Übersicht
Kalender
Dezember 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
0102
03
04
05
06
07
0809
10
11
12
13
14
15
16
17
1819
20
2122
23
242526
27
28
29
30
31
01
Den ganzen Film anschauen © ORF/Jakob Fuhr Lupe
Der österreichische Kurzfilm "Rote Flecken"
3sat-Kurzfilmnacht
Zum kürzesten Tag des Jahres
Zum Kurzfilmtag am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, der in ganz Deutschland mit der Vorführung von Kurzfilmen gefeiert wurde, sendete 3sat ein fast sechsstündiges Nachtprogramm mit internationalen Kurzfilmen aller Genres: Experimental-, Dokumentar- und Kurzspielfilmen. Mit acht Filmen aus den Programmen der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Drei der Filme können Sie hier bis zum 28. Dezember als Streaming-Videos anschauen.
Sendedaten
Montag, 21. Dezember 2015
0.10 Uhr bis 6.00 Uhr
(Nacht Mo/Di)
Info
Die Homepage des Kurzfilmtages
Info
Drei Kurzfilme aus Österreich

Rote Flecken
Tommi will schießen üben. Doch als er sich mit dem Jagdgewehr seines Vaters in den Wald aufmacht, wird er seinen kleinen Bruder Simon einfach nicht los. Bald wird aus Spiel bitterer Ernst. Denn auch Simon ist vom Gewehr fasziniert. - "Rote Flecken" gewann in der Kategorie "Bester Kurzfilm" den Österreichischen Filmpreis 2015.
weiter ...
Credits
Kurzfilm, Österreich 2013
15 Minuten
Regie: Magdalena Lauritsch

Supercargo
© ORF/Christoph Schwarz
Der Medienkünstler Christoph Schwarz nutzte die Gelegenheit, auf einem Containerschiff zu reisen, um zu seinem "Artist in Resindence"-Stipendium billig nach Shanghai zu kommen.Er heuert als Steward auf der "MS Confidence" an. Damit ist er für die längsten Teile der Reise die einzige Person an Bord. Seine Tätigkeit ist eine "semi-automatische Reinigungsarbeit" - in einem automatisch gesteuerten Frachtschiff.Kontakt zur Außenwelt und der Schifffahrtgesellschaft findet nur über Funk und Video statt. Zur Überwindung der Isolation und Langeweile, die sich bald einstellt, beginnt er seine Reise humorvoll auf Video zu dokumentieren. - "Supercargo" gewann den BR-Kurzfilmpreis 2012.
weiter ...
Credits
Kurzfilm, Österreich 2010
13 Minuten
Regie: Christoph Schwarz

Das Labyrinth unter der Sonne
© ORF/Anselm Hartmann
Die Verspieltheit eines jungen Mädchens - allein im Wald, die Natur beobachtend. Etwas Bedrohliches liegt in der Luft. - Die Spielereien des Mädchens am Wildbach werden zu einem Ausflug in die natürlichen Formen und Verwirrungen von Mikrokulturen, einem gedanklichen Labyrinth zwischen Schönheit und Angst.
weiter ...
Credits
Kurzfilm, Österreich 2012
18 Minuten
Regie: Maximilian Liebich

Programmübersicht
0.10 Uhr Falscher Hase, 0.20 Uhr Rote Flecken, 0.35 Uhr Bilder von der Verteidigung eines Hofes, 0.45 Uhr 5Uhr53, 0.50 Uhr Kalkheim, 0.55 Uhr The Good, The Bad and The Dead, 1.05 Uhr Bankgeheimnis, 1.10 Copy und Paste, 1.20 Uhr Evelyn und die Profis, 1.25 Uhr Vorstellungsgespräch, 1.50 Uhr Ein Leben, 1.55 Uhr Voller Augen, 2.15 Uhr In die Ferne schreiben, 2.40 Uhr Stimmen, 3.15 Uhr Beyond Love and Companionship, 3.35 Uhr Jans Klangwelt, 3.45 Uhr marxism today , 4.20 Uhr Supercargo, 4.30 Uhr Gebrochen - weiße Tulpen, 4.55 Uhr Palau - Blue Sky, 5.10 Uhr Poesie des Zufalls, 5.20 Uhr Sudden Destruction, 5.25 Uhr An das Morgengrauen, 5.30 Uhr The Labyrinth beneath the Sun, 5.50 Uhr Vanitas - Tanz durch die Zeit, 5.55 Uhr Plan B

