© ORF/Produktion West
Video online ab 14.2.2018, 20.15 UhrVideo online ab 14.2.2018, 20.15 Uhr
Ein Korb mit frischem Brot - wer will da nicht zugreifen?
Wie gesund ist unser Brot?
Alte und neue Sorten im Vergleich
Im Hinblick auf Allergien und Unverträglichkeiten gerät unser "gutes, altes" Brot zunehmend in Verruf. Immer mehr Bäckereien stellen um, backen nach alten Rezepten, erkunden die Getreidevielfalt.
Sie heißen Baker, Imhof oder Kasses, die neuen Trend-BäckerInnen. Sie setzen auf altes Wissen, lassen vergessene Körner sprießen, mahlen ihr eigenes Mehl. Der Film gibt Einblick in alternative Brotproduktion und fragt, was aus unserem Kulturgut Brot geworden ist.

Alte Getreidesorte im Kommen
Immer mehr Menschen leiden an Weizen- und Gluten-Unverträglichkeit. Lange galt das Weizeneiweiß als Ursache dieses Übels und so dürfen heute Gluten freie Produkte in keinem Supermarkt fehlen. Nun aber erhärtet sich der Verdacht, dass nicht der Weizen, sondern die Verarbeitung, das Brot zum potentiell ungesunden Lebensmittel macht. Bei der industriellen Produktion hat Brot schlicht zu wenig Zeit um zu reifen.

Immer mehr Bäckereien stellen deshalb um, setzen auf den alten Champagnerroggen, den vergessenen Emmer oder die im Trend liegenden Chiasamen. Gebacken wird nach alter Rezeptur, das Korn teilweise selbst angebaut und gemahlen.Eine Tradition, die in der Stiftsbäckerei St. Peter in Salzburg seit 1160 währt. Bis heute ist das alte Rezept mit seinen simplen Zutaten unverändert geblieben - Roggen, Wasser, Salz und Sauerteig, der das Brot zu einem Meisterwerk macht.

Kaum enden vollende Vielfalt
Ob klassischer Brotlaib... © ORF/Produktion West Ob klassischer Brotlaib...
...Weißbrotziegel... © ORF/Produktion West ...Weißbrotziegel...
...oder mit Körnern bestreutes Spezialbrot © ORF/Produktion West ...oder mit Körnern bestreutes Spezialbrot

Die Brotbackkunst ist nicht nur ein altes, sondern auch ein besonders "frühes" Handwerk. Der Tag der Bäcker beginnt zwischen zwei und vier Uhr morgens. Das hat Simone Imhof nicht abgeschreckt, im Bäckerbetrieb ihrer Familie in Nürnberg einzusteigen. "Der Teig braucht Ruhe, 15 bis 20 Stunden, damit sich das Aroma voll entwickeln kann", gibt Imhof preis. Qualität, Regionalität und einwandfreie biologische Herkunft von Getreide und Zutaten stehen im Zentrum der Betriebs-philosophie und so wundert es nicht, dass wohl Deutschlands bestes Emmerbrot hier entsteht. Emmer ist eine der wiederentdeckten alten Getreidesorten und macht das Brot zu einem nussigen Geschmackserlebnis, wie man es heute nur selten erlebt.

Brot braucht Zeit und Ruhe
Es ist ein langer Weg von der Ähre... © ORF/Produktion West Es ist ein langer Weg von der Ähre...
...über das geerntete Korn... © ORF/Produktion West ...über das geerntete Korn...
...und die langsam aufgehenden Teiglinge... © ORF/Produktion West ...und die langsam aufgehenden Teiglinge...
...bis zum fertigen Laib Brot!  © ORF/Produktion West ...bis zum fertigen Laib Brot!

Dass auch Mais eine außergewöhnliche Zutat abgibt, beweist am Rhein in Rhöndorf das Adenauer-Brot. Ein Rezept, das vom legendären Kanzler im Ersten Weltkrieg entwickelt wurde, um Köln vor dem Hunger zu bewahren, und heute profitieren davon Allergiker oder Menschen mit einer echten Gluten-Unverträglichkeit, das sind etwa ein Prozent der Bevölkerung. Zu diesen gluten-freien Körnern zählt auch Amarant, Buchweizen oder die Chiasamen: Dass unser Grundnahrungsmittel um diese Sorten bereichert wird, sei ein Gewinn für alle, bestätigt der Biologe und Foodblogger Michael Zechmann.
Trotzdem ist Brot für viele mit den herkömmlichen Getreidearten Roggen und Weizen verbunden. Roggen ist das Brotgetreide schlechthin in Deutschland.

