Familiengrab
Eine Hellseherin und ihr arbeitsloser Freund werden von einer alten Dame beauftragt, deren Neffen zu finden, der als Erbe eingesetzt werden soll. Die beiden Amateurdetektive können den Mann zwar ausfindig machen, dieser ist jedoch ein Krimineller und kann keine Zeugen gebrauchen. - Die unterhaltsame Krimi-Persiflage voller ironischer Elemente war der letzte Spielfilm, den Regie-Altmeister Alfred Hitchcock inszenierte.
Pseudo-Hellseherin Blanche und ihr Freund und Taxifahrer George wittern die Chance ihres Lebens, als eine wohlhabende, ältere Dame mit der Bitte an sie herantritt, nach deren verschollenem Neffen zu suchen. Diesem will sie ihr gesamtes Vermögen vermachen und lockt bei Auffinden des Unbekannten mit einer Belohnung in Höhe von 10.000 Dollar.

Doch die Suche nach dem verschollenen Erben gestaltet sich schwieriger als erwartet: Dieser hat als Adam Adamson eine falsche Identität angenommen und nutzt seine hochkarätige Stellung als seriöser Juwelier, um gemeinsam mit Komplizin Fran gut situierte Geschäftsleute zu entführen und um Lösegeld in Form von wertvollen Brillanten zu erpressen. Ihre Bemühungen, Adamsons zwielichtige Vergangenheit aufzudecken, führen Blanche und George immer näher an dessen dubiose Geschäfte, sodass dieser das scheinbare Detektivpaar schnellstmöglich aus dem Weg räumen will.

Ein durchtriebenes Spiel der Identitäten
Ungemein humorvoll und gleichzeitig bitterböse gestaltete Hitchcock den letzten Film seines über 50-jährigen Schaffens. "Familiengrab" ist ein einziges durchtriebenes Spiel der Identitäten - keine der Figuren im Film ist wirklich die, für die sie sich ausgibt. Angedeutet wird dies bereits im Originaltitel des Films, "Family Plot", denn "Plot" bedeutet neben "Grab" oder "Handlung" auch "Intrige" und verweist somit bereits auf die Hauptthematik des Films.

Hitchcock, der "Master of Suspense", der seine Schauspieler meist an der kurzen Leine hielt, ließ seinen Darstellern diesmal die Freiheit zur Improvisation. Die Spielfreude der Darsteller ist neben den geistreichen, pointierten Dialogen und dem exzellenten Drehbuch von Ernst Lehmann wohl einer der Hauptgründe für die Dynamik und Frische des Films. Von Kritikern begeistert aufgenommen, wurde "Familiengrab" zu einem Kassenerfolg. Im März 1979 verlieh das American Film Institute Hitchcock noch den "Life Achivement Award"; kurz darauf musste er die Arbeiten am nächsten Projekt "The Short Night" aus gesundheitlichen Gründen abbrechen.

Sendedaten
Sonntag, 6. August 2017, 21.45 Uhr
Credits
Familiengrab
(Family Plot)
Spielfilm, USA 1976
116 Minuten
Regie: Alfred Hitchcock
Mit Karen Black (Fran), Bruce Dern (George Lumley), William Devane (Arthur Adamson aka Edward Shoebridge), Barbara Harris (Blanche Tyler)
Spielfilmreihe
Alfred Hitchcock
4. bis 18. August 2017