Falscher Hase
Als Vater Ernst nach Hause kommt, berichtet seine Frau Jaqueline ihm, dass sie Haustiere hasst, weil der Hund der Nachbarn in ihre Petunien gemacht hat. Zum Abendbrot gibt es Hase. Seine Tochter Katharina vermisst seit Tagen ihr Kaninchen - und was hat Jaqueline da Rotes im Gesicht?
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2011
7 Minuten
Regie: Anne Zohra Berrached

Bilder von der Verteidigung eines Hofes
Irgendwann und irgendwo in Mitteleuropa: Soldaten haben einen Gutshof zu verteidigen. Während manche die Situation ernst nehmen, haben sich andere im Verteidigungsalltag eingerichtet.Franz Kafkas gleichnamiges Prosafragment "Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande" aus der Sammlung nachgelassener Schriften ist die Grundlage dieser deutsch-tschechischen Koproduktion.
Credits
Kurzfilm, Deutschland/Tschechien 2006
11 Minuten
Regie: Bernd Kilian

5Uhr53
Samstagmorgen in einer Dresdner Plattenbausiedlung möchte man vor allem eines nicht - einen angetrunkenen Nazi verärgern. -Wie geht man mit der beängstigenden Präsenz von diesen Leuten um, die den Raum, den man gemeinsam teilt, für sich alleine beanspruchen?
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2002
4 Minuten
Regie: Bernd Kilian, Jens Neumann

Kalkheim
Fünf kurze Geschichten von kalkköpfigen Wesen, die für einen Augenblick aus ihrem Anwender-Dasein gerissen werden, um dann unverändert dorthin zurückzukehren. -Leise geflüsterte Bekenntnisse zu den Absurditäten des Alltags in einer zur Fassade erstarten Warenwelt.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2002
9 Minuten
Regie: Tobias Kipp

The Good, The Bad and The Dead
100.000 Euro - das ist die Summe, die Sebastian beschaffen soll, um seine entführte Verlobte von einem Erpresser freizukaufen. Wobei das noch das kleinste Problem ist.Sebastian hat bis zum Zeitpunkt der Übergabe nur noch zehn Minuten Zeit! Also tritt er aufs Gas, denn die Uhr tickt.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2005
8 Minuten
Regie: Alexander Schulz, Christian Abel

Bankgeheimnis
Ihre Mittagspause hatte sich Frau X anders vorgestellt. Während sie sich auf einer Parkbank ihr Essen schmecken lässt, setzt sich ihr gegenüber eine furchteinflößende Gestalt mit Koffer.Ein Terrorist? Eine Bombe? Oder doch nur ein gewöhnlicher Spaziergänger? Für Flucht bleibt keine Zeit, denn der Mann hat den Koffer schon geöffnet.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2006
5 Minuten
Regie: Stefan Oßwald

Copy und Paste
Lenny und Oleg sind kleine Taschendiebe. Als sie die Chance auf einen großen Coup wittern, schlagen sie zu und stehlen ein Drehbuch. Ob ihre kriminelle Energie für eine TV-Karriere ausreicht?
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2011
11 Minuten
Regie: Georg Gilcher, Renato Spieler

