© ORF/Belvedere, Wien/Markus Guschlbauer
VideoVideo
Urs Fischer, "Kratz" (2011).
Die erschöpfte Gesellschaft
Willkommen im Zeitalter der Erschöpfung! Tempowahn, allzeitige Verfügbarkeit, Zeitgewinn durch Zeitverlust, das permanente Starren aufs Smartphone - das sind nur einige Stichworte, die die Debatte um Entschleunigung, Zeitnot und der permanenten Suche nach Entspannung bestimmen und die die Dokumentation "Die erschöpfte Gesellschaft" behandelt. Schon junge Menschen sind gestresst durch ständig aufpoppende Whatsapp-Nachrichten, immer "am Sprung sein" und Statusupdates aktualisieren. Konsens ist: die knappe Zeit ist ein Gut. Denn nicht Geld, nicht Macht, sondern Beschleunigung regiert die Welt.
Die Dokumentation "Die erschöpfte Gesellschaft" macht sich auf die Suche nach der gesparten, verlorenen Zeit und nach Perspektiven, Visionen. Mit Apokalyptikern wie dem Jenaer Soziologieprofessor Hartmut Rosa, Beschleunigungstheoretiker, für den es nur Ausstieg oder Kollaps gibt oder Anitra Eggler, der selbsternannten "Digital-Therapeutin", die den "richtigen Umgang" mit den neuen Medien lehrt.

© ORF Grenzenlose Überforderung - ob in Arbeit oder Freizeit!
Grenzenlose Überforderung - ob in Arbeit oder Freizeit!
Unser Leben im Jahr 2015: Ein Mäandern zwischen Selbstverwirklichung, "Familien-Quality-Time" und "Zeit für sich selbst". Und so wird auf einmal alles zum Stress, selbst die Entspannungsseminare, Bikram-Yogastunden oder Freizeitaktivitäten.
Es sei die "stumme normative Gewalt" der Beschleunigung, die alles Leben bestimmt, so der in Jena lehrende Soziologe Hartmut Rosa.

Schlaf mittlerweile verpönt
© ORF/Constanze Griessler Mit Shaolin-Mönchen im Wellnessresort meditieren - zum Batterien auffüllen im Supertempo!
Mit Shaolin-Mönchen im Wellnessresort meditieren - zum Batterien auffüllen im Supertempo!
Und alle sind matt, ausgebrannt, am Limit, ob Top-ManagerIn oder SupermarktkassiererIn: Müdigkeit ist zum Modephänomen einer rund um die Uhr beschäftigten Gesellschaft geworden.

Schlaf ist und bleibt die beste Waffe gegen den "Daueralarmismus" einer 24/7-Gesellschaft. Schlaf ist allerdings verpönt, PolitikerInnen und ManagerInnen prahlen damit, wie wenig sie schlafen, denn zu ruhen bedeutet die kompromisslose Unterbrechung der uns vom Kapitalismus geraubten Zeit. Selbsthilfebücher, Wellnessoasen, Relax Angebote, … die Erschöpfungsindustrie boomt. Wellnesshotels, mit ihren "Kurzurlauben für Körper und Geist" verbuchen hohe Umsätze.

Entschleunigungsbewegungen boomen
© ORF Achtsam mit sich und seinen Ressourcen umgehen - geht das heute ohne digitale Untersützung noch?
Achtsam mit sich und seinen Ressourcen umgehen - geht das heute ohne digitale Untersützung noch?
Die Gegenbewegung zum Tempowahn ist das Versprechen der "Lass dich fallen und Entschleunigungsgesellschaft" - Angebote, wie Ayruveda- Wochenenden, Entschlackungskuren nach F.X . Mayr, Yogawoche in den Bergen oder Schweigen im Kloster zum noblen Preis für karge Wände.

"Achtsamkeit" quillt aus Zeitungen und Zeitschriften, sie springt einen von Buchtiteln und Titelblättern aus an. Beseelte Menschen, gestresste Menschen, erleuchtete ManagerInnen führen sie unablässig in ihrem Mund und die Presse sorgt dafür, dass sie auch im hintersten Winkel Verbreitung findet.

