R.I.F. - Ich werde dich finden!
Eine Frau verschwindet auf dem Weg in den Familienurlaub. Ihr Mann glaubt, dass sie Opfer einer Entführung wurde. Doch dann wird er selbst zum Hauptverdächtigen. - Französischer Thriller, der auf intelligente Weise das Muster des Kidnapping-Thrillers variiert. Autor und Regisseur Franck Mancuso arbeitete 20 Jahre lang bei der Pariser Polizei, ehe er auf den Regiestuhl wechselte.
Der Pariser Polizist Stéphane Monnereau ist mit seiner Frau Valérie und seinem Sohn Théo auf dem Weg in den längst überfälligen Urlaub, der nicht nur den Familiensegen, sondern vor allem die angeknackste Ehe retten soll. Nach einer Autopanne fordern Stéphane und Théo an der nächsten Tankstelle Hilfe von einem Unfallservice an. Sie lassen Valérie unterdessen allein an dem fast menschenleeren Ort zurück.

Als sie Valérie kurze Zeit später abholen wollen, ist sie spurlos verschwunden. Weder die Aufzeichnungen der Überwachungskameras noch die Überprüfung von möglichen Verdächtigen bringen für Stéphane und Kommissar Barthélémy von der örtlichen Polizei den gewünschten Erfolg. Einzig der Fund eines Feuerzeugs mit Valéries Initialen sowie eine ihrer ungerauchten Zigaretten könnten ein Hinweis auf eine Entführung sein. Die Fahndung läuft nur schleppend an, doch dann findet die Polizei Blutspuren im Auto des Ehemanns. Mit Entsetzen muss Stéphane schon bald feststellen, dass er im Fall seiner verschwundenen Frau selbst ein Hauptverdächtiger geworden ist.

Von Regisseur Franck Mancuso stammt die Originalstory zu dem fesselnden Copthriller "36 - Tödliche Rivalen". Auch für "R.I.F." (Abkürzung für "Recherches dans l'Intérêt des Familles", Vermisstensuche) lieferte er die Idee und das Drehbuch. Nur in der Funktion des Regisseurs war Franck Mancuso für den Thriller "Kein Mord bleibt ungesühnt" verantwortlich, in dem "Oscar"-Preisträger Jean Dujardin einen Polizisten verkörpert, der Rache für seine Tochter nimmt.

Der als cholerischer Polizist Stéphane agierende Yvan Attal dürfte einem breiteren Publikum vor allem durch seine Rollen als Journalist in Sydney Pollacks Politthriller "Die Dolmetscherin" (2005) oder als israelischer Agent in Steven Spielbergs "München" bekannt sein. 2009 steuerte er als Regisseur eine Episode für den Omnibusfilm "New York, I love you" bei und behauptete sich vorher schon auf nationaler Ebene, indem er einen César als Bester Nachwuchsschauspieler für "Eine Welt ohne Mitleid" erhielt.

Der prägnante Charakterkopf, der mit Schauspielkollegin Charlotte Gainsbourg verheiratet ist, spielte auch in dem packenden Erotikthriller "Die Schlange" oder dem Drama "Die Affäre". Punkten konnte er zudem in dem romantischen Thriller "Fluchtpunkt Nizza", den er 2005 mit Regisseur Jérôme Salle drehte. In dem amerikanischen Remake "The Tourist" (2010) wurde seine Rolle von Johnny Depp übernommen, und man mag darüber streiten, wer die Rolle besser ausgefüllt hat.

Ebenfalls für einen César nominiert war im Jahre 2004 sein Schauspielkollege Pascal Elbé, der in "R.I.F." den behördentreuen Kommissar verkörpert. Als erfahrener Theater-, Fernseh- und Filmdarsteller komplettiert er in seiner Rolle als Barthélémy das exzellente Schauspielensemble, das nicht zuletzt auch die international etablierte Charakterdarstellerin Valentina Cervi präsentiert. Die brünette Italienerin erlangte über die Landesgrenzen hinweg bereits durch Filme wie Jane Campions "Portrait of a Lady" (1995) sowie 2001 an der Seite von James Franco im Biopic "James Dean" internationale Anerkennung. Zu sehen war sie auch mit dem erotischen Historiendrama "Artemisia - Schule der Verführung" (1997).

Sendedaten
Freitag, 28. Juli 2017, 1.10 Uhr
(Nacht Fr/Sa)
Credits
R.I.F. - Ich werde dich finden!
(R.I.F.)
Spielfilm, Frankreich 2011
86 Minuten
Regie: Franck Mancuso
Mit Yvan Attal (Stéphane Monnereau), Valentina Cervi (Valérie Monnereau), Pascal Elbé (Kommissar Bertrand Barthélémy), Kommissarin Marquand (Armelle Deutsch), Talid Ariss (Théo Monnereau), Agnès Blanchot (Charlene)
Schwerpunkt
Der Krimisommer in 3sat
4. Juli bis 15. August 2017