© Andreas Hartmann
BildergalerieBildergalerie
Der junge Japaner Kei liebt klassische Musik und das freie Leben als Obdachloser auf den Straßen Kyotos.
Ab 18! - Einmannland
Kilian ist 23 Jahre jung und hat sich entschieden, einen Sommer als Vogelwart auf einer unbewohnten Insel zu leben. Es soll eine Auszeit nach dem Abitur sein. Kilian kommt nach Scharhörn, einer Düneninsel in der Helgoländer Bucht. Doch die Suche nach Ruhe, Erfüllung und Selbsterkenntnis, die den jungen Mann in die Einöde trieb, gestaltet sich schwer. Scharen von Möwen attackieren den Eindringling, das Festland schickt nur verschimmeltes Essen auf die Insel und der Sturm drückt das Wasser bis kurz vor den Wohncontainer. Die Naturromantik muss von Kilian, der Regisseur, Kameramann und Protagonist in Personalunion ist, mühsam erobert werden.
Nachdem Kei sowohl sein BWL-Studium als auch den Militärdienst gegen den Willen seiner Eltern abgebrochen hat, tauscht er sein sicheres Zuhause auf der Insel Awaji gegen eine ungewisse Zukunft als Obdachloser auf den Straßen und unter den Brücken Kyotos.

Schon zu Schulzeiten war Kei ein introvertierter Außenseiter mit eigenen Interessen. Als er als Kind gemeinsam mit seinem Vater den Film "Top Gun" sah, entdeckte er seine Faszination für das Militär, was dazu führte, dass er von seinen Mitschülern gemieden wurde. Früh zog er sich in seine eigene Welt zurück und verbrachte die Zeit meist tagträumend am Fluss und in den umliegenden Wäldern seines Heimatortes.

Im Lauf der Jahre entwickelt Kei neben dem Militär ein weiteres Faible für die klassische Musik. Als Erwachsener, in seinem neuen Leben als "freier Mensch", ist ein Disc-Man nebst CD-Sammlung sein ständiger Begleiter. Als jedoch der beim Militär verdiente Sold aufgebraucht ist, muss sich Kei der Realität stellen und als schlechtbezahlter Tagelöhner bei Ausgrabungen verdingen.

Andreas Hartmann absolvierte eine Ausbildung zum Mediengestalter und ein Diplom-Kamera-Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam. Sein Abschlussfilm "Little Thirteen", bei dem er die Kamera führte, war auf mehreren internationalen Filmfestivals zu sehen und lief 2013 in der Vorauswahl für die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis. Hartmann arbeitete mit mehreren deutschen Nachwuchsregisseuren zusammen, darunter Jonas Rothlaender, Aron Lehmann und Christian Klandt. Seit 2010 arbeitet er als Kameramann bei einer Reihe von Inszenierungen der Theater- und Filmregisseurin Katie Mitchell mit.

3sat zeigt den Dokumentarfilm "Einmannland" als TV-Premiere im Rahmen der Reihe "Ab 18!", die mittels außergewöhnlicher filmischer Handschriften Geschichten vom Erwachsenwerden erzählt.

Sendedaten
Montag, 06. November 2017, 23.25 Uhr

Erstausstrahlung
Credits
Ab 18! - Einmannland
Dokumentarfilm von Kilian Helmbrecht
Deutschland 2017
28:38 Minuten
Redaktion: Nicole Baum
Hörfunk-Feature
Deutschlandradio Kultur
Sa. 17. Dezember, 18.05 Uhr:
"Jiyujin - Freier Mensch"

Andreas Hartmann produzierte sein Feature über den Protagonisten seines "Ab 18!"-Films im Rahmen einer Kooperation mit der doku.klasse des Duisburger Festivals doxs! Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche. ZDF/3sat, die Grimme-Akademie, FSF Berlin und Deutschlandradio Kultur sind seit diesem Jahr Kooperationspartner der doku.klasse.
Übersicht
© Zaza RusadzeDokumentarfilmreihe Ab 18!
06. und 07. November 2017
mehr zum Thema
"Ich möchte eine möglichst universelle Geschichte erzählen"
Interview mit Andreas Hartmann