© ORF/Produktion West Damit ein Kornfeld so "rein" aussieht, kommen normalerweise eine Menge Pestizide zum Einsatz!
Damit ein Kornfeld so "rein" aussieht, kommen normalerweise eine Menge Pestizide zum Einsatz!
Um keine Pestizide gegen Unkraut mitzuverarbeiten, hat der österreichische Bäcker Erich Kasses den Champagnerroggen wiederentdeckt. Er wird bis zu 2,20 Meter hoch und ist deshalb für die industrielle Verarbeitung nicht gut geeignet, dafür muss weniger gespritzt werden. Der Waldviertler Bäcker beliefert mittlerweile exquisite Wiener Verkaufsstellen wie den Meinl am Graben oder den Kutschkermarkt. Zeit ist auch für Erich Kasses die wichtigste Zutat für das perfekte Brotgeschmackserlebnis.

Die gute alte Brotkunst ist längst ein Life-Style Faktor: Schicke Brotläden und hippe BäckerInnen sind keine Seltenheit mehr. Mitten in Zürich ist John Baker innerhalb kürzester Zeit zu einer Institution geworden: Seine außergewöhnlichen Brotsorten liefert er gerne persönlich mit dem Fahrrad. Der Sohn einer Bäckerdynastie gilt als Langschläfer, weshalb er seine Rezeptur so angepasst hat, dass er erst um 5 Uhr morgens beginnen muss.

Die Dokumentation wirft einen Blick hinter die Kulissen von Backstuben in Österreich, Deutschland und der Schweiz, erzählt von Handwerkskunst, Lebenserfahrung und dem Lebensmittel Brot. Sie wirft einen Blick in die Vergangenheit und gleichermaßen auch in die Zukunft mit der Frage, wie es künftig um unser "gutes, altes" Brot bestellt sein soll.

Sendedaten
Erstausstrahlung!
Mittwoch, 14. Februar 2018
um 20.15 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
Dokumentation von Anita Lackenberger, Österreich 2018
Krank durch Weizen
Selbst schuld
Nicht die Inhaltsstoffe im Brot sind schuld am Reizdarm, sondern die Zubereitung. Das meint Andreas Dossenbach vom Kompetenzzentrum der Schweizer Bäckerei-Branche.
Mehr zum Thema
Mein täglich Brot!
Zwei Familien, zwei Traditionsbetriebe: Eine Bäckerei in Frankfurt, ein Bauernhof im Badischen. Die einen kämpfen gegen Konkurrenz und Nachwuchsmangel, die anderen für einen fairen Milchpreis.
Brot richtig aufbewahren
Frisch und elastisch
Emaillekasten, Tontopf, Leinensack oder Papiertüte - die Möglichkeiten zur Aufbewahrung haben so ihre Vor- und Nachteile.
Rezepte
Brotrezepte zum Nachbacken
Frisches Brot kann man leicht auch selber machen, zwei feine Rezepte wurden uns von Christina Walter aus Obervellach in Kärnten zur Verfügung gestellt.
Buchtipp
Christine Metzger / Elisabeth Ruckser
Brot backen, wie es nur noch wenige können
Brot backen ist ein Handwerk, das abseits von Massenware nur noch von wenigen Menschen beherrscht wird.Die Neuauflage des Bestsellers erzählt vom Brauchtum rund ums Brot, präsentiert einen umfassenden Überblick über Getreide- und Mehlsorten und erklärt, was es braucht, um selbst zum Bäckermeister zu werden. Die Arbeit von Bauern, Müllern und Bäckern wird vorgestellt, es geht um ausgewählte Zutaten, ums Backen und Würzen und um die Freude, mit den Händen an etwas Lebendigem zu arbeiten.

Servus-Verlag, 2018
ISBN 978-3-7104-0169-5