Evelyn und die Profis
Die arbeitslose Schauspielerin Evelyn gerät in die Fänge von zwei Filmamateuren. Die beiden Männer beteiligen sich an einem Kurzfilmfestival, um mit dem Preisgeld ihre Probleme zu lösen.Zusammen mit Evelyn versuchen sie sich an einem Remake eines Filmklassikers, doch die Geschichte nimmt eine unerwartete Wendung. -"Evelyn und die Profis" wurde innerhalb von 48 Stunden konzipiert, gedreht, geschnitten und vertont. Die Konkurrenz war hart: Filmemacher aus ganz Deutschland traten im Juli 2008 beim Filmfestival "48 Hour Film Project" in Berlin gegeneinander an, um in nur zwei Tagen einen Kurzfilm zu produzieren. Zu berücksichtigen waren konkrete Bedingungen wie ein Pflichtcharakter, eine Dialogzeile und eine Requisite. Das "48 Hour Film Project" wurde 2001 in den USA gegründet und ist das älteste und erfolgreichste zeitbasierte Filmevent dieser Art. "Evelyn und die Profis" belegte bei der Präsentation der Festivalfilme im Kino "Babylon" den zweiten Platz.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2008
8 Minuten
Regie: Gerald Backhaus, Johannes Bock

Vorstellungsgespräch
In einem nicht näher benannten, jedoch florierenden Unternehmen treffen Herr Schmidt, frisch gebackener Personalchef, und Herr Müller, langzeitarbeitsloser Bewerber, aufeinander.Sie liefern sich einen verbalen Showdown, bei dem alle wesentlichen Themen eines typischen Bewerbungsgespräches auf den Tisch kommen, aber auch die Füße des Personalchefs und die Brotbüchse des Bewerbers. - Kurzfilm über die Frage, welchen Stellenwert der einzelne Mensch heute innerhalb von Arbeitsprozessen hat.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2012
22 Minuten
Regie: Henriette Gerber

Ein Leben
Alles was von seiner Basketball-Karriere übrig ist, sind Erinnerungen. Thomas Lehnhoff hat ein neues Leben begonnen. Ein Leben, das er sich nie ausgesucht hat - und das er nicht leben möchte.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2006
8 Minuten
Regie: Alexander Schulz

Voller Augen
Thomas ist Schmetterlingsforscher und wohnt in einem Gartenwohnhaus am Stadtrand. Nichts ist ihm wichtiger als seine wissenschaftlichen Arbeiten - bis Maria in sein Leben tritt. Die junge Beziehung jedoch ist durch Misstrauen, Verdacht und Angst bedroht, denn Maria ist Mitarbeiterin des Instituts für innere Sicherheit und macht eine folgenschwere Entdeckung. Hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach einer ernsthaften Liebe, der Notwendigkeit ihrer Arbeit und den Erwartungen des Institutsleiters muss die junge Frau erfahren, dass Liebe nur mit Vertrauen funktioniert. Der Kurzfilm "Voller Augen" von Christian Werner erzählt eine Liebesgeschichte, die Zweifel und Misstrauen überwinden muss, um weiterbestehen zu können.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2006
17 Minuten
Regie: Christian Werner

In die Ferne schreiben
Irgendwo in vergangener, ländlicher Abgeschiedenheit treffen sich unter dem Zeichen der optischen Telegrafie zwei Menschen.Eine junge Frau, die aus dem Französischen übersetzt, während sie auf einen Brief wartet, und ein junger Telegrafist, der gerne verstehen würde, was er tagaus, tagein im Auftrag der Direktion weiterleitet.Sein älterer Kollege bemerkt zwar die Unruhe, kann aber nicht verhindern, dass der geheime Code die beiden zusammenführt. Er kaut auf seinem Zahnstocher und die Postfrau strickt, solange keine Post ankommt. - Der Telegrafenturm wird in dem Kurzfilm "In die Ferne Schreiben" zum Symbol eines undurchsichtigen, machtvollen Prinzips, das das Leben und Handeln der Menschen in seiner Umgebung steuert und sie zu einer Haltung zwingt: Glauben oder Hinterfragen - Unterstützen, Hinnehmen oder Boykottieren. Der Film ist eine Parabel über den Umgang der Menschen mit dieser Herausforderung und zugleich ein romantisches Versprechen von Freiheit: Anderswo.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2005
27 Minuten
Regie: Christina Zimmermann

