Kind bei der Goldsuche im Kongo.
Kind bei der Goldsuche im Kongo.
Goldkinder
Der Konflikt um Mineralien
Gold ist allgegenwärtig: der Ring, die Kette, die Zahnkrone oder die Währungsreserven von Staaten. Doch kaum jemand fragt nach, unter welchen Bedingungen das Luxusprodukt gewonnen wird.
Gesichter der Armut
Die Goldgewinnung geschieht oft in gefährlicher Arbeit unter Tage oder unter Wasser. Im Kleinbergbau geschieht dies auch mit Hilfe von Kindern, die schon ab sieben Jahren schwer arbeiten. Der Run auf Mineralien wie Gold oder Coltan kennt kaum Rücksicht. Rebellengruppen finanzieren ihren Kampf mit wertvollen Rohstoffen. Und dort, wo es in der Nähe Rohstoffe wie Gold oder Coltan gibt, gibt es Gewalt. Im Kongo beispielsweise werden immer wieder Dörfer überfallen. Viele dieser Konfliktmineralien werden letztlich für Handys in aller Welt gebraucht.

Die "37 Grad"-Dokumentation "Goldkinder - Der Konflikt um Mineralien" fragt nach, woher das Gold für unseren Schmuck kommt und entdeckt, dass neben Gold auch andere Mineralien existieren, um die es gefährliche Konflikte gibt. Auch Coltan, Zinn und Wolfram werden als Konfliktmineralien bezeichnet. Die Dreharbeiten führen Autor Manfred Karremann nach Ghana, auf die Philippinen und in den Kongo.

Sendedaten
13. Dezember 2016, 23.10 Uhr
Information zur Sendung
Dokumentationsreihe, Deutschland
ZDFmediathek
Film von Manfred Karremann
(Erstsendung: 8.11.2016)