BildergalerieBildergalerie
Der Filmemacher Michael Teutsch als kleiner Junge mit dem schottischen Soldaten Alex Hodge auf dem großmütterlichen Sofa im Jahre 1955.
Alles wegen Omi
Zwei Familien, eine deutsche und eine schottische, erleben eine bis heute andauernde Freundschaft, die aus einer Einladung zu einem Weihnachtsessen im Berlin der Nachkriegszeit entstand. - Michael Teutsch erzählt in seinem Dokumentarfilm eine persönliche Geschichte über Ländergrenzen und Jahrzehnte hinweg.
Am Heiligen Abend 1955 lud Clara Haupt, die Großmutter des Regisseurs, den 24-jährigen schottischen Besatzungssoldaten Alex Hodge zum Weihnachtsessen in die Wohnung der Familie in Berlin-Schöneberg ein: der Beginn einer wunderbaren und ungewöhnlichen Freundschaft.

Fortan kam der junge Soldat fast jedes Wochenende zum Besuch. Und auch als er 1957 nach Schottland zurückkehrte, brach die Verbindung nicht ab. Bald reisten Oma Clara und ihr Enkel Michael zu den Hodges nach Glasgow, weitere gegenseitige Besuche folgten - jahrzehntelang.

Die persönliche Geschichte, die Regisseur Michael Teutsch erzählt, hat auch eine politische Bedeutung, denn die beiden Familien nahmen, jenseits aller Ressentiments ehemaliger Kriegsgegner, den europäischen Verständigungsgedanken vorweg und leben ihn bis heute.

© ZDF, Hans-Albrecht Lusznat
Michael Teutsch und der inzwischen nach Australien ausgewanderte Alex Hodge 2017
Michael Teutsch, dessen Film 2017 auf dem Dokumentarfilmfest München uraufgeführt wurde, sagt über "Alles wegen Omi": "Mit jener Einladung meiner Großmutter, die noch in den letzten Kriegstagen ihren Ehemann verloren hatte, setzte sie ein Zeichen für Verzeihen und Neubeginn. Ressentiments gegen Deutsche gab es auch in Schottland, allerdings bei weitem nicht so ausgeprägt wie in England. Meine Berliner Familie wurde als Botschafter guten Willens behandelt und angenommen. Die Begegnungen, das Aufeinanderzugehen und Freundschaftschließen unserer Familien nahm sicher einen Gedanken vorweg, der später Europa vereinen sollte. Allerdings hatten unsere Familien damals nicht die große Politik vor Augen. Es gab eine große Sympathie füreinander, wir mochten und respektierten uns. Unsere Freundschaft wird den Brexit genauso überstehen wie andere politische und familiäre Turbulenzen unserer Vergangenheit auch."

Michael Teutsch arbeitet seit 1970 als Kamermann, unter anderem mit Regisseuren wie Peter Timm, Peter Scholl-Latour, Michael Verhoeven und Romuald Karmakar, und hat zudem mehrere eigene abendfüllende Dokumentarfilme realisiert: "Von der Hölle ins Paradies" (2006) wurde im 3sat-Programm gezeigt; "Café Ta'amon, King-George-Street, Jerusalem" (2013) wurde bei der Duisburger Filmwoche mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.


Sendedaten
Montag, 25. Juni 2018, 22.25 Uhr

Erstausstrahlung
Credits
Alles wegen Omi
Dokumentarfilm von Michael Teutsch
Deutschland 2017
91 Minuten
mehr zum Thema
"Ich glaube, Omi sah in diesem jungen Soldaten einen verlorenen Sohn"
Interview mit Filmemacher Michael Teutsch
Sendeplatz
Dokumentarfilmzeit
Montags um 22.25 Uhr