© ORF/Wega Film/Robert Neumüller
VideoVideo
Elizabeth Toni Spira - dieses Mal vor der Kamera!
Elizabeth Toni Spira - Ich bin nicht wichtig
Elizabeth T. Spira gilt als die Dokumentaristin der österreichischen Seele. Sie ist die Fragende, die im Hintergrund bleibt und Menschen in den Vordergrund stellt, die sonst nicht so oft zu sehen sind.
Nun ändert sich die Perspektive, denn in diesem Porträt steht Spira selbst vor der Kamera und erzählt Regisseur Robert Neumüller aus ihrem Leben.
Und was für ein Leben: Als Kind österreichischer, kommunistischer Juden im britischen Exil geboren; aufgewachsen in der fremden Welt des Nachkriegswiens. Ständig konfrontiert mit den Überbleibseln des Nationalsozialismus, entschließt sich Elizabeth Spira, nach ihrem Studium, Journalistin zu werden.

Niemals ein Blatt vor dem Mund
In den 1970er-Jahren erlebt der ORF durch seine junge, ambitionierte und neugierige Journalistin manche Sternstunde des politischen Fernsehens. Ob Fristenlösung, Antisemitismus, Kampf um Arbeitsplätze, der Kärntner Ortstafelkonflikt, Elizabeth Spira nimmt sich kein Blatt vor den Mund.

Ständig auf der Suche nach der Wahrheit, die im Verborgenen schlummert, eckt sie immer wieder an. Auch im ORF. Und der Erfolg gibt ihr Recht: Romy, Nestroypreis, Staatspreis und jede Menge offizielle Ehrungen. Doch was viel mehr wiegt: Sie wird von ihrem Publikum geliebt. Mit ihren "Alltagsgeschichten" und später mit "Liebesg’schichten und Heiratssachen" wird sie zur Quoten Queen des österreichischen Fernsehens.

Spurensuche: Elizabeth T. Spira mit ihrer damaligen Londoner Kindergärtnerin Dr. Hanna Fischer. © ORF/Wega Film/Robert Neumüller Spurensuche: Elizabeth T. Spira mit ihrer damaligen Londoner Kindergärtnerin Dr. Hanna Fischer.
Elizabeth T. Spira bei der Liebesgschichten-Präsentation 2015 im Interview mit einer Radioredakteurin. Neben ihr Enkel Samuel.  © ORF/Wega Film/Robert Neumüller Elizabeth T. Spira bei der Liebesgschichten-Präsentation 2015 im Interview mit einer Radioredakteurin. Neben ihr Enkel Samuel.

Regisseur und Kameramann Robert Neumüller begleitet Elizabeth Toni Spira bei ihren Gesprächen mit Kandidaten der "Liebesg'schichten"; taucht aber ebenso ein in die für viele noch unbekannte Welt ihrer Jugend. Zu den Orten ihrer Kindheit in Glasgow und London, trifft mit ihr die Kindergärtnerin aus dem Anna Freud Heim in London, besucht mit ihr das jüdische Krakau und das stalinistische Nowa Huta.
So manche filmische Rarität im ORF-Archiv wurde gefunden, der Film zeigt Ausschnitte aus ihren frühen Dokumentationen, die gesellschaftspolitischen Arbeiten aus den Anfangsjahren als junge Journalistin, und natürlich einige der größten Erfolge der "Alltagsgeschichten".

"Die Spira" ist Allgemeingut geworden. Wer sie aber wirklich ist, was sie denkt und wofür sie kämpft, wird viele überraschen.

Sendedaten
Samstag, 21. Juli 2018
um 11.25 Uhr
Stereo, 16:9, Videotext-UT
Credits
Porträt von Robert Neumüller, Österreich 2016
TV-und Mediatheks-Tipp
© ORF/Wega Film/Robert NeumüllerAb 21. Juli 2018, jeweils samstags um 12.10 Uhr zeigt 3sat die aktuelle Staffel von Elizabeth T. Spiras Erfolgsreihe "Liebesg'schichten und Heiratssachen".

Jeweils ab Sendung auch in der 3sat-Mediathek!
Links