© ORF/Langbein & Partner
Video online ab 4.10.2017, 20.15 UhrVideo online ab 4.10.2017, 20.15 Uhr
Spaß beim Fotoshooting - warum nicht?
Glücklich altern
Die genetische Ausstattung des Menschen taugt theoretisch für 120 Jahre und in den Industriestaaten werden die Menschen tatsächlich kontinuierlich älter. Die Statistik belegt den Trend. Stefan Wolner und Kurt Langbein wollten wissen, wie Senioren von heute ihren Alltag verbringen und haben vielfältige Antworten gefunden: Sie ziehen in Wohnprojekte oder engagieren sich in Bürgerinitiativen und Vereinen; sie reisen, sporteln, musizieren. Manche holen gar ein Studium nach oder arbeiten noch in Teilzeit -frei nach dem Motto "70 ist das neue 60".
Aber seit die Menschen in den Industriestaaten langsam tatsächlich älter werden, ist oft von "Last der Alten" und "Notstand" die Rede. Liegt der Anteil der über 60-Jährigen in Österreich und Deutschland derzeit bei knapp 20 Prozent, so wird 2030 bereits jeder Dritte 60 Jahre und älter sein. Mitte des Jahrhunderts werden 40 Prozent der Bevölkerung über 60 sein.

Aber: Die Senioren sind heute viel aktiver, bleiben wesentlich länger gesund und widmen die Zeit nach der Pensionierung nicht selten einem neuen, aktiven Lebensabschnitt. Es entsteht eine neue, aktive und oft auch sozial engagierte Schicht von Menschen, die ihre Erfahrung und auch die relative ökonomische Sicherheit für vielschichtige neue Projekte und Lebensformen nützen. Und die finanzkräftige Schicht der Aktiv-Senioren ist längst auch von der Wirtschaft als neue Zielgruppe identifiziert worden.

© ORF/Langbein & Partner An Aufhören denkt hier niemand!
An Aufhören denkt hier niemand!
"Glücklich altern" macht sich auf die Reise zu Beispielen in Österreich und Deutschland, aber auch nach Skandinavien, wo der "Mehrwert Alter" bereits heute gelebt wird. In Norwegen etwa gehen die Menschen im Schnitt sieben Jahre später in Pension als bei uns, und sie bleiben auch gut sieben Jahre länger gesund. Petter Iversen etwa arbeitet als Ingenieur bis zum Pensionsalter von 70, und denkt auch danach nicht ans Aufhören. Freilich haben sich auch die Arbeitsbedingungen geändert: Zwei Stunden pro Woche können Mitarbeiter über 60 Jahren bei Siemens Norwegen während der Arbeitszeit Sport betreiben. Dazu gibt es ein Gehaltsplus und zusätzliche Urlaubswochen.

Im Allmende-Wohnprojekt wird gemeinsam gesportelt... © ORF/Langbein & Partner Im Allmende-Wohnprojekt wird gemeinsam gesportelt...
... gegartelt... © ORF/Langbein & Partner ... gegartelt...
...oder man trifft sich einfach so! © ORF/Langbein & Partner ...oder man trifft sich einfach so!
Wichtig ist der Spaß bei allem! © ORF/Langbein & Partner Wichtig ist der Spaß bei allem!

Aber auch bei uns gibt es immer mehr Initiativen und Projekte, in denen Senioren - oft nach ihrer Pensionierung - ihre Erfahrung einbringen und neue Verwirklichung finden können. Annegret Klusmeier hat sich nach der Pensionierung entschieden, im Allmende-Wohnprojekt im norddeutschen Wulfsdorf neu durchzustarten: "Wir haben hier die Idee vom Dorf neu erfunden: nachbarschaftlich und individuell leben, Wohnen und Arbeiten miteinander verbinden, sich ökologisch und sozial engagieren - all das wird bei uns groß geschrieben". Und auch in Österreich gibt es erste Projekte für gemeinschaftliches Leben von alten Menschen und jungen Familien.

"Heute ist man etwa gesundheitsmäßig gut zehn Jahre jünger als in der Generation vorher, sodass wir eigentlich auf dem Wege sind, eine Gesellschaft zu bauen, die es möglich macht, länger aktiv dabei zu bleiben", fasst Altersforscherin Ursula Staudinger den Trend zusammen.

Sendedaten
Erstausstrahlung!

Mittwoch, 4. Oktober 2017
um 20.15 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
Ein Film von Stefan Wolner und Kurt Langbein, Österreioch 2017
Der Dämon Altersarmut
Die Rente ist sicher - so nicht zu halten
Die gute Finanzausstattung der Rentenversicherung dürfte nicht mehr allzulange anhalten, warnt die Deutsche Rentenversicherung Bund.
Lifestyle-Medizin
Ewig jung durch Hormone?
Für mehr Kraft oder mehr Lust auf Sex greifen manche Männer im Alter zu Hormonen, etwa in Form von Gels. Zusätzliches Testosteron soll den von Natur aus abnehmenden Hormonspiegel auf einem jugendlichen Level halten. Doch Hormone sollten nicht als Anti-Aging-Mittelchen eingesetzt werden, auch wenn einige Ärzte das ihren Patienten gerne so verkaufen.