Stimmen
"Stimmen" erzählt die Geschichte einer sterbenskranken jungen Frau und ihres Mannes. Sie nähert sich, soweit sie es vermag, ihrem eigenen Erlöschen an, doch er wehrt sich dagegen.Und nicht nur gegen den Tod - er stemmt sich gegen die Grenzen, die Unvollständigkeit und die Endlichkeit aller Dinge. Ein langsamer und poetischer Film über Liebe und Verlust, über das Unvermeidliche und wie zwei Menschen damit umgehen.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2008
35 Minuten
Regie: Klaus-Gregor Eichhorn

Beyond Love and Companionship
© ZDF Lior Shamriz Lupe
Eine junge jüdische Frau in Berlin geht auf Identitätssuche. Außer ihr selbst scheint sie schon jeder durchschaut zu haben. Aber ist das wirklich sie? Regisseur Lior Shamriz zeigt die Suche nach der Identität mit dem Gespür eines Komikers, der am seelischen Abgrund balanciert. Shamriz wurde 1978 in Ashkelon, Israel, geboren, wo er auch begann, Filme und Musik zu machen. Mit "Beyond Love and Companionship" gewann Shamriz in Oberhausen 2013 den 3sat-Förderpreis. Seine Arbeiten wurden auf zahlreichen Filmfestivals gezeigt, darunter Berlin, Locarno, Sarajevo, sowie im New Yorker Museum of Modern Art, im Centre George Pompidou und im Museum Ludwig. Sein Low-Budget-Film "Japan Japan" lief auf 50 Festivals und gewann mehrere Preise.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2012
19 Minuten
Regie: Lior Shamriz

Jans Klangwelt
Jan Heinke ist Mitglied verschiedener Jazz- und Kammer-Ensembles, Gastsolist an mehreren Theatern und Orchestern und baut Klangobjekte für öffentliche Ausstellungen. - Ein Porträt.1999 gründete der Musiker das Stahlquartett, 2003 das LauschRausch-Festival (Dresdner Obertontage).Heinke, 1968 in Dresden geboren, begann seine musikalische Ausbildung 1978 beim Kinderchor der Staatsoper Dresden. 1986 bis 1992 folgte eine private Ausbildung für Saxophon. Seit 1986 experimentiert Heinke mit klingenden Metallobjekten und studiert die physikalischen Grundlagen von Musikinstrumenten und Klängen. 1989 begann er sich mit Obertongesang und Ethnoinstrumentarium zu beschäftigen. Bis 1996 studierte Jan Heinke Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik "Carl-Maria von Weber" in Dresden.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2007
9 Minuten
Regie: Valérie Madoka Naito

marxism today
© ZDF/Phil Collins Lupe
Der Film folgt dem Schicksal ehemaliger Marxismus-Leninismus-Lehrer der DDR. Ohne "Ostalgie" oder Denunziation entwirft Phil Collins in seiner beeindruckenden Montage von Interviews und Archivmaterial das intensive Portrait einer Zeit. Der Film wurde bei den Kurzfilmtagen Oberhausen 2011 mit dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet.
Credits
Dokumentarfilm von Phil Collins
Deutschland 2010, 36 Minuten

Gebrochen - weiße Tulpen
© ZDF Lupe
Inspiriert vom Türkeiaufenthalt des berühmten Reiseschriftstellers James Baldwin, setzt sich der Filmemacher Aykan Safoglu mit Geschichte, nationaler und sexueller Identität auseinander. Aykan Safoglu studierte Film in Istanbul und Kunst in Berlin. 2013 schloss er ein Fotografiestudium am Bard College in New York ab.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2012
24 Minuten
Regie: Aykan Safoglu

Palau - Blue Sky
© ZDF/Daniel Matzke Lupe
Der kleine Pazifikstaat Palau erklärte sich bereit, sechs Häftlinge aus Guantánamo aufzunehmen, die als Angehörige einer verfolgten Minderheit nicht in ihre Heimat zurückkehren konnten. -Johnson Toribiong, Präsident von Palau, erzählt in diesem Dokumentarfilm von den Problemen der Exilanten.
Credits
Dokumentarfilm von Daniel Matzke und Christoph Faulhaber
Deutschland 2010, 14 Minuten

Poesie des Zufalls
© ZDF/Andreas Bergmann Lupe
Die Auseinandersetzung mit einer Katastrophe und die Rekonstruktion eines Lebens aus 13 Perspektiven: Der Verschwundene, Carl, war ein Jäger und Sammler, einige sagen: ein "Messi". - Daniel Lang, 1977 in eine deutsch-britische Künstlerfamilie geboren, studierte "Film and Drama" an der University of Reading, England, 2001 bis 2007 Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) "Konrad Wolf" Potsdam-Babelsberg.Sein Kurzfilm "female/male" gewann 2005 den Deutschen Kurzfilmpreis in Gold.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2012
15 Minuten
Regie: Daniel Lang

Sudden Destruction
© ZDF/Yuki Jungesblut Lupe
In einem Hotelzimmer über den Dächern einer Großstadt kündigt ein Mann einen Krieg an, der einen Großteil der Menschheit vernichten wird. Die Szene könnte Seance oder Exorzismus sein, ihre Sprachzitate stammen aus YouTube-Videos von selbsternannten evangelikalen Propheten. - Der renommierte Videokünstler Bjørn Melhus, der hinter dem beklemmenden Experimentalfilm "Sudden Destruction" steht, ist seit 2003 Professor an der Kunsthochschule Kassel. Im Deutschen Wettbewerb der Oberhausener Kurzfilmtage und in den begleitenden Kurzfilmprogrammen in 3sat wurden schon mehrere seiner Arbeiten gezeigt, darunter "I am not the Enemy" (2011).
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2013
5 Minuten
Regie: Bjørn Melhus

An das Morgengrauen
©  ZDF/Mariola Brillowska Lupe
Lola ist auf Liebesentzug. Um sich ersatzweise zu befriedigen, schneidet sie ihrem Vogel die Kehle durch und legt seinen ausgebluteten Körper ins Eisfach. - "An das Morgengrauen" ist ein animierter weiblicher Diskurs über Lust und Liebe. Die in Polen geborene Künstlerin Mariola Brillowska ist Professorin für Zeichnen und Illustration an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2011
4 Minuten
Regie: Mariola Brillowska

Vanitas - Tanz durch die Zeit
Die Tänzerin Robina Steyer kämpft gegen die Vergänglichkeit ihres Körpers und begibt sich dabei in einen Wechsel von Raum und Zeit. Die Musik des Dresdner Matthias Rethberg Trio und der zeitgenössische Tanz Robina Steyers verschmelzen zu ästhetischen Bildfolgen.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2010
5 Minuten
Regie: Anne Zohra Berrached

Plan B
© ZDF/Ray Demski Lupe
Ein kurzes Tanzfilm-Musikvideo über das Warten: Drei junge Männer schauen ungeduldig zu, wie die Waschmaschine ihre Klamotten reinigt. "Plan B" von Jasmine Ellis wurde in Australien, Kanada, Griechenland, Italien und USA gezeigt. Ellis lebt als Choreografin, Regisseurin und Tänzerin in Berlin.
Credits
Kurzfilm, Deutschland 2011
5 Minuten
Regie: Jasmine Ellis