© Joscha Sliwinski , Mariola Brillowska
3 Filme: "Ich bin hier"3 Filme: "Ich bin hier" "Tower XYZ""Tower XYZ""Tiefenschaerfe""Tiefenschaerfe"
Das Musikvideo "Ich bin hier" von Mariola Brillowska gewann 2017 in Oberhausen den MuVi-Online-Publikumspreis.
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen - Programm 2
Zu den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. bis 8. Mai 2018) zeigt 3sat als Medienpartner wieder zwei Programme mit den TV-Premieren acht ausgewählter Oberhausen-Kurzfilme. Das zweite Programm bietet fünf Kurzfilme aus Großbritannien, Israel und Deutschland.
Sendedaten
Mittwoch, 9. Mai 2018, 23.55 Uhr
mehr
© Laurentia Genske Filme der Kurzfilmtage Oberhausen - Programm 1
Dienstag, 8. Mai 2018, 23.45 Uhr
Links
mehr zum Thema
Tower XYZ
© Edwin Mingard
VideoVideo
Begleitet von einem vibrierenden Soundtrack durchstreifen verschiedene Personen Londons Betonwüsten, während eine Frau über die aktuelle Situation der Stadt und ihre Zukunft nachdenkt. - Das essayistische Musikvideo der 1994 geborenen Filmemacherin und Künstlerin Ayo Akingbade aus Hackney, East London, wurde von der Internationalen Jury in Oberhausen 2017 mit einer "Lobenden Erwähnung" ausgezeichnet. Ayo Akingbade studierte am London College of Communication. Ihre Filme wurden unter anderem in Kunstinstitutionen und Museen in London und New York gezeigt.

Credits
Tower XYZ
Kurzfilm, Großbritannien 2016
4 Minuten
Regie: Ayo Akingbade

Erstausstrahlung

Tiefenschärfe
© Jenny Lou Ziegel
VideoVideo
Straßenkreuzungen, Unterführungen, Hausfassaden in Nürnberg: Inmitten dieser unscheinbaren Orte wurden zwischen 2000 und 2005 mutmaßlich drei Menschen vom sogenannten NSU ermordet. - Ein experimenteller Kurz-Dokumentarfilm, der provoziert: Ihre Klage über den gewaltsamen Tod dreier Nürnberger Bürger mit Migrationshintergrund bebildert das Autoren-Duo mit Impressionen urbaner Gleichgültigkeit.
Credits
Tiefenschärfe
Kurzfilm, Deutschland 2017
15 Minuten
Regie: Mareike Bernien, Alex Gerbaulet

Erstausstrahlung

mehr...

"Tiefenschärfe" von Mareike Bernien und Alex Gerbaulet hebt die vordergründige Normalität von Straßenszenen aus den Angeln, indem er die Bilder kippt und im Kommentar an die Mordopfer erinnert.

Mit diesen und anderen ästhetischen Stilmitteln geben die Autoren ihrer moralischen Empörung darüber Ausdruck, dass sich die polizeilichen Ermittlungen im Fall des sogenannten NSU-Komplexes zunächst ganz auf die Familien der Opfer und auf eine mögliche Verstrickung der Getöteten in kriminelle Milieus konzentrierten.

Die Berliner Produktionsfirma pong hat zuletzt auch mit anderen explizit politischen Dokumentarfilmen wie "Havarie" von Philipp Scheffner sowie "And-Ek Ghes ..." von Philip Scheffner & Colorado Velcu auf sich aufmerksam gemacht.

Water Marks
© Meshy Koplevitch
Ein Mädchen, das schwimmt und Fahrrad fährt - nichts Besonderes. Wäre da nicht die Gasmaske, die es trägt, und wären da nicht die Helikopter, die Panzer und die Soldaten. - Der poetisch-hintergründige Animationsfilm aus Israel ist angelehnt an die Erinnerungen der Autorin an ihre Kindheit im Kibbuz. Die Wasserfarben sind dabei ein Tribut an den Fluss Dan im Norden Israels. Eine Geschichte, so persönlich wie universell.
Credits
Water Marks
Kurzfilm, Israel 2016
5 Minuten
Regie: Meshy Koplevitch

Erstausstrahlung

mehr...

In der Erwachsenenwelt stehen die Zeichen auf Krieg. Panzer rollen, Düsenjets dröhnen, Helikopter knattern. Ein Funkspruch ruft dazu auf, Gasmasken bereitzuhalten und die Kinder zu beruhigen. Scheinbar unbeeindruckt tut ein kleines Mädchen derweil das, was Kinder tun: Es klettert, schwimmt, fährt Fahrrad.

In Form von sparsamen Wasserfarb-Animationen und mit einem gespenstisch einlullenden Soundtrack, in den sich die Echos von Krieg und Ausnahmezustand mischen, erinnert sich die israelische Regisseurin Meshy Koplevitch an ihre Kindheit im Kibbuz.

Schwarze Welle
© Julius Klemm ,Mariola Brillowska
Ein schiffbrüchiger Afrikaner gerät in die Obhut der uniformierten Meerjungfrau "Germine Ausweis", die im hölzernen Beobachtungsposten auf dem Meer Wache schiebt. - Mariola Brillowska erzählt ihre scheinbar naive, skurill-ironische Märchengeschichte mit bewussten Brüchen und Anspielungen auf die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Europa. Gesprochen wird die Meerjungfrau von einem kleinen Mädchen, animiert ist der Film mit kräftigen Farben und Konturen.
Info
Schwarze Welle
Kurzfilm, Deutschland 2016
13 Minuten
Regie: Mariola Brillowska

Erstausstrahlung

mehr...

Aufgewachsen im kommunistischen Polen, ging Mariola Brillowska mit 20 Jahren nach Hamburg, wo sie Freie Kunst studierte. Ihre Handschrift als anarchistische Film-, Theater- und Hörspielregisseurin, Performancekünstlerin und Autorin vermittelt sie auch als Professorin an Kunst- und Filmhochschulen.

Ich bin hier
© joschasliwinski
VideoVideo
Eine Gruppe geistig Behinderter versammelt sich zum Picknick in einem Garten sowie im Tonstudio. Sie singen ein Lied über die Liebe zur Musik und das Gefühl, am richtigen Ort zu sein. - Bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2017 gewann das Video von Mariola Brillowska den MuVi-Online-Publikumspreis. "Ich bin hier", eine Komposition von Danny Schulz, realisiert unter der musikalischen Leitung von Caroline Gempeler-Debérn und dargeboten von Teilnehmern der Songwerkstatt AWG Alte Schule Reitbrook, hat Ohrwurm-Charakter mit seinem einschmeichelnden Refrain und seinem sanft pochenden Groove.
Info
Ich bin hier
Kurzfilm, Deutschland 2016
5 Minuten
Regie: Mariola Brillowska

Erstausstrahlung

mehr...

Über die entspannt-beschwingte Musik hinaus, in der sich Gesangs- und Sprechmomente abwechseln, erzählt das Musikvideo unter Einsatz sparsamer Tricks wie Zeitlupe und Rückwärtslauf auf zauberhafte Weise vom barrierefreien Zusammensein eines besonderen künstlerischen Kollektivs.

Auch sonst kennt Mariola Brillowska keine Berührungsängste: Der Einsatz von Trash, Kitsch, Slapstick oder Pop-Art im Spannungsfeld zwischen ernster und unterhaltender Kunst kennzeichnet viele ihrer Arbeiten. Bereits für ihren allerersten Kurzfilm "Grabowski, Haus des Lebens" wurde die gebürtige Polin 1991 mit dem Grand Prix der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen ausgezeichnet.