© zdf_rico_rossival
VideoVideo
Sendung ansehen
Christian Ehring: Keine weiteren Fragen
Im pointierten, politischen Kabarett steht Christian Ehring seit Jahren in der ersten Reihe und legt den Finger in die Wunden, die andere gerne zupflastern würden. Als "extra 3"-Moderator, "heute-show"-Gesicht und ehemaliges Mitglied des Düsseldorfer Ko(m)mödchen-Ensembles ist er einer der bekanntesten und scharfzüngigsten Kabarettisten Deutschlands.
Auch in seinem neuen Soloprogramm stellt Christian Ehring sich selbst und dem Publikum all die unangenehmen Fragen, die man eigentlich nicht gerne hört. Zielsicher reißt er die Themen an, die das Land gerade in Atem halten und macht dabei vor heiklen Angelegenheiten erst Recht nicht halt. Doch eins ist völlig klar: So ein Kabarettabend mit ihm ist längst kein moralischer Ablassbrief. Aber es ist ein Anfang.

Schon mit 17 Jahren schreibt Christian Ehring kabarettistische Texte und gründet noch vor dem Abitur sein eigenes Kabarett. Mit "Die Scheinheiligen" heimst er einige Jahre später auch die ersten namhaften Kleinkunstpreise ein, unter anderem den "Stuttgarter Besen". Zwar macht er ernsthafte Versuche, ein seriöses Studium zu absolvieren, entscheidet sich aber nach Jura und Germanistik doch für eine Bühnenkarriere. 1998 wird er beim Düsseldorfer Kom(m)ödchen engagiert, das er 2002 zugunsten seiner Solokarriere verlässt. 2006 kehrt er als Kabarettist, Co-Autor, Komponist und Pianist zurück.

Daneben schreibt Christian Ehring nicht nur eigene Bücher, sondern auch Texte für namhafte Comedy- und Kabarett-Kollegen. 2009 stößt er zum Team der "heute-show" und spielt sich fortan mit Moderator Oliver Welke die Bälle als Außenreporter und Studioexperte zu. Seit 2011 moderiert er außerdem die Satire-Sendung "extra 3".

Aus dem Komfortzonenrandgebiet
Der Wiedererkennungswert ist in Christian Ehrings Soloprogramm ziemlich hoch, berichtet er doch aus der vermeintlich eigenen Biografie als Öko-Spießer mit Rind und Kind am Stadtrand. Dieser rote Faden lässt viel Spielraum für Seitenhiebe auf alle Facetten des Bildungsbürgertums. Vom Dieselgate über die Fifa bis hin zur immer wieder kehrenden Frage nach dem Umgang mit Flüchtlingen, bringt Ehring alle Fragen, Zweifel und Gedanken präzise auf den Punkt, die man in der Komfortzone des aufgeklärten Spießertums haben kann. Wähnt man sich auch nur kurz in Sicherheit, hält er einem im nächsten Satz gnadenlos den Spiegel vor, als warte er nur auf den richtigen Moment, den er dann in vollen Zügen genießen kann. Doch zwischendurch darf man auch einfach nur lachen, zum Beispiel, wenn er von seiner neuen Leidenschaft schwärmt, der Rückbildungsgymnastik.

Unterbrochen wird sein Monolog immer wieder durch lakonisch-bissige Lieder am Klavier – ein Genuss, der nur den Besuchern seines Kabarett-Programms zuteil wird. Vegane Kinderlieder oder der Authentizitäts-Song: Was so leicht und fröhlich daher kommt, ist wiederum ein Fingerzeig auf täglich gelebte Klischees derer, denen es gut geht in unserem Land. Er will Zweifel säen, Ideologien in Frage stellen und damit einen Erkenntnisgewinn beim Publikum schaffen. Durch sein gutes Timing und den fast sichtbaren Schalk im Nacken gelingt ihm das auch mit anspruchsvollem Politkabarett spielerisch.

Künstlerprofil


Sendedaten
17.09.2017, um 21.00 Uhr

Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt vom 19. September 2016
Auf Abruf!
© zdf_andrea_enderleinMehr Kabarett und Comedy ...
... in der 3sat-Mediathek