Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Gigaliner im Testversuch © dpa Lupe
Gigaliner im Testversuch.
Straßenzerstörer auf acht Achsen
Gigaliner - die Elefanten der Landstraße
Die Riesen-LKW versprechen niedrige Transportkosten. Das würde Güterverkehr von der Schiene auf die Straße verlagern. Unklar ist, ob Straßen und Brücken dem hohen Gewicht gewachsen sind. Reparaturen zahlt der Steuerzahler.
Bei Gigalinern wird aus zwei LKW einer gemacht. Bislang fahren auf deutschen Straßen LKW, die maximal 18,75 Meter lang und 40 Tonnen schwer sind. Die neue LKW-Klasse bringt eineinhalbmal so viel auf die Straße: Die Gigaliner dürfen 25,25 Meter lang sein und wiegen bis zu 60 Tonnen. Die geplante Einführung wollte das Bundesverkehrsministerium zuvor auf der Straße testen: Im Spätherbst 2011 begann daher ein fünfjähriger Test für die Lang-LKWs. Untersucht werden soll unter realen Bedingungen, ob mit solchen Lang-LKWs Benzin gespart werden kann und ob sie mit unserem Straßensystem kompatibel sind.

Für Kritiker steht fest: Unsere Straßen und Brücken sind dem Gewicht der Gigaliner nicht gewachsen. Außerdem, sagen sie, gefährden die Kolosse die Verkehrssicherheit. Klaus Reindl vom ADAC warnt: "Kritische Situationen gibt es immer dann, wenn solche extrem langen LKW überholt werden müssen. Sie sind ja bis zu 25 Meter lang."

Kritische Situationen könnte es auch auf den LKW-Parkplätzen geben, die sowieso Mangelware in Deutschland sind. Wenn dort dann ein Super-LKW auf engem Raum rangieren muss, sind Probleme vorprogrammiert. Auch enge Ortsdurchfahrten werden schnell zum Nadelöhr für die neuen Elefanten der Landstraße. Kleinere Verkehrskreisel können ebenfalls zu Fallen werden. Können die Lang-LKWs also im Verkehrsfluss für weniger Stau sorgen? Oder werden sie im Gegenteil zu Verkehrshindernissen?

Fahrende Verkehrshindernisse
Hinzu kommt eine weitere Frage: Machen die Gigaliner wirtschaftlichen Sinn? Studien zeigen, dass durch die Gigaliner bis zu 30% des Güterverkehrs zusätzlich auf die Straße verlagert werden könnte - zulasten des eigentlich ökonomischeren und ökologisch sinnvolleren Schienenverkehrs. Dirk Flege vom Interessenverband "Allianz pro Schiene" beschreibt den befürchteten Verdrängungswettbewerb:

"Wir rechnen mit tausenden zusätzlichen LKW-Fahrten, weil der LKW-Transport günstiger wird als ohnehin schon und die Lagerhaltung auf der Straße dann noch attraktiver wird. Die Folge wären noch mehr Staus. Die Leidtragenden wären die Güterbahnen, die mit diesen Dumping-Angeboten auf der Straße nicht mehr konkurrieren können - und die Umwelt, die noch mehr CO2-Ausstoß zu verkraften hat."

Auch innerhalb der Transport-Branche wird der Einsatz der Gigaliner zu einem Verdrängungsprozess führen, fürchtet Dirk Flege: Denn nicht alle Speditionen können sich die Straßen-Giganten leisten. Nur große Unternehmen könnten sich die teuren Riesen-Laster zeitnah anschaffen: "Das heißt, die Einführung der Lang-LKWs führt zu einer Marktbereinigung, unter der Mittelständler leiden werden. Der Test ist ganz klar der Versuch, Groß-Speditionen zu stärken."

Verkehrsminister Dobrinth zieht positive Bilanz
Trotz aller Einwände: Der deutsche Feldversuch geht nun ins vierte Jahr. In den Niederlanden, Belgien und Skandinavien sind die Gigaliner bereits im Einsatz. Europaweit werden ebenfalls Feldversuche durchgeführt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrinth (CSU) zieht bereits jetzt eine positive Zwischenbilanz: Es habe sich gezeigt, dass zwei Lang-LKWs drei herkömmliche ersetzen könnten - bei einer Kostenersparnis von 15-25%.

Genau das würde aber zu einer Verlagerung des Warenverkehrs weg von der Schiene führen. Und: Bei den Studien wurde gar nicht erst untersucht, ob und wie die Straßen durch die LKW-Riesen geschädigt werden. Diese Kosten würden wiederum den Steuerzahlern aufgebürdet - eine mit Steuergeld subventionierte Verzerrung des Wettbewerbs zugunsten der "Monster-Trucks". Der Straßentest läuft noch bis Ende 2016.

Sendedaten
Freitag, 20. März 2015, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Thema der Sendung
Infrastruktur: Der Stau-GAU
Kilometerlange Staus, tausende Menschen kommen zu spät zur Arbeit - Chaos in der ganzen Stadt war die Folge der Sperrung der Rheinbrücke zwischen Mainz und Wiesbaden.
Glossar
Gigaliner
Überlange Laster - die Gigaliner - stehen seit Jahren in Deutschland in heftiger Diskussion. Erste Pilotversuche wurden immer wieder verlängert.
Schwerpunkt
Verkehr & Logistik, Schiffahrt, Luft- und Raumfahrt