© ORF/Peppo Wagner Filmproduktion
Video online ab 5.6.2018, 6.00 UhrVideo online ab 5.6.2018, 6.00 Uhr
Handshake in Zukunft mit einer ferngesteuerten Roboterhand?
Techno Sapiens - Die Zukunft der Spezies Mensch
Die Technologisierung schreitet mit Riesenschritten voran, eröffnet ungeahnte Möglichkeiten und rückt dem Menschen immer näher. Wohin wird uns die Selbstoptimierung des Homo Sapiens führen?
Die Grenzen zwischen Natur und Technik, Mensch und Maschine verschwimmen zusehends. Neue Technologien infiltrieren nicht nur die Gesellschaft, sondern auch den Menschen direkt und ermöglichen dadurch bewusstes Design und radikale Veränderung.

Bis vor kurzem mussten wir uns damit zufrieden geben, nur die Welt um uns im großen Stil verändern zu können. Nun schreiben sich Informationstechnik, Gen- und Nanotechnologie nicht nur in die Gesellschaft, sondern auch direkt in den Menschen ein. Die Grenzen zwischen Natur und Technik, Mensch und Maschine verschwimmen und könnten bald zur Gänze verschwinden. Es scheint an der Zeit zu sein, den Homo Sapiens selbst zum Objekt von bewusstem Design und radikaler Veränderung zu machen.

Dem Traum vom ewigen Leben auf der Spur?
Körperliche Defekte, die noch vor kurzer Zeit als irreparabel galten, werden mittels Einsatz von Technik kompensiert. Komplexe Prothesen ersetzen fehlende Gliedmaßen. Der Wandel von regenerativen Methoden hin zu einer Verbesserung des Menschen kündigt sich an.
Sind wir dem uralten Traum vom ewigen Leben wirklich auf der Spur? Jedenfalls zählen mehrere Tausend Personen aus der ganzen Welt zum Kundenkreis der drei bestehenden Kryonik-Institute. Etwa 400 von ihnen haben ihren Körper bereits einer Kältebestattung unterzogen und warten in flüssigem Stickstoff auf die Zeit, in der ihre Todesursache behoben werden kann.

Teil eines Exoskelettes © ORF/Peppo Wagner Filmproduktion Teil eines Exoskelettes
Künstliche Hand des ohne Unterarm geborenen Sozialpsychologen Bertolt Meyer © ORF/Peppo Wagner Filmproduktion Künstliche Hand des ohne Unterarm geborenen Sozialpsychologen Bertolt Meyer

Doch nicht immer sind es medizinische Ursachen, die zum Einsatz von Technologie am Menschen führen. Implantate wie Magnete oder miniaturisierte Computerchips sollen die Wahrnehmungssinne erweitern und eine effiziente Schnittstelle zur umgebenden Technik realisieren.
Supercomputer gepaart mit dem Erfindungsgeist unzähliger Forscherteams sorgen weltweit dafür, dass künstliche Intelligenzen immer intelligenter werden.

Fortschritt um jeden Preis?
© ORF/Peppo Wagner Filmproduktion Humanoider Roboter
Humanoider Roboter
Der Roboter von heute hat humanoide Gestalt angenommen und ist oft auf den ersten Blick nicht mehr von seinem menschlichen Pendant zu unterscheiden. Nachdem Roboter fester Bestandteil unserer Arbeitswelt geworden sind, könnten sie nach den Vorstellungen der Transhumanisten bald mit menschlichen Denk- und Lernfähigkeiten ausgestattet werden und so eine posthumane Ära einläuten.

Doch wie sinnvoll ist der Fortschritt um jeden Preis? Und muss jede Möglichkeit unbedingt zur Wirklichkeit werden?
Dieser Film wirft einen Blick in die Zukunft der Spezies Mensch und bittet Philosophen, Psychologen, Informatiker, Humangenetiker und Transhumanisten um Einschätzungen und Antworten.

Mehr zum Thema: Erster Cybathlon der Welt
© ETHZH
Spannende und emotionale Weltpremiere in Zürich beim "Wettkampf der technischen Hilfsmittel". Für den allerersten Cybathlon haben sie monatelang getüftelt, optimiert und trainiert: Die Teams, bestehend aus Athleten und Technologie-Entwicklern. Aus 25 Ländern standen 73 Athleten mit Behinderung am Start. In sechs Disziplinen traten sie gegeneinander an, unterstützt von robotischen Assistenzsystemen. Diszipline, so alltagsnah wie möglich: Mit einer Roboterhand Dosen öffnen oder Wäsche aufhängen, mit einer Beinprothese von Stein zu Stein springen oder mit dem Rollstuhl Treppen überwinden.
Ein Wettstreit um die Alltagstauglichkeit wissenschaftlicher Ideen.


Sendedaten
Dienstag, 5. Juni 2018
um 23.15 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
© ORF/Peppo Wagner FilmproduktionLupeDokumentation von Peppo Wagner, Österreich 2016
Themenwoche
Projekt Unsterblichkeit
Für immer jung bleiben, den Tod überwinden, sich und seinen Körper optimieren: Viele Menschen träumen davon. Immer präziser entschlüsselt die Wissenschaft die Mechanismen des Alterns - und damit auch die Möglichkeiten, das Leben deutlich zu verlängern. In naher Zukunft könnte der Menschheitstraum vom ewigen Leben, von ewiger Jugend wahr werden. Doch was bedeutet das für die Gesellschaft?

4. bis 8. Juni 2018
Info
© ORF/Peppo Wagner FilmproduktionTrailer zum Film
3sat TV- & Kulturmagazin
"Es kommen schwierige medizinethische Fragen auf uns zu"
Interview mit dem Sozialpsychologen Bertolt Meyer, der selbst eine High-Tech-Protese trägt.
nano spezial
Robo sapiens
Ingolf Baur auf der Spur künstlicher Intelligenz: mit der Fähigkeit, selbständig aus Daten Schlüsse zu ziehen, wird diese Technik erwachsen. Das birgt Chancen und Risiken.
Links