Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Erneuerbare Energien sind Deutschlands wichtigste Stromquelle. Der Ökostrom-Anteil lag im ersten Halbjahr 2015 erstmals bei mehr als 30 Prozent. © mev Lupe
Erneuerbare Energien sind Deutschlands wichtigste Stromquelle. Der Ökostrom-Anteil lag im ersten Halbjahr 2015 erstmals bei mehr als 30 Prozent.
Saubere Energie für unser Klima
Weg von Kohle, Öl und Gas
Hitzewellen, Dürre, Wirbelstürme, Eisschmelze - Das globale Klima verändert sich rasant. Der Treibhauseffekt lässt sich jedoch nur mindern, wenn der weltweite Energiehunger mit alternativen Energien gestillt wird.
Hauptverursacher der globalen Erwärmung sind Kraftwerke, Fabriken, Autos und Flugzeuge mit ihrem CO2-Ausstoß. Alleine die beiden Industrienationen USA und China stoßen fast die Hälfte des weltweiten Klimakillers aus. Dabei produziert ein US-Bürger mit fast 17 Tonnen im Jahr mehr als doppelt so viel Kohlendioxid wie ein Chinese.

Die globale Erwärmung soll bis zum Jahr 2100 auf zwei Grad begrenzt werden. Zum einen durch einen sparsamen Umgang mit Energie im Verkehr, beim Heizen, beim Stromverbrauch und in der Herstellung von Konsumgütern, zum anderen durch einen weitgehenden Verzicht auf Kohle, Öl und Gas als Energieträger. China und die USA setzen nun im großen Stil auf Energie aus Wind und Sonne. Trotzdem besteht noch ein riesiger Nachholbedarf.

Lupe
Lupe

Deutschland hatte sich international verpflichtet, die Treibhausemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Wert von 1990 zu reduzieren. Doch bis dahin scheint es noch ein weiter Weg zu sein. Nach Einschätzung von Regierungsberatern wird es deutlich hinter seinen Zielen zurückbleiben. Die nationalen Treibhausgasemissionen müssten bis zum Jahr 2020 jährlich im Schnitt um gut drei Prozent sinken. Die Expertenkommission zur Begleitung der Energiewende attestiert, dass die Regierung im vergangenen Jahr nur eine Reduktion von 1,7 Prozent erreicht habe.

Experten-Einschätzung

Klimaschutz-Interview mit Lutz Wicke
Video
Der Umweltökonom Lutz Wicke fordert, CO2-Emissionen müssten endlich einen echten Preis bekommen, sonst werde die Atmosphäre weiter als kostenlose Klimamülldeponie missbraucht.
Interview ansehen

Was kostet die Energiewende?
Video
Prof. Hans Martin Henning vom Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme glaubt, dass die Kosten für erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik weiter fallen werden.
Interview ansehen

Vorabinterview: Vorsicht Greenwashing
© dpa
"Kohlendioxidemissionen müssen kostenpflichtig werden", sagt Umweltökonom Lutz Wicke im Vorabinterview mit makro-Moderatorin Eva Schmidt. Der Klimagipfel in Paris müsse verbindliche Ziele vereinbaren. Sonst droht eine neues Kyoto.
Interview lesen

Alternative Energien

Windkraft: Wo Gegenwind gut ist
© Vestas Wind Systems
Noch nie wurden weltweit so viele Windräder aufgestellt wie 2015 - mehr als in Deutschland insgesamt in Betrieb sind. Investoren schätzen die niedrigen Betriebskosten. Ein Nachteil aber bleibt.
Artikel lesen

Solar-Vorreiter USA
In den USA entstehen Kraftwerke, die so groß sind, dass man sie aus dem All erkennen kann. Hier: die Topaz Solar Farm (siehe auch Infokasten rechts). © NASA Earth Observatory image by Jesse Allen
Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Im Südwesten der USA ist das die Photovoltaik. Hohe Wirkungsgrade moderner Solarzellen kombiniert mit viel Sonne erzeugen billigen Strom.
Artikel lesen

Energiewende

Energiewende: Alles Quatsch? Nein!
© dpa
Machen wir uns nichts vor - am Ende ist es eine Frage des Preises. Auch beim Strom. Regenerativ erzeugter Strom ist meist (noch) teurer als konventionell erzeugter Strom. Aber nicht mehr lange.
Artikel lesen

Exportschlager Energiewende
Exportschlager Energiewende © dpa
Das deutsche "Erneuerbare Energien Gesetz", einst heftig geschmäht, löste eine wahre Kettenreaktion aus. Es schuf einen globalen Markt, technologischen Fortschritt bei sauberer Energie - und jede Menge kleine EEGs weltweit.
Artikel lesen

Energiewende: Trendsetter Deutschland
© dpa Video
Als erstes Industrieland der Welt will Deutschland komplett auf regenerative Energien umsteigen. Wind und Sonne sind nicht nur sauber, sie könnten auch ökonomisch Sinn machen.
Bericht ansehen ...

Berichte aus der Sendung

makroskop Energie
© dpa Video
China und die USA scheinen den Ernst der Lage zu erkennen. Im Vorfeld der Klimaschutzkonferenz in Paris verkünden die beiden größten Klimasünder, ihre CO2- Emissionen radikal begrenzen zu wollen.
Bericht ansehen ...

Weltklima: Was kommt nach Kyoto?
© colourbox Video
In Paris soll im Dezember ein weltumfassendes Klima-Abkommen für 194 Nationen gefunden werden. Doch die Interessen von Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern liegen weit auseinander.
Bericht ansehen ...

China: Klimakiller Kohle
© ap
China ist der größte Energieverbraucher der Welt - und der größte Treiber des Klimawandels. Doch solange das Land seine Energie größtenteils aus Kohlekraftwerken bezieht, kann es keinen wirksamen Klimaschutz geben.
Artikel lesen ...

Brasilien: Rousseff rettet Regenwald
Video
Brasilien ist der sechstgrößte CO²-Produzent weltweit. Bis 2030 will die Regierung 43% der Treibhausgase einsparen, indem sie vor allem die illegale Brandrodung des Regenwaldes stoppt.
Bericht ansehen ...

Sendedaten
Freitag, 20. November 2015,
21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Moderation
Eva Schmidt
Studiogast
LupeProf. Dr. Lutz Wicke
Der Umweltökonom ist Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der Europe Wirtschaftshochschule Berlin (ESCP). Wicke war unter anderem Wissenschaftlicher Direktor am Umweltbundesamt, Umweltstaatssekretär in Berlin sowie Professor für Umweltökonomie und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin.
Klimagipfel
Entscheidung in Paris
Die Konferenz von Paris soll im Dezember 2015 ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll liefern - mit verbindlichen Zusagen zum Klimaschutz.
(nano spezial)
Archiv
Strom für Europa
Deutschland macht ernst mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien und möchte damit Vorreiter sein in Europa. (makro vom 27.01. 2011)
Klimaschutz-Index
Zehn Klimasünder
Ein neuer Rekordausstoß von Kohlendioxid, aber auch Hoffnung auf ein Umsteuern - das ist die Bilanz des Klimaschutzindexes 2014 von "Germanwatch".
Mehr zum Thema