzen Tag durch die Stadt aus Angst, jemand würde mich zu Hause anrufen oder gar besuchen wollen. Das war mein 50. Geburtstag. Das Problem ist eindeutig das Geld. Dass man dauernd über die Preise nachdenken muss, verleidet einem mit der Zeit alles. Bald brauche ich künstliche Hüften und habe es dabei noch nicht einmal geschafft, wirtschaftlich auf eigenen Beinen zu stehen."
(Matthias Zschokke: "Lieber Niels")

Erfolg ist ein zentrales Thema. Was macht Erfolg aus? Ist es nur der wirtschaftlich messbare - oder sind gute Rezensionen und ein zufriedenes Publikum bei Lesungen schon ein Zeichen von Erfolg? Nahezu alles wird thematisiert, kommt detailgenau zur Sprache - es ist ein Abbild des Lebens mit allen Höhen und Tiefen - irgendwie Alltag und doch ganz anders.

Sendedaten
Kulturzeit: montags bis freitags,
um 19.20 Uhr
Buchtipp
Matthias Zschokke
"Lieber Niels"
Wallstein 2011
ISBN-13: 978-3-8353-0909-8
Lesung
© ReutersLupeMatthias Zschokke liest ...
... aus "Lieber Niels"

21.07.2011: Lübstorf
23.07.2011: Feldberg
28.07.2011: Berlin
Mediathek
VideoDas Gespräch mit dem Literaturkritiker Hubert Winkels (30.06.2011)