Forschungsarbeiten zum Thema sind in den letzten 15 Jahren um das 700fache angestiegen. Google hat 2007 begonnen mit seinem Programm "search inside yourself", im "Forbes-Magazine" und der "New York Times" sind euphorische Berichte zum neuesten Hype "Achtsamkeit" - in Wirtschaft wie Wissenschaft - eine Mode geworden. Bis dato war das Thema eher in den Bereich der Esoterik abgeschoben worden.

"Achtsamkeit" passt zum Zeitgeist
Meditative Methoden werden heute im Labor erforscht und als Mittel zur Geistessschulung ernst genommen. "Achtsamkeit" passt zum Zeitgeist. Immer mehr Firmen setzen auf Stress-Bewältigung in einer Welt mit dem Zwang zum Multitasking. MBSR, die "Mindfulness Based Stress Reduction" als eine Alternative zur buddhistischen Meditation findet nun auch in Europa immer mehr Anklang. Bob Stahl hat dies in den USA mitentwickelt und gibt weltweit Seminare zur Förderung der Achtsamkeit.

Anitra Eggler als Digital-Trainerin... © ORF
Anitra Eggler als Digital-Trainerin...
... und zum Ausgleich: Yoga  © ORF
... und zum Ausgleich: Yoga

Auch Anitra Eggler meditiert und praktiziert Yoga über den Dächern Wiens. Sie ist Digital-Therapeutin und ihre Mission ist es, die Menschen aus dem digitalen Nirwana zu führen. Sie hält Vorträge vor bis zu 5.000 Personen, propagiert den "richtigen" Umgang mit Smartphone, Tablett und Laptop für ein erfüllteres Leben.
Mit dem Verschwinden von Schlaf und Müßiggang beschäftigt sich die Historikerin Hannah Ahlheim. Aber wie geht es jemanden, der kaum schläft? Der Künstler Jan Fabre ist einer von diesen Menschen und thematisiert in seiner Arbeit Beschleunigung und Erschöpfung.

Uns bleibt nur die Frage: Ist es spät, oder ist es früh? Sind wir wirklich schon am Ende?

Sendedaten
17./18. November 2016
um 5.20 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
Ein Film von Franziska Mayr-Keber und Constanze Griessler, Österreich 2015
Info
Achtsamkeit
Achtsamkeit kann als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden werden, als spezielle Persönlichkeitseigenschaft sowie als Methode zur Verminderung von Leiden. (Wikipedia-Definition)
Mehr zum Thema
Yoga boomt
Zunehmend nutzen Medizin und Psychologie Yoga als unterstützende Therapie gegen verschiedene Krankheiten wie Depressionen, Krebs oder Rückenleiden.
Buchtipps
Michael Zimmermann, Christof Spitz, Stefan Schmidt
Achtsamkeit: Ein buddhistisches Konzept erobert die WissenschaftVerlag Hans Huber, 2012
ISBN-13: 978-3456851549

Stefan Grünewald
Die erschöpfte Gesellschaft
Campus Verlag, 2013
ISBN-13: 978-3593398174
nano spezial
Arbeitswelten
Arbeiten bis zum Anschlag, immer erreichbar sein, Überstunden freiwillig und unentgeltlich - für viele ist das in der modernen Arbeitswelt ganz normal.
Dokumentation
Digital, flexibel, überflüssig - Wer hat morgen Arbeit?
Die digitale Revolution bringt enorme gesellschaftliche Umbrüche. Die Erwerbsarbeit wird immer mehr durch Automatisierung und Robotisierung ersetzt. Wie reagieren wir auf die "Industrie 4.0"?
Scobel
Kranke Seele, kranker Körper
Schmerz ist eine elementare Form menschlichen Empfindens. Sieben von 100 Erwachsenen leiden an chronischen Schmerzen. Wir spüren den Schmerz nach körperlichen Verletzungen und seelisch leidvollen Erfahrungen. Jetzt weist die Wissenschaft nach: durch seelisches Leiden ausgelöstes Schmerzempfinden unterscheidet sich nicht vom Schmerz, der durch körperliche Verletzungen ausgelöst wird.
Dokumentation
Arm trotz Arbeit
Noch vor 20 Jahren galt Armut als Phänomen von arbeitslosen und alten Menschen. Nun ist sie in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Bereits eine halbe Million Menschen in Österreich gilt als "Working Poor".
Links