© Bettina Braun Filmproduktion
"Lucica und ihre Kinder" ist ein Film über Migration innerhalb Europas und gleichzeitig ein Film über Geben und Nehmen und das Filmemachen.
"Lucica und ihre Kinder" ist ein Film über Migration innerhalb Europas und gleichzeitig ein Film über Geben und Nehmen und das Filmemachen.
ZDF/3sat-Koproduktion für DOK.fest-Preis 2018 nominiert
"Lucica und ihre Kinder" im Wettbewerb des Münchener Festivals
Die ZDF/3sat-Koproduktion "Lucica und ihre Kinder" von Regisseurin Bettina Braun (Redaktion: Daniel Schössler, Katya Mader) ist beim internationalen Dokumentarfilmfestival DOK.fest in München 2018 für den "DOK.fest Preis der SOS-Kinderdörfer weltweit" nominiert.
Der Film (Deutschland 2016/17, 90 Minuten) begleitet die 29 Jahre alte Lucica, Roma aus Rumänien, und ihre sechs Kinder über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren. Die alleinerziehende Mutter, deren Mann Daniel nach einer Gefängnisstrafe aus Deutschland abgeschoben wird, versucht hier in Deutschland eine bessere Zukunft aufzubauen. Vor allem die Ausbildung der Kinder, deren Kindergarten- und Schulbesuch ist ihr wichtig.

Wie viele Armutsmigranten aus Osteuropa lebt die Familie in der Dortmunder Nordstadt, wo sie sich mit dem fordernden Alltag auseinandersetzen muss: Leben in einer Einzimmerwohnung, Probleme mit dem Stromversorger und den Nachbarn, die Anforderungen der Schule und Sprache. Auch das lang ersehnte Wiedersehen mit dem Ehemann in Rumänien zieht unerwartete Probleme nach sich. Doch Lucica ist eine Kämpferin, und auch die Kinder stellen sich den Herausforderungen des Lebens.

Der Preis wird am Samstag, 12. Mai 2018 im Rahmen des DOK.fest verliehen. Das Dokumentarfilmfestival findet in diesem Jahr vom 2. bis 13. Mai statt.

Links