Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Wird der Euro in Griechenland bald Vergangenheit sein? © dpa Lupe
Wird der Euro in Griechenland bald Vergangenheit sein?
Musterfall Griechenland?
Sein Vorbild könnte in Europa Schule machen
Bis Sonntag soll es eine "finale Lösung" in Sachen Griechenland geben. Die Entscheidung für oder gegen Reformauflagen könnte auch auf andere Euro-Krisenländer ausstrahlen.
Skeptiker fürchten, dass die Griechenland-Verhandlungen Trittbrettfahrer hervorbringen könnten, die sich ebenfalls ungerecht behandelt fühlen. So will in Spanien die Podemos- Bewegung ebenfalls Reformen zurückdrehen. Der Umgang mit den tiefgreifenden Problemen in Griechenland könnte aber auch Lösungsansätze für andere Staaten bieten.

So ist Griechenland in Sachen Steuern zwar ein Sonderfall in der EU, denn die Steuerflucht ist immens hoch und die Steuermoral äußerst niedrig. Aber nicht nur bei den Griechen sind fehlende Steuereinnahmen ein Problem. Insgesamt gibt es da in Europa ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Dringend notwendige Zukunftsinvestitionen in Bildung, Forschung, Gesundheit und Infrastruktur können die EU-Staaten aber nur leisten, wenn Steuerflucht und Steuerhinterziehung ein Riegel vorgeschoben wird.

Investitionen, die nun für Griechenland eingefordert werden, um langfristig Arbeitsplätze zu schaffen, sind in Griechenland besonders notwendig. Aber anderswo auch! In der schweren Schuldenkrise Griechenlands ist die Arbeitslosenquote immer weiter gestiegen auf aktuell fast 27%! Besonders dramatisch: Knapp die Hälfte der jungen Leute bis zum Alter von 24 Jahren sind ohne Job. Aber auch in Spanien oder Portugal ist jeder zweite Jugendliche arbeitslos.

 

Interview: Reformvorschläge und dann?
Video
Die beiden Ökonomen Aloys Prinz und Matthias Fifka sind sich einig: die Reformvorschläge Griechenlands sind heiße Luft und egal ob Schuldenschnitt oder Grexit, das bisher geliehene Geld ist weg.
weiter ...

Interview: Schadet der Sparzwang Europa?
Video
Ohne Sparen geht es nicht, sagen Aloys Prinz und Matthias Fifka. Wenn man an der Währungsunion festhält, erfordert das eine gewisse Haushaltsdisziplin, auch wenn die teilweise kontraproduktiv ist.
weiter ...

 

ESM: Rettung in letzter Sekunde
© photocase Video
Der ständige Euro-Rettungsfonds ESM scheint Griechenlands letzte Rettung zu sein. Für Hilfskredite müssen aber Reformauflagen erfüllt und die Staatsschulden tragbar sein. Ob das die Hellenen schaffen?
weiter ...

Europa: Problemzone Steuern
© dpa Video
Stabilität würde man in der Euro-Zone durch mehr Einnahmen bekommen. Einnahmen, die der Staat durch Steuern bekommt. Doch mit dem Steuern zahlen ist das so ein Problem - nicht nur in Griechenland.
weiter ...

Europa: Mehr Arbeitsplätze
© dpa Video
Vor allem Investitionen, die langfristig Arbeitsplätze schaffen sind in Europa notwendig. Denn neben Griechenland und Spanien ist auch Italien von einer enorm hohen Jugendarbeitslosigkeit betroffen.
weiter ...

USA: Wachstum statt Sparen
© ap Video
Begonnen hat die Finanzkrise 2008 in den USA. Dort hat man sie mittlerweile überwunden - ganz ohne Sparzwang. Diese Methode lässt sich in Griechenland allerdings nur bedingt anwenden.
weiter ...

 

Interview: "Der Schuldenschnitt kommt"
© dapa
Grexit, Schuldenschnitt oder doch noch ein neues Reformpaket: Die Zukunft Griechenlands steht auf Messers Schneide. makro sprach mit dem Wirtschafts-
wissenschaftler Matthias Fifka darüber, wie lange die Gläubigerstaaten den Umschuldungswunsch tatsächlich noch ablehnen können.
weiter ...

Angst vor einer "Ansteckung" wächst
© colourbox.de
Sorge und Unverständnis hat das endlose griechische Schuldendrama in anderen Euroländern ausgelöst. In der Debatte sind die Meinungen in den 19 Euro-Staaten höchst unterschiedlich.
weiter ...

Sendedaten
Freitag, 10. Juli 2015, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Greichenland: Reden Sie mit!
© apMomentan sieht es so aus, als würde die dauernde Krisendiplomatie der Geldgeber doch noch zum Erfolg führen. Ob damit aber ganz Europa geholfen ist? Diskutieren Sie mit!
Studiogast
Prof. Dr. Aloys Prinz
Prinz lehrt Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Finanzwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Studiogast
Prof. Dr. Matthias Fifka
Fifka ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er ist in zahlreichen wissenschaftlichen Kommissionen und Beiräten tätig, z.B. für die Europäische Union.
Video
© reutersVideoPiketty-Kritik an Merkel
Gespräch mit Daniel Tyradellis
(kulturzeit, 08.07.2015)
Griechenland
© dpaKein Grexit und Milliarden-Kredite
Nach einer Marathonsitzung haben sich die Staats- und Regierungschefs am Montagmorgen zu einem dritten Hilfsprogramm für Griechenland durchgerungen.
Archiv: Europa
Video
VideoExperten-Disskussion
Ökonom Helge Peukert und Finanzwissenschaftler Aloys Prinz diskutieren in makro zu den Themen: