©  Spiegel TV
Video verfügbar ab Ausstrahlungstag, 6.00 UhrVideo verfügbar ab Ausstrahlungstag, 6.00 Uhr
10. November 1938: Die Synagoge in Kitzingen brennt.
Countdown zum Krieg
Das Entscheidungsjahr 1938
Herbst 1938: noch neun Monate bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges in Europa. Mit mörderischem Judenhass und fanatischem Nationalismus will der Diktator sein Volk dazu bringen, ihm auf seinem Weg in die Katastrophe zu folgen. Bedingungslos.
© Jan Kerhart Der britische Schrifsteller Robert Harris ist Autor des Thillers "München": „Hitler wollte den Krieg bereits 1938“.
Der britische Schrifsteller Robert Harris ist Autor des Thillers "München": „Hitler wollte den Krieg bereits 1938“.
Mit diktatorischen Mitteln und Terror hat Adolf Hitler sich Deutschland unterworfen und ist seit über fünfeinhalb Jahren an der Macht. Es gibt kaum mehr Widerstand gegen seine Herrschaft.
Eine große Mehrheit der Deutschen folgt dem "Führer" bedingungslos, auch wenn es wegen der wirtschaftlichen Lage Kritik am Regime gibt.
Die Dokumentation beleuchtet die Entwicklungen der letzten 52 Wochen vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges mit besonderem Focus auf die Ereignisse der zweiten Hälfte des Jahres 1938: das Münchner Abkommen vom September und die Pogromnacht vom 9. November.

Wilhelm Keitel, Neville Chamberlain, Adolf Hitler in Berchtesgaden, 1938. "Chamberlain glaubte an den Frieden, so wie Hitler an den Krieg glaubte." ©  Spiegel TV Wilhelm Keitel, Neville Chamberlain, Adolf Hitler in Berchtesgaden, 1938. "Chamberlain glaubte an den Frieden, so wie Hitler an den Krieg glaubte."
Münchner Konferenz 29.09.1938 (vorne v. l.): Neville Chamberlain, Édouard Daladier, Adolf Hitler, Benito Mussolini und sein Außenminister Caleazzo Graf Ciano.  ©  Spiegel TV Münchner Konferenz 29.09.1938 (vorne v. l.): Neville Chamberlain, Édouard Daladier, Adolf Hitler, Benito Mussolini und sein Außenminister Caleazzo Graf Ciano.

Sendedaten
Countdown zum Krieg
- Das Entscheidungsjahr 1938

Mittwoch, 14. November 2018
um 21.00 Uhr

Film von Michael Kloft

Erstausstrahlung