© zdf_rico_rossival
VideoVideo
Die ganze Sendung in der Mediathek (45 Minuten)
Hagen Rether: LIEBE (Update 2015)
Die Welt wird immer komplizierter. Ein undurchsichtiges Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten, ein kapitalistisches System, das sich füttert mit Spekulationen auf Kriege und Katastrophen, das mit Grundnahrungsmitteln zockt und dabei vorgibt, dem Wohle der Menschheit zu dienen.
Es ist eine ungerechte Welt, die Hagen Rether mit sanfter Stimme gnadenlos beschreibt: Er lässt Strippenzieher und Marionetten, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen, enttarnt absichtsvolle Ablenkungsmanöver und ent-täuscht, um Erkenntnis zu wecken.

LIEBE und Enttäuschung
Als Hagen Rether vor rund zwanzig Jahren auf die Bühne ging, spielte er Klavierabende mit kurzen Moderationen. Nach und nach wuchs das Bedürfnis zu erzählen; die absurden Ungerechtigkeiten der kapitalistischen Welt brennen ihm sichtbar auf der Seele. Ein Zyniker sei ein enttäuschter Idealist, sagt man. Für Hagen Rether scheint diese Beschreibung perfekt zu passen.

LIEBE heißt sein ständig aktualisiertes Programm seit vielen Jahren – im Programm findet man sie nur versteckt: als Sehnsucht, als Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund. Unübersehbar noch immer die Menschenliebe des Künstlers, der allzu gern von einer besseren Welt träumen würde, aber kaum noch dran glauben mag.

Abende mit Langzeitwirkung
Ein Rether-Abend dauert schon mal drei Stunden; durchaus schwere Kost, bittere Wahrheiten, unbequeme Einsichten auch in das eigene, bequeme Leben. Linksintellektuelles, oberflächliches Gutmenschentum lässt Hagen Rether nicht durchgehen. Sein Kabarett ist kein Ablasshandel. Sein Charme, sein ruhiger Plauderton sind eine Falle, in die man immer wieder gern hineinläuft. Es sind Abende voller Erkenntnisgewinn und Aufklärung im besten Sinne, die lange nachwirken. Man kann mit Hagen Rether lachen oder weinen oder beides zugleich – vergessen wird man ihn nicht.

Hagen Rether war am Donnerstag, 17. September, im 3sat-Zelt auf dem Lerchenberg und erzählte 45 Minuten aus seinem ständig aktualisierten Programm "LIEBE".

Künstlerprofil

- 1969 in Bukarest geboren, wächst in Freiburg im Breisgau auf
- studiert Musik an der Essener Folkwang-Hochschule und macht eine Ausbildung zum Heilpraktiker
- vielfach ausgezeichnet: u.a. mit dem Prix Pantheon 2004 und dem Deutschen Kleinkunstpreis 2008
- seit vielen Jahren aktiver Unterstützer von Attac, Amnesty International und Medica Mondiale

Termine
Sonntag, 8. Mai, 21.05 Uhr

(Aufzeichnung vom 17. September
im 3sat-Zelt in Mainz)
3satfestival 2015
© zdf_anita_baumgaertnerDas komplette Programm
Impressionen
© katharina_klaasDie Kabarett-Programme beim 3satfestival
Mehr ...
© zdf_andrea_enderlein... Kabarett und Comedy in der 3sat-Mediathek
Links