Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Rohstoffe, auch Agrarrohstoffe, werden heute elektronisch gehandelt. © ap
Rohstoffe, auch Agrarrohstoffe, werden heute elektronisch gehandelt.
Die Spekulation an den Futuremärkten
Handel mit Agrarrohstoffen
Der größte Teil des Rohstoffhandels vollzieht sich an den Rohstoffbörsen. Führend bei Agrargütern ist die Chicago Mercantile Exchange. Gehandelt wird alles, was wächst.
An der Chicago Mercantile Exchange, der Warenterminbörse in Chicago, gibt es Mais, Weizen, Soja, Hafer und Reis. Aber auch Palmöl, Holz, Milchprodukte, Kakao und Kaffee. Und natürlich für den Vegetarier makaber anmutende Dinge wie Rind und mageres Schwein.

Gehandelt werden diese Produkte über sogenannte Future-Kontrakte. Ein Käufer, zum Beispiel eine Bäckerei, kann sich so zu einem bestimmten Zeitpunkt, beispielsweise im März 2016, zu einem festgelegten Preis die Lieferung einer bestimmten Menge Weizen sichern. Ein Verkäufer, zum Beispiel ein Landwirt, kann sich verpflichten, im März 2016 eine bestimmte Menge Weizen zu einem festgelegten Preis zu liefern. Beide Handelspartner haben Planungssicherheit.

© ap Lupe
Auch Schweinehälften werden per Future-Kontrakt gehandelt.
Spekulanten können sich ebenfalls im Markt engagieren. Freilich haben sie keinerlei Interesse daran, im März 2016 einen Sack Weizen vor die Tür gestellt zu bekommen. Weshalb sie den Weizen-Kontrakt auch nie bis zur Endfälligkeit halten werden, sondern vorher wieder verkaufen. Sie versuchen Preisschwankungen auszunutzen. Das funktioniert nach oben wie nach unten. Die Spekulation verstärkt die jeweiligen Trends.

Ein Verbot oder zumindest eine Einschränkung dieser Spekulation wird diskutiert. Das Problem dabei: Wie will man rein spekulatives Interesse vom Interesse am physischen Produkt unterscheiden?

Sendedaten
Freitag, 8. Mai 2015, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag, 6.15 Uhr
Thema der Sendung: Ernährung
Essen für alle
Die Welt produziert dank modernster Technologie Lebensmittel in Massen. Seit Jahren steigen die Erträge und sinken die Preise. Und doch werden nicht alle Menschen satt. Wie passt das zusammen?
Getreidepreise
Getreide im Schweinezyklus
Die Preise für Weizen, Mais und Soja haben unmittelbaren Einfluss auf den Hunger in der Welt. Seit einigen Jahren fallen sie. Paradoxerweise lautet das beste Mittel gegen hohe Preise - hohe Preise.
Schwerpunkt
Agrar
Links