© ZDF, Gilbert Taylor
BildergalerieBildergalerie
Während ganz London Jagd auf den unschuldigen Richard Blaney (Jon Finch, l.) macht, kann dieser bei einem Bekannten untertauchen. Doch dessen Frau Hetty (Billie Whitelaw, r.) traut ihm nicht.
Frenzy
Ein pathologischer Triebtäter, der seine weiblichen Opfer mit einer Krawatte stranguliert, versetzt London in Angst und Schrecken. Ein ehemaliger Pilot gerät ins Visier der Polizei. Seine Exfrau ist ebenfalls ermordet worden, und kurz zuvor hatte er sich mit ihr heftig gestritten. Der Verdächtige muss nun seine Unschuld beweisen. - Thriller-Meisterwerk aus dem späten Filmschaffen des Großmeisters Alfred Hitchcock.
Während ein Londoner Politiker seine Zuhörer am Ufer der Themse mit rosigen Visionen über die zukünftige Sauberkeit und den Umweltschutz der Stadt begeistert will, treibt am Flussufer plötzlich eine nackte, nur mit einer Krawatte bekleidete Frauenleiche. Ein weiteres Opfer des seit geraumer Zeit gefürchteten "Krawattenmörders".

Zeitgleich verliert der ehemalige Royal-Air-Force-Pilot Richard Blaney seinen Job als Barkeeper und vertraut sich seiner Ex-Frau, der erfolgreichen Geschäftsfrau Brenda Blaney an. Am nächsten Tag wird Brenda tot aufgefunden - vergewaltigt und mit einer Krawatte stranguliert. Zeugenaussagen und weitere Indizien bestärken den ermittelnden Inspektor darin, Blaney für den gesuchten Krawattenmörder zu halten.

Schwarzer Humor und brillante Dialoge
Der spannende Plot, gekonnt gespickt mit schwarzem Humor und brillanten Dialogen, macht Alfred Hitchcocks "Frenzy" absolut sehenswert. Nach seiner langjährigen amerikanischen Schaffensphase kehrte der Meister mit diesem Film Hollywood den Rücken zu und versetzt seine kriminalistische Handlung um eine Art modernen "Jack the Ripper" nach London, mitten ins geschäftige Treiben von Covent Garden.

Der Thriller wird gern als Hitchcocks "bösester" Film bezeichnet. Zu Recht, denn man kann sich dem brillanten Sarkasmus des Films und den kleinen Seitenhieben auf die britische Gesellschaft kaum entziehen. Insbesondere die Nebenhandlung um den ermittelnden Inspektor Oxford, der bei Tisch den aktuellen Stand der Mordfälle erörtert, während seine Gattin ihn mit ungenießbaren französischen Kochexperimenten quält, ist köstlich. Die Tatsache, dass Hitchcock für "Frenzy" relativ unbekannte britische Schauspieler engagierte, schadet dem Film nicht: Bis zum Schluss fiebert der Zuschauer mit Pechvogel Blaney.

Sendedaten
Freitag, 4. August 2017, 22.00 Uhr
Credits
Frenzy
Spielfilm, Großbritannien 1972
Regie: Alfred Hitchcock
112 Minuten
Mit Jon Finch (Richard Blaney), Barry Foster (Robert Rusk), Barbara Leigh-Hunt (Brenda Blaney), Anna Massey (Babs Milligan)
Spielfilmreihe
Alfred Hitchcock
4. bis 18. August 2017