© ORF/Ronald P. Vaughan
Video online ab 16.10.2018, 6.00 UhrVideo online ab 16.10.2018, 6.00 Uhr
Das Steinzeiträtsel
Die Megalithkultur als Ursprung der Baukunst
Megalithen sind jene Bauwerke der Vorgeschichte, die aus riesigen Steinblöcken errichtet wurden - sie gehören zu den größten Rätseln der Menschheit. Wie diese Monumente gebaut wurden und welchem Zweck sie dienten kann bis heute nicht eindeutig beantwortet werden. Gewiss ist nur, dass die Anzahl dieser steinernen Rätsel alleine in Europa auf über 40.000 beziffert wird und dass sich vergleichbare Bauwerke auch in Asien, Afrika und Amerika befinden. Auffallend ist, dass die heutige Wissenschaft über die Motivation zum Bauen und über die Methoden der Megalitherbauer kaum Arbeiten anzubieten hat.
Der Dokumentarfilm von Roswitha und Ronald Vaughan geht auf die Spurensuche nach möglichen Modellen für die Bautechnik und erforscht das gesellschaftliche und religiöse Umfeld dieser historischen Epoche.

Poulnabrone, Irland © ORF/Ronald P. Vaughan Poulnabrone, Irland
Avebury, England © ORF/Ronald P. Vaughan Avebury, England
Lehmsiek, Norddeutschland © ORF/Ronald P. Vaughan Lehmsiek, Norddeutschland

Experten unterschiedlicher Fachrichtungen versuchen die Frage zu beantworten, welche Rückschlüsse Megalithfunde auf die Motive ihrer Erbauer zulassen. Was wissen die Archäologen und Soziologen über die Denkweise und Gesellschaftsstruktur in der Jungsteinzeit? Haben überlieferte Volksbräuche einen Bezug zum ursprünglichen Sinn der Steinzeitbauten? Zur Bautechnik kommen Fachleute, die heute mit Stein arbeiten, zu Wort. Archäologen und Steinbruchbesitzer suchen dabei Erklärungen für die Transportmethoden der Jungsteinzeit.

© ORF/Ronald P. Vaughan Steinritzungen in Carnac
Steinritzungen in Carnac
Dr. Klaus Schmidt, Leiter der Grabungen im türkischen Göbekli Tepe, der ältestes Tempelanlage der Menschheitsgeschichte: "Die Geschichte ist nach wie vor die gleiche, wir haben die Jäger und Sammlerkultur, und es kommen die bäuerlichen Kulturen, aber der Übergang, der ist nun ganz anders, und der fällt spektakulärer aus als wir das gedacht haben."

Dr. Robert Schoch lehrt an der Universität Boston. Der Geologe und Geophysiker geht mit der Geschichtsdatierung nicht konform: "Ich glaube nicht, das die Zivilisation 5.000 oder 6.000 Jahre zurück geht, sondern es sind 10-12.000 oder sogar mehr Jahre."

Demut vor dem Alter
© ORF/Ronald P. Vaughan Die wohl berühmteste Anlage: Stonehenge
Die wohl berühmteste Anlage: Stonehenge
Die Kreisarchäologin Dr. Andrea Kaltofen aus dem Emsland - entlang der Straße der Megalithkultur - meint zur Geschichte der Steinzeitbauten: "Es gibt natürlich keine wirklichen Überlieferungen, weil unsere christliche Welt in unseren Köpfen vorhanden ist und wir uns eine nicht christliche Weltreligion nicht vorstellen können."

Leontia Lenehan vom irischen Steinzeitmonument Newgrange hat den Sonnenaufgang nach der längsten Nacht im Inneren der Grabkammer bereits siebenmal erlebt: "Wenn du denkst du stehst am selben Platz, wie es jemand vor 5.000 Jahren getan hat und du erlebst das gleiche wie damals, dann ist das eine sehr ergreifende Erfahrung - dann wird man sehr demütig."

Roswitha und Ronald Vaughan stellen in ihrer Dokumentation u.a. die älteste, je ergrabene Tempelanlage der Welt im südtürkischen "Göbekli Tepe", die irische Steinzeitanlage "Newgrange" und die nordwestdeutsche "Straße der Megalithkultur" vor.

Sendedaten
16./17. Oktober 2018
um 4.35 Uhr
Stereo, 16:9
Credits
Eine Dokumentation Roswitha und Ronald P. Vaughan, Österreich 2013
Mehr zum Thema
Kalender, Kulte und Kulturen
Links