© ORF/Mona Film/Stefan Haring
Video online ab 23.10.2017, 2.05 UhrVideo online ab 23.10.2017, 2.05 Uhr
Im Bild: Christiane Hörbiger (Margarete Kämmerer)
Die lange Welle hinterm Kiel
Auf einem Kreuzfahrtschiff, an einem Ort, wo keiner dem anderen lange aus dem Weg gehen kann, treffen eine exzentrische Millionärin und ein pensionierter Arzt und Universitätsprofessor aufeinander. Was die beiden verbindet, ist eine gemeinsame Vergangenheit.
Ein hochkarätiges Schauspielerensemble, ein mehrfach ausgezeichneter Regisseur und eine fesselnde Geschichte vor dem Hintergrund der deutsch-tschechischen Historie des Sudetenlandes erwartet das Publikum bei der Verfilmung des gleichnamigen Pavel-Kohout-Romans.
Das Drehbuch nach dem Roman des tschechisch-österreichischen Schriftstellers verfasste Klaus Richter ("Jud Süß - Film ohne Gewissen"). Die Dreharbeiten fanden auf einem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer sowie in Wien und Umgebung und auf Sri Lanka statt.

Mehr zum Inhalt:
© ORF/Mona Film/Georges Pauly Im Bild: Christiane Hörbiger (Margarete Kämmerer), Christoph Letkowski (Sigi Klein)
Im Bild: Christiane Hörbiger (Margarete Kämmerer), Christoph Letkowski (Sigi Klein)
Zwei Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs in politisch gegensätzlichen Lagern standen und zu Todfeinden wurden, begegnen einander auf einem Kreuzfahrtschiff wieder: an einem Ort, wo keiner dem anderen lange aus dem Weg gehen kann - und damit auch nicht der Vergangenheit. Die exzentrische Millionärin Margarete Kämmerer (Christiane Hörbiger) geht 1990 in Jakarta an Bord eines luxuriösen Kreuzfahrtschiffes. Ihr junger Neffe Sigi (Christoph Letkowski) erfährt an Bord den Grund dafür, warum Margarete seine Begleitung erbeten hat: Er soll nach ihrem Tod die Asche seiner Tante ins Meer streuen - in die lange Welle hinter dem Kiel.

© ORF/Mona Film/Georges Pauly Im Bild: Mario Adorf (Prof. Martin Burian), Veronica Ferres (Sylva Burian)
Im Bild: Mario Adorf (Prof. Martin Burian), Veronica Ferres (Sylva Burian)
Eines Abends weckt die Stimme eines älteren Herrn am Nachbartisch schmerzhafte Erinnerungen in Margarete. Die Nachforschungen ihres Neffen bestätigen, dass mit Martin Burian (Mario Adorf) tatsächlich jener Tscheche an Bord ist, der 1945 im Sudetenland viele männliche Deutsche liquidieren ließ - darunter Mariannes ersten Mann Sepp Pichler (Michael Steinocher). Um ihren Seelenfrieden zu finden, muss Margarete den Mörder richten. Doch Sigi will das Unglück abwenden und weiht Burians Schwiegertochter Sylva (Veronica Ferres) in die Rachepläne seiner Tante ein.
Sylva, die von ihrem Mann verlassen wurde und seither Selbstmordgedanken hegt, stellt ihren Schwiegervater zur Rede. Dabei erfährt sie eine ganz andere Version der damaligen Ereignisse: Pichler war ein strammer Nazi, der Burians Bruder auf dem Gewissen hatte. Bei dem Versuch, zwischen den Todfeinden zu vermitteln, kommen Sigi und Sylva einander näher und verbringen eine Nacht miteinander. Am nächsten Morgen sind Margarete und Martin spurlos verschwunden.

Christiane Hörbiger und Mario Adorf erstmals gemeinsam vor der Kamera
© ORF/Mona Film/Georges Pauly Im Bild: Christoph Letkowski (Sigi Klein), Veronica Ferres (Sylva Burian)
Im Bild: Christoph Letkowski (Sigi Klein), Veronica Ferres (Sylva Burian)
Mit ihrer energischen Art geht die reiche Witwe Margarete Kämmerer nicht nur ihrem Neffen Siegfried, sondern auch dem Schiffspersonal auf die Nerven. So ist sie in Kreuzfahrt-Kreisen wegen ihrer Unerbittlichkeit und ihren Ansprüchen durchaus gefürchtet. Dass sich hinter dieser sarkastischen und hartherzigen Art eine verletzte Seele versteckt, vermutet zunächst niemand: "Margarete Kämmerer ist keine angenehme Zeitgenossin, aber dank der Arbeit mit Regisseur Nikolaus Leytner schimmert ein Menschenschicksal durch die böse Schale", beschreibt Christiane Hörbiger ihre Rolle. "Ich habe Pavel Kohout erst bei den Dreharbeiten näher kennen und schätzen lernen dürfen. Um mich mit dem Thema seines Romans auseinanderzusetzen und mich meiner Rolle anzunähern, habe ich sehr viel Sekundärliteratur gelesen, z. B. die Jugendtagebücher der Schwestern Razumovsky."

© ORF/Mona Film/Georges Pauly Im Bild: Christiane Hörbiger (Margarete Kämmerer), Mario Adorf (Prof. Martin Burian)
Im Bild: Christiane Hörbiger (Margarete Kämmerer), Mario Adorf (Prof. Martin Burian)
Mit Mario Adorf stand Christiane Hörbiger für "Die lange Welle hinterm Kiel" erstmals gemeinsam vor der Kamera. Adorf ist in der Rolle des pensionierten Arztes und Universitätsprofessors Martin Burian zu sehen. Burian nimmt seine Schwiegertochter Sylva mit auf die Schiffsreise, um sie von ihrem Kummer abzulenken. Als der gebürtige Tscheche auf Margarete Kämmerer trifft und gezwungen wird, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, kommen alte Gefühle wieder hoch. Er wirkt verbittert, resigniert und am Ende seiner Kräfte. Mario Adorf: "Es war vor allem das Thema, das mich an dem Film gereizt hat, da die Sudetendeutsche-Frage immer noch kein abgeschlossenes Kapitel der deutsch-tschechischen Beziehungen ist. Den Autor Pavel Kohout schätze ich außerordentlich. Vor allem war es aber auch die Chance einer ersten Zusammenarbeit mit der großartigen Christiane Hörbiger. Veronica Ferres ist mir ja schon seit vielen Jahren als Kollegin sehr vertraut."

Sendedaten
Sonntag, 22./23. Oktober 2017
um 2.05 Uhr
Hörfilm, 16:9, Videotext-UT
Credits
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2011

Regie: Nikolaus Leytner
Nach dem gleichnamigen Roman von Pavel Kohout

Mit Christiane Hörbiger (Margarete Kämmerer), Mario Adorf (Prof. Martin Burian), Veronica Ferres (Sylva Burian), Christoph Letkowski (Sigi Klein), Michele Olivieri (Carlo Zeppelini), Carl Achleitner (Franz Navratil), Dorian Steidl (Conferencier), Michael Steinocher (Sepp Pichler) u.a.
Thementag
Die Hörbigers
Kaum eine andere Schauspielerdynastie hat den deutschen Sprachraum beginnend im 19. Jahrhundert bis zum heutigen Tag so geprägt wie "Die Hörbigers".

Sonntag, 22. Oktober 2017
ab 4.40 Uhr