Zu einer Wanderung im Nationalpark Berchtesgaden gehören festes Schuhwerk, warme Kleidung und eine zünftige Brotzeit.
Zu einer Wanderung im Nationalpark Berchtesgaden gehören festes Schuhwerk, warme Kleidung und eine zünftige Brotzeit.
Die Alpen von oben (1/3)
Von Salzburg zum Königssee
Die Alpen erstrecken sich über Österreich, Liechtenstein, die Schweiz, Deutschland, Italien und Frankreich. Sie sind der längste und der höchste Gebirgszug Europas. Die erste Folge beginnt in der Festspielstadt Salzburg und führt übers Dachsteingebirge bis zum 190 Meter tiefen Königssee.
Der letzte große Felssturz liegt dank der Salzburger Bergputzer bereits über 300 Jahre zurück.
Der letzte große Felssturz liegt dank der Salzburger Bergputzer bereits über 300 Jahre zurück.
Seit 300 Jahren lösen die "Bergputzer" im österreichischen Salzburg lockere Gesteinsbrocken aus der Wand, um die Bewohner der Stadt vor Steinschlag zu schützen. Nur wenige Kilometer südlich von Salzburg liegt das Wasserschloss Anif, in dessen Nähe sich eine Aufzuchtstation für Waldrappen befindet. Die Biologin Daniela Trobe ist Ziehmutter dieser seltsam aussehenden Vögel.

Auf dem Weg ins Dachsteingebirge landet der Hubschrauber in Ramsau am Dachstein. Lange zum Trocknen aufgespannte Stoffbahnen bestimmen das Ortsbild. Seit 1434 produziert hier eine Lodenwalkerei auf traditionelle Weise die gefragten Kleidungsstücke. Wenige Kilometer westlich davon verbringt das Ehepaar Radl die Sommermonate auf seiner Berghütte. Mit ihnen leben dort acht Murmeltiere, die bis zu drei Meter lange Tunnel durch den Garten graben.

Weiter geht es zum Großglockner, der mit rund 3.800 Metern Höhe den Nationalpark Hohe Tauern überragt. Früher transportierten Lastpferde und Maultiere Tuchwaren, Wein, Gewürze und Salz über die Alpen. Heute schlängelt sich die Hochalpenstraße über eine Passhöhe von über 2.500 Metern. Auf "nur" 2.000 Metern Höhe hat die Theatergruppe "Ortszeit" aus Wien ihre Sommer-Freilichtbühne aufgeschlagen, die regelmäßig von Zuschauern aus Salzburg und München besucht wird.

Über die Karsthöhlen des Steinernen Meers hinweg ist der Nationalpark Berchtesgaden die nächste Station. Im 190 Meter tiefen Königssee spiegeln sich die umliegenden Gipfel, unter anderem der Watzmann. Der Geologe Georg Zagler ist schon mal 20 Stunden am Stück in dem verzweigten Höhlensystem des Unterbergs unterwegs, um dann in bis zu 900 Metern Tiefe unter der Erde sein Biwak aufzuschlagen. Natürlich nie allein, denn das wäre zu gefährlich.

Info
Film von Lisa Eder-Held
(Erstsendung: 05.09.2012)
Reihe
Die Alpen von oben
Dreiteilige Dokumentationsreihe