© Anna Piltz
WebdokuWebdoku
Isis Salam macht als Künstlerin in Berlin häufig die Nacht zum Tage. Am nächsten Morgen bleibt zumeist nur die Einsamkeit.
Ab 18! - Ricci Superstar
Ricci Superstar heißt im wirklichen Leben Riccardo Simonetti, denn der Vater des bayrischen Jungstars ist Italiener. Derzeit lebt der extrovertierte junge Mann mit Einser-Abitur und gewinnendem Lispeln als Szenepflanze und Fashion-Victim im hippen Berlin-Mitte. Dort hat er seine Individualität und Andersartigkeit zur Berufung und zum Unique Selling Point gemacht: Plateausohlen, Herzchen-Sonnenbrille und die bunten Leggins gehören zur Inszenierung - manchmal taucht er auch in schottischem Tweed auf. Riccis Sinn für das Außergewöhnliche teilen mittlerweile Tausende von Followern auf Snap-Chat, und auch seine Blogs über Besuche von Premierenfeiern und Modeevents erfahren immer mehr Zuspruch.
Ricci schwebt in bunten Leggings auf superhohen Plateausohlen über den Rosenthaler Platz in Berlin. Und Tausende seiner Fans sind per Snapchat mit dabei. Denn Ricci ist ein Social- Media-Star.

Der Dokumentarfilm ist ein buntes, bittersüßes, liebevoll-ironisches und ehrliches Portrait über einen ehemaligen Außenseiter, der im Anderssein seine Berufung gefunden hat, die er passioniert und ohne Einschränkung mit Fremden teilt. Ricci Superstar heißt im wirklichen Leben Riccardo Simonetti, denn der Vater des bayrischen Jungstars ist Italiener. Der extrovertierte junge Mann mit Einser-Abitur und gewinnendem Lispeln lebt im hippen Berlin-Mitte. Dort hat er seine Individualität und Andersartigkeit zur Berufung und zum Unique Selling Point gemacht: Riccis Sinn für das Außergewöhnliche teilen mittlerweile Tausende von Followern auf Snap-Chat, und auch seine Blogs über Besuche von Premierenfeiern und Modeevents erfahren immer mehr Zuspruch. Sogar die Bild-Zeitung und das Zeit-Magazin berichteten über ihn, weil er sich eine charmante Frische in seinem "Star"-Sein erhalten hat. Riccardo ist in einer bayerischen Kreisstadt aufgewachsen und weiß um seine Außenwirkung. Früher wurde er bespuckt und verprügelt, weil er anders war – heute verdient er Geld damit. Mittlerweile erreicht Riccardo so viele junge Fans, dass Firmen gut dafür bezahlen, wenn er ihre Produkte in die iPhone-Kamera hält. Posten was das Zeug hält, aber eben nur für den Moment: Die Snapchat-Filme sind sofort wieder weg, nur 24 Stunden speichert die App die Bilder und Videos. Außerdem arbeitet Ricci auch als "It-Boy", der dafür bezahlt wird, auf Events zu gehen und von da zu bloggen.

Riccardo steht für eine Generation, für die es völlig normal geworden ist, Privates im Internet zu teilen. Was macht dieses Verlangen nach Öffentlichkeit, nach Likes, Klicks und Comments mit diesen jungen Erwachsenen? Was macht es mit Ricci? Und welche Realität ist jungen Menschen wie Riccardo wichtiger – die analoge oder die digitale? Die Filmemacherin konfrontiert Ricci mit ihren ehrlichen Fragen und kommuniziert mit ihm auf Augenhöhe. Sie versucht zu entdecken, was Ricci ausmacht und hinter seine glitzernde Fassade gucken. Riccardo ist auf dem Weg nach oben und er ist fest davon überzeugt: Er wird ganz oben ankommen und ein Superstar. Als "Starlet on the rise", Model, Blogger und TVHost stellt sich Riccardo in seinem Instagram-Account vor und postet: "Sich selbst zu mögen und ein Mensch zu werden, der man gerne ist, sollte unser aller Traum sein, denn so sind wir die beste Version von uns selbst und so kitschig sich das anhören mag – so können wir alles erreichen, was wir wollen."

Carolin Genreith, 1984 in Aachen geboren, studierte TV-Journalismus und Producing in Berlin und arbeitete nebenbei für diverse Produktionsfirmen als Regieassistentin und Co-Autorin. 2013 wurde ihr Debütfilm "Die mit dem Bauch tanzen" auf der Berlinale uraufgeführt und gewann auf dem Festival des deutschen Films den Publikumspreis. Carolin Genreith verantwortete die vierte Staffel der ZDFneo-Reihe "Herr Eppert sucht …" als Creative Producerin und wurde 2014 für "Herr Eppert sucht die Chefin" als Co-Autorin für den Grimme-Preis nominiert. Außerdem drehte sie die Dokumentarfilme "Das Golddorf" (2014) und "Happy" (2016), der im März 2017 in die deutschen Kinos kam. Carolin Genreith lebt und arbeitet als freie Autorin und Regisseurin in Hamburg und Berlin.

3sat zeigt den Dokumentarfilm "Coming Home" als TV-Premiere im Rahmen der Reihe "Ab 18!", die mittels außergewöhnlicher filmischer Handschriften Geschichten vom Erwachsenwerden erzählt.

Sendedaten
Montag, 06. November 2017, 22.55 Uhr

Erstausstrahlung
Credits
Ab 18! - Ricci Superstar
Dokumentarfilm von Carolin Genreith
Deutschland 2017
29:45 Minuten
Redaktion: Nicole Baum
Übersicht
© Zaza RusadzeDokumentarfilmreihe Ab 18!
17. und 24. Oktober 2016
mehr zum Thema
"Wir mussten lernen die Kontrolle abzugeben"
Interview mit Anna Piltz, Annikki Heinemann und Peta Jenkin