Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Spanien gehört derzeit zu den wachstumsstärksten Ländern Europas. © reuters Lupe
Spanien gehört derzeit zu den wachstumsstärksten Ländern Europas.
Musterschüler Spanien
Sorgenkind auf Wachstumskurs
Drei Prozent prognostiziertes Wirtschaftswachstum 2015 - Spaniens Reformbemühungen nach der Eurokrise gelten als mustergültig. Trotzdem liegt einiges im Argen.

Die Staatsverschuldung ist auf einem hohen Niveau. Und auch auf dem Arbeitsmarkt ist der Aufschwung noch nicht so angekommen. Erstmals seit 2011 ist die Zahl der Erwerbslosen unter die Fünf-Millionen-Marke gesunken, trotzdem hat ungefähr jeder Fünfte Spanier keine Arbeit. Unter den Jugendlichen sogar jeder Zweite.

© Markus Böhnisch
Fotostrecke: [>> weiterklicken]
In vielen kleinen Städtchen auf dem Land ist die Krise noch deutlich sichtbar. Wie zum Beispiel in Briviesca im Norden Spaniens. Im Industriegebiet steht fast die Hälfte aller Produktionshallen leer. Vielen kleinen- und mittelständischen Betrieben fehlt das Kapital. In ihrer Not helfen sich die Menschen in Briviesca selbst. Nach der Pleite der Textilfirma Antonaga gründeten fünf ehemalige Mitarbeiter kurzerhand einen neuen Betrieb. Inzwischen haben sie sogar schon wieder 30 Leute einstellen können.

Highlights

Spanien-Interview mit Xosé Núñez
Video
Der Historiker Prof. Xosé M. Núñez, Studiogast bei makro, sagt, der spanischen Wirtschaft fehle schlicht Kompetenz. Plakativ ausgedrückt: Man solle weniger Straßen bauen und mehr Labore.
Interview ansehen

Vorabinterview: Die Spanische Krankheit
© reuters
Spaniens Wirtschaft wächst zwar wieder. Ein Grundproblem bleibe aber bestehen, diagnostiziert der Historiker Xosé M. Núñez im Interview mit makro-Moderatorin Eva Schmidt: Spanien sei eine leistungsaverse Gesellschaft.
Interview lesen

makroskop Spanien
© Markus Böhnisch Video
Einerseits drei Prozent Wachstum, andererseits 22 Prozent Arbeitslosenquote. Einerseits ein strammer Sparkurs, andererseits steigende Investitionen - Spaniens bizarrer Aufschwung.
Beitrag ansehen

Beiträge aus der Sendung

Parlamentswahl: Es bleibt spannend!
© ap Video
Die Wirtschaft ist auf Wachstumskurs. Doch der Wirtschaftsmotor Katalonien streikt und Newcomer-Parteien mischen das politische Gefüge auf. Kurz vor der Wahl erlebt Spanien einen heißen Dezember.
Beitrag ansehen

Immobilien: Es geht wieder was
© Markus Böhnisch Video
Nach dem Platzen der Immobilienblase vor acht Jahren zieht der Immobilienmarkt in Spanien langsam wieder an. Wohnraum ist wieder bezahlbar. Trotzdem stehen noch viele Häuser leer.
Beitrag ansehen

Arbeitslosigkeit: Arm trotz Aufschwung
© Markus Böhnisch Video
Spanien befindet sich zwar im Aufschwung. Doch der kommt nicht bei allen an. Noch immer ist die Zahl der Arbeitslosen riesig und selbst denjenigen, die Arbeit haben, geht es nicht wirklich besser.
Beitrag ansehen

Krise als Chance
© reuters
Die spanische Regierung sieht die wirtschaftliche Lage im Land nach der Krise mittlerweile wieder besser, doch nicht überall ist davon etwas zu spüren.
(Beitrag vom ARD Weltspiegel)

Beitrag ansehen bei der ARD

Sendedaten
Freitag, 4. Dezember 2015, 21.00 Uhr
Spanien: Reden Sie mit!
© apIst der spanische Aufschwung die ersehnte Wende in einem wichtigen europäischen Krisenland? Oder sieht alles besser aus, als es wirklich ist? Diskutieren Sie mit!
Studiogast
Prof. Dr. Xosé M. Núñez Seixas
Xosé M. Núñez Seixas lehrt Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der LMU München. Zuvor war er Professor an der Universität Santiago de Compostela. Sein Forschungsschwerpunkt ist die iberische Geschichte des 20. Jahrhunderts in vergleichender Perspektive.
Schwerpunkt
Europa
Mediathek
Mehr zum Thema