Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Der Pearl Tower in Shanghai, seine futuristische Bauweise passt zur Aufbruchstimmung des Landes. © colourbox.de Lupe
Der Pearl Tower in Shanghai, seine futuristische Bauweise passt zur Aufbruchstimmung des Landes.
Chinas Zukunft
Vom Billigproduzenten zum Hightech-Standort
Kaum ein anderes Land galt so lange als Lokomotive der Weltwirtschaft wie China. Inzwischen aber wächst die Wirtschaft der Volksrepublik deutlich langsamer.
Der bislang so starken Exportindustrie macht die weltweite Konjunkturflaute zu schaffen. Die chinesische Regierung hat deshalb Wirtschaftsreformen gestartet, um in Zukunft unabhängiger zu werden vom Export. Eine Kehrtwende für die Werkbank der Welt.

Mit der gerade verkündeten Strategie "Made in China 2025" will Peking das Land innerhalb der nächsten zehn Jahre vom Billigproduzenten zum Hightech-Standort wandeln. Und dabei auf Raumfahrt, Biotechnologie und erneuerbare Energien setzen.

China soll langsamer, dafür aber nachhaltiger wachsen, der Umweltschutz dabei eine zentrale Rolle spielen. Die staatlichen Energieversorger haben bereits Windfarmen und Solarparks aus dem Boden gestampft. China will weg auch vom Image des Super-Klimasünders.

Gerade aber muss die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmal ordentliche Börsenturbulenzen verkraften. Die Aktienmärkte sind in den letzten Wochen massiv eingebrochen, es wurde ein Marktwert von fast vier Billionen Dollar vernichtet. Vor allem die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzen befanden sich in freiem Fall. Investoren sorgen sich, dass dadurch das ohnehin schwächelnde Wachstum Chinas weiter in Gefahr gerät.

Interviews

Bleibt China Konjunktur-Lokomotive?
Video
Margot Schüller vom Giga-Institut glaubt, dass Chinas Wachstum sich verlangsamen wird, dafür aber nachhaltiger sein wird. Sie geht von mindestens 6 % aus, die vor allem aus Privatkonsum resultieren.
weiter ...

Verliert China an Attraktivität?
Video
Studiogast Margot Schüller ist sicher: Obwohl das Wachstum zurückgeht, und trotz aller politischen Restriktionen, bleibt China für die meisten deutschen Unternehmen weiterhin ein Markt von großer Bedeutung.
weiter ...

Die "neue Normalität" ?
© colourbox
Die schlingernde Konjunktur in China bereitet Sorgen. Spätestens seit den Turbulenzen an Chinas Börsen ist klar, dass sich Peking von zweistelligen Wachstumsraten verabschieden muss. Interview mit Margot Schüller vom Hamburger GIGA Institut für Asien-Studien.
weiter ...

Wohlstand in China
© dpa
Mathematiker und Philosoph Georg von Wallwitz über China, dessen starkes Wachstum unseren Wohlstand als Exportnation sehr mitgetragen hat.
weiter ...

makro extra

Demografie: China wird alt statt reich
© colourbox
Noch ist die Volksrepublik China ein Schwellenland und kämpft um den wirtschaftlichen Anschluss. Doch jetzt schon gerät das Ziel Pekings, den USA den Rang abzulaufen, in Gefahr. Der Hauptgrund: Überalterung.
weiter ...

Immobilien: Auf Kredit gebaut
© colourbox
Häuser und Apartments galten in China als gute Geldanlage, und so schossen im ganzen Land neue Vororte oder ganze Städte wie Pilze aus dem Boden. Doch der Immobilienmarkt verliert an Schwung und eine Blase droht zu platzen.
weiter ...

Fachkräftemangel: "Fachidioten" statt Fachleute
© dpa
Auf Chinas Arbeitsmarkt tummeln sich entweder hochqualifizierte Akademiker oder ungelernte Arbeiter. Eine normale Berufsausbildung gibt es hier nicht, deswegen fehlen in nahezu allen zukunftsorientierten Branchen Facharbeiter.
weiter ...

Wirtschaft: Turbo-Wachstum ade
© reuters
Der deutsch-chinesische Wirtschaftsmotor stottert. Das frühere Schlaraffenland für deutsche Exporteure ist beim Wachstum von einst zweistelligen Raten abgestürzt auf voraussichtlich nur noch sieben Prozent dieses Jahr.
weiter ...

Sendedaten
Freitag, 17. Juli 2015, 21.00 Uhr

China: Reden Sie mit!
© dpaErst die Börsenturbulenzen, nun Wirtschaftsdaten, an deren Glaubwürdigkeit viele zweifeln. Was ist los in China? Diskutieren Sie mit!
Studiogast
LupeDr. Margot Schüller
Die Ökonomin ist stellvertretende Direktorin des GIGA Institut für Asien-Studien, Forschungsschwerpunkte Wirtschaftsentwicklung in Asien, insbesondere China und Südostasien.
Schwerpunkt
China
Der Aufstieg Chinas begann 1978 mit der wirtschaftlichen Öffnung unter Deng Xiaoping. Heute ist China die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt.
Kommentar
Die chinesische Bombe
Carsten Meyer über die größte Kreditblase der Welt.
(18.02.2015)
Dokumentation
Chinas Macht auf dem Meer
China sichert sich seit Jahren unauffällig seine Handelswege über See.
Dokumentation
Schluss mit "Made in China"
Chinas Arbeiter mucken auf. Sie wollen mehr Rechte, mehr Geld, teilhaben am Aufschwung.
China in der Mediathek
© apVideoBörse: Der Boom ist vorbei
Links