Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Die neuen Bohrungen nach Öl und Gas sind in den USA stark zurückgegangen. Lupe
Die neuen Bohrungen nach Öl und Gas sind in den USA stark zurückgegangen.
Rig Count - Was ist das?
Bohrungen nach Öl und Gas
Die Bohrungen von heute bestimmen die Fördermenge von morgen. Die "Rig Count"-Statistik wird wöchentlich von Baker Hughes veröffentlicht und dient als wichtigste Bezugsgröße ihrer Art.
Drill Rigs sind die Bohrtürme, mit denen neue Förderlöcher in Öl- und Gasfeldern gebohrt werden. Die Rigs selbst fördern nicht, sie bohren nur die Quellen an. Die Anzahl der Drill Rigs (engl. Rig Count) dient daher als Indikator für die Zahl der neu in Betrieb zu nehmenden Öl- und Gasquellen.

Baker Hughes, ein Zulieferunternehmen der Öl- und Gasbranche, erhebt seit 70 Jahren diese Zahlen, kontinuierlich und weltweit. Die Rig Count-Statistik wird wöchentlich auf der Website des Unternehmens veröffentlicht und dient als wichtigste Bezugsgröße ihrer Art - für die Branche selbst, Analysten und Journalisten.

Die Gesamtzahl der neuen Bohrungen ist eng an den Verlauf des Ölpreises gekoppelt: Steigt der Ölpreis, wird mit der Aussicht auf fette Gewinne mehr gebohrt. Bricht der Ölpreis ein, wie in der Finanzkrise 2008 und Anfang 2015, werden die Drill Rigs eingemottet.

Im Falle der USA und auch Kanadas ist eine Beobachtung signifikant: Seit die Branche etwa ab 2003 gelernt hat, Horizontalbohrungen mit Fracking zu kombinieren, steigt die Zahl dieser Bohrungen immer weiter an und macht heute etwa Dreiviertel der gesamten Bohrungen aus. Die traditionellen vertikalen Bohrungen verlieren an Bedeutung und fristen heute ein Nischendasein. Sie können mit den Horizontalbohrungen finanziell nicht konkurrieren. Letztere bringen pro investiertem Dollar mehr Ertrag.

Sendedaten
Freitag, 13. März 2015, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Thema der Sendung: Öl
Billiges Öl
Öl ist mehr als Treibstoff. Öl ist ein 3,4-Billionen-Dollar-Markt. Öl ist Macht, Seismograph und Fluch. Öl schafft Reichtum und vernichtet ihn. All diese Facetten bestimmen seinen Preis. Und jetzt ist Öl billig.
Interview zum Ölpreisverfall
© finanzen100Video"Pistole auf der Brust"
Bernhard Klinzing vom Frankfurter Börsenbrief, am 13. März zu Gast bei makro, weiß alles über Öl. Wie reagiert die Branche auf den Preisverfall? Und was sind die Folgen? In einem Vorabinterview nennt er Gewinner und Verlierer.
Schwerpunkt
Öl & Gas