Übersicht
Kalender
Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
Lupe
Das Krankenhaus kommt zum Patienten
Thema der hitec-Sendung "60 Minuten zwischen Leben und Tod"
Die "Mobile Stroke Unit", ein Rettungswagen für Schlaganfall-Patienten, zeigt einen möglichen Weg auf. Ein Fachärzt ist Teil des Rettungsteams: in unserem Beispiel die Neurologin Silke Walter. Und der Laderaum des Wagens beherbergt umfangreiches Gerät zur Diagnostik von Schlaganfällen.
Hier kommt gewissermaßen das Krankenhaus zum Patienten - in einer Pilotstudie der Neurologischen Universitätsklinik in Homburg an der Saar. Das weltweit einzigartige Fahrzeug hat einen Computertomographen und ein Mini-Labor an Bord: Diagnostik und Behandlung werden direkt am Notfallort durchgeführt.

Lupe
Das Rettungsteam schiebt den Patienten unverzüglich ins CT-Gerät. Und eine Blutprobe soll ausschließen, dass er unter einer Blutgerinnungsstörung leidet. Dann wäre die rettende Lysetherapie nicht möglich.

Der Aufwand für das Projekt erscheint hoch, doch er ist gerechtfertigt, sagen die beteiligten Mediziner. Denn bislang treffen die meisten Schlaganfall-Opfer viel zu spät im Krankenhaus ein. Die Chance auf eine Blutgerinnsel auflösende Lysetherapie ist dann verstrichen - das Zeitfenster dafür beträgt lediglich drei Stunden.

Das Maß der Dinge
Lupe
Bislang erhalten in Deutschland nur rund fünf Prozent aller Schlaganfall-Patienten diese Therapie. Doch wenn die mobile Behandlungseinheit in Zukunft kleiner und kostengünstiger wird, könnte sich das ändern. Rettungsmediziner suchen nach neuen Lösungen. Sie wollen Zeit einsparen und dadurch teure Spätfolgen für die Patienten vermeiden. Das entlastet auch unser Gesundheitssystem als Ganzes. Die erste Stunde bleibt in der Notfallmedizin das Maß der Dinge.

Prof. Dr. Christian K. Lackner:
"Die Goldene Stunde ist der Maßstab, an dem wir uns messen lassen müssen. Und da sind wir bei weitem noch nicht flächendeckend und rund um die Uhr im Jahr in der Lage, dieses Zeitintervall zu halten. Das durchschnittliche prähospitale Zeitintervall liegt bei 65 bis 70 Minuten. Hier haben wir noch enormes Potential, deutlich schneller zu werden."

Sendedaten
25.08.2013, 15.30 Uhr

Erstsendung: 31.01.2011
Navigation
Mediathek