© ZDF/Hatuey Viveros
Film anschauenFilm anschauen
Die Erinnerung der kleinen Sheila an ihre Mutter verblasst zusehends. Vor sieben Jahren ist die Mutter des mexikanischen Mädchens zum Arbeiten in die USA ausgewandert.
Fremde Kinder: Über die Grenze gehen
Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist ein Bollwerk zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden. Viele Mexikaner kommen als illegale Einwanderer in die USA und verrichten Billigjobs. Kinder aus Mexiko, die versuchen, ihre Eltern zu besuchen, werden aufgegriffen und zur Grenze zurückgebracht. Autor David Pablos erzählt von ihren zermürbenden Erfahrungen, ihrer Sehnsucht und Einsamkeit.
Victor, Sheila und Rosaura sind drei von Tausenden Kindern, die jährlich illegal die Grenze von Mexiko in die USA überqueren. Diese Grenze trennt den armen Süden vom reichen Norden. Die Kinder wollen ihre Eltern wiedersehen, die auf der Suche nach Jobs in die USA eingereist sind. Wie viele andere mexikanische Kinder haben Victor, Sheila und Rosaura ihre Eltern seit Jahren nicht mehr gesehen.

© ZDF Hatuey Viveros Rosaura wächst ohne ihre Mutter auf, die in den USA arbeitet. Ein illegaler Einreiseversuch mit den Großeltern ist gescheitert.
Rosaura wächst ohne ihre Mutter auf, die in den USA arbeitet. Ein illegaler Einreiseversuch mit den Großeltern ist gescheitert.
Die kleine Rosaura kann sich nicht einmal mehr an ihre Mutter erinnern, da sie erst zwei Jahre alt war, als die Mutter in die USA verschwand. Doch ohne legale Papiere werden die Kinder jenseits der Grenze rasch aufgegriffen und zurückgeschickt. Im Institut "Madre Assunta", einer Herberge in Tijuana auf mexikanischer Seite, bleiben sie, bis sich Familienangehörige aus Mexiko melden und sie dort abholen.

Autor David Pablos, selbst in Tijuana aufgewachsen, beobachtet Victor, Sheila und Rosaura während ihres Aufenthalts in der Herberge. In ruhigen Bildern beschreibt sein Dokumentarfilm "Über die Grenze gehen" das Warten der drei Kinder in der Ungewissheit und die Versuche von Sozialarbeiterinnen, ihnen diese bedrückende Zwischenzeit so erträglich wie möglich zu machen.

"Über die Grenze gehen" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.

Sendedaten
Dienstag, 19. September 2017,
4.05 Uhr
(Nacht Di/Mi)
Credits
Fremde Kinder: Über die Grenze gehen
Dokumentarfilm von David Pablos
Deutschland 2010
29 Minuten
Redaktion: Maik Platzen
mehr zum Thema
"Viele der Szenen und Geschichten waren schwer zu ertragen"
Interview mit Regisseur David Pablos
Dokumentarfilmreihe
Zum Weltkindertag am 20. September zeigen wir aus der Reihe "Fremde Kinder" in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 19./20.9., auch: