Übersicht
Kalender
August 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
0102
03
04
05
06
07
0809
10
11
12131415161718192021
22
23
24
25
26
27
2829
30
31
01
02
03
04
The Look - Charlotte Rampling
A Self Portrait Through Others
Tabubrecherin, Stil-Ikone, Weltstar und furchtlose Avantgardistin: In Angelina Maccarones dokumentarischem Porträt ist Charlotte Rampling das Subjekt des Films. Mit Weggefährten wie Peter Lindbergh und Paul Auster lotet die britische Schauspielerin ihre großen Lebensthemen aus.
Charlotte Rampling folgt lieber ihrem Gefühl statt einem Karrierekalkül und ist immer furchtlos da, wo es gerade einen Umbruch und Aufbruch in etwas Unbekanntes gibt. Sie war das Chelsea Girl im Swinging London der 1960er Jahre und inspirierte Helmut Newton zu seinem ersten Aktfoto. Dann entdeckte Luchino Visconti sie für sein umstrittenes NS-Sittengemälde "Die Verdammten". Er holte sie nach Italien, wo sie wenig später mit ihrer Rolle in Liliana Cavanis Drama "Der Nachtportier" für einen Skandal sorgte.

In dem Film spielt sie eine Holocaust-Überlebende, die sich auf eine sadomasochistische Amour fou mit ihrem ehemaligen KZ-Wärter und Peiniger einlässt. In Hollywood stand sie mit Paul Newman für den Sidney-Lumet-Film "The Verdict" vor der Kamera, und für Woody Allen war sie die perfekte Frau - zumindest für seinen Film "Stardust Memories", der Charlotte Rampling zu einer kühl-lasziven Männerfantasie stilisierte. Immer wieder sollte Rampling in ihren zahlreichen Rollen als Projektionsfläche dienen, wurde als "Objekt der Begierde" inszeniert, und hat sich dem doch jedes Mal entzogen.

Der Dokumentarfilm "The Look - Charlotte Rampling" hat sich ihrem Blick verschrieben. Charlotte Rampling ist das Subjekt des Films, sein Zentrum, sein Herz, während sie mit Weggefährten wie dem Fotografen Peter Lindbergh und dem Schriftsteller Paul Auster in neun Kapiteln jenseits des anekdotischen und chronologischen Sich-Erinnerns die großen Lebensthemen auslotet. Was man über sie erfährt ist intim, eine Innenansicht, die - wie sie selbst sagt - die einzige Möglichkeit eines wahrhaftigen Abbilds birgt.

Angelina Maccarone, geboren 1965 bei Köln, begann ihre Karriere als Liedtexterin, bevor sie 1994 ins Drehbuch- und Regiefach wechselte. Ihre Filme für Kino und Fernsehen wurden mehrfach preisgekrönt, für "Verfolgt" erhielt sie 2006 in Locarno den Goldenen Leoparden. In "The Look - Charlotte Rampling" gelingt ihr eine sehr persönliche Annäherung an eine der größten lebenden Schauspielerinnen unserer Zeit.

Sendedaten
Donnerstag, 28. Januar 2016,
1.40 Uhr
(Nacht Do/Fr)
Credits
The Look - Charlotte Rampling
A Self Portrait Through Others
Dokumentarfilm von Angelina Maccarone
Deutschland/Frankreich 2011
94 Minuten