Buchcover: "Das Ende von Eddy" © fischer Video
Video: Buchtipp "Das Ende von Eddy" ansehen
"Das Ende von Eddy" von Édouard Louis
Lesetipp aus der Frühjahrs-Buchzeit
Der neue Jungstar aus Frankreich Edouard Louis erzielte mit dem Debut-Roman in Frankreich einen großen Erfolg. Er beschreibt darin die Jugendszene in den Vororten von Paris, aus der die neue Gewalt kommt.
Der homosexuelle Eddy wächst auf in der französischen Provinz. Er scheitert bei seinem Versuch, sich anzupassen, zieht nach Paris und sucht sein Glück in der Metropole.Ein Befreiungsschlag, ein neues Leben - souverän und sprachgewaltig erzählt von Frankreichs neuem literarischen Star Édouard Louis. Ein Roman mit deutlich autobiografischen Bezügen.

Édouard Louis
Édouard Louis, geboren am 30. Oktober 1992, stammt aus einfachen und schwierigen Verhältnissen. Aufgewachsen in einem aus einem Dorf in der Picardie in Nordfrankreich. hatte er schon als Kind Probleme seiner latenten Homosexualität. Diskriminierung und Gewalt brachten ihn dazu, das Dorf zu verlassen. Heute wohnt und studiert er in Paris. Er beschäftigt sich intensiv mit dem Werk des Soziologen Pierre Bourdieu, über den er auch ein Buch geschrieben hat. 2014 erhielt er den Pierre Guénin-Preis, der besonderes Engagement gegen Homophobie auszeichnet.



Sendung zum Thema
Frühjahrs-Buchzeit
Gert Scobel hat ins Szenelokal Oosten in den Frankfurter Osthafen geladen, um über Bücher zu sprechen.