Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 20. Oktober
Knappe Medikamente
Antibiotika, Impfstoffe oder Krebsmedikamente - Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind immer häufiger. Viele Medikamentenhersteller sind von einzelnen Zulieferern abhängig.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 6. Oktober
Schöne neue Landwirtschaft?
Der Kauf des Gentechnikspezialisten Monsanto ist für die Bayer AG ein zweischneidiges Schwert: schlechte Reputation gegen gute Gewinne. Trotzdem: Der Mega-Deal könnte die Zukunft der Landwirtschaft erheblich verändern.
Navigationselement
© reuters Lupe
Die Argentinier sind momentan schwer gebeutelt - auch in Punkto Wirtschaft
Katerstimmung
Südamerikas Wirtschaft nach der WM
Nach der Niederlage Argentiniens im Finale und dem blamablen Ausscheiden Brasiliens im Halbfinale kann die Fußball-WM nicht mehr von den massiven Wirtschaftsproblemen der beiden lateinamerikanischen Länder ablenken.
Vize-Weltmeister Argentinien droht nicht nur erneut ein Staatsbankrott, auch wirtschaftlich geht es wieder steil bergab. Präsident Cristina Fernandez de Kirchner lässt den Streit mit den US-Hedgefonds, die den Schuldenschnitt nicht akzeptierten, eskalieren. Außerdem bekommt ihre Regierung weder die galoppierende Inflation von 30%, noch den boomenden Dollar-Schwarzmarkt in den Griff. Argentiniens Devisenreserven sind auf eine Notreserve zusammengeschmolzen und eine Rückkehr an den internationalen Kapitalmarkt ist in weite Ferne gerückt.

© reuters
Messi steht wieder auf, doch Argentinien liegt wirtschaftlich am Boden.
Die Fußball-Euphorie im Land hatte die Wirtschaft- und Schuldenkrise für einen Monat vergessen lassen. Doch wenn der argentinische Staat nicht bis Ende Juli seine Schulden begleicht bei den amerikanischen "Geierfonds", wie Argentiniens streitbare Präsidentin die US-Hedgefonds tituliert, steht das Land vor der Pleite.
weiter ...

Willkommen in der Realität
Nach Brasiliens geplatztem WM-Traum ist das Land wieder voll in der harten Wirtschaftsrealität angekommen. Die stark kritisierten Milliarden-Ausgaben für die WM und die stark sinkenden Steuereinnahmen lassen kaum noch Spielraum für staatliche Wohltaten. Geförderte Konsumentenkredite, Wohnungsbauprogramme sowie niedrige Strom-, Bus- und Spritpreise gehören endgültig der Vergangenheit an.

© dapd
Der große Wirtscfhaftsbbom lässt in Brasilien auf sich warten - trotz Confed Cup und Fußball WM
Brasiliens Wirtschaft dürfte 2014 gerade mal um knapp 2% wachsen, so wenig wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Die Inflation ist wieder auf 6% angewachsen. Die Autoindustrie fährt gerade die Jahresproduktion um fast 20% zurück, weil die Exporte vor allem nach Argentinien und die Inlandsnachfrage eingebrochen sind.
weiter ...

Für Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff, die in drei Monaten wiedergewählt werden will, ist die Wirtschaftskrise ein weitaus größeres Desaster als das Zerplatzen des WM-Traums.

Mehr zum Thema
Brasiliens WM und die Wirtschaft
Ein Großereignis wie die Fußballweltmeisterschaft sollte dem Land Brasilien doch wirtschaftliche Chancen bieten sowie die Möglichkeit eines deutlichen Image-Gewinns. So einfach ist das aber nicht.
Argentinien
© dpaSchon wieder pleite
Nach einem aktuellen Urteil des Obersten Gerichtshofes der USA muss Argentinien zwei US-Hedgefonds bis Ende Juni 1,5 Milliarden Dollar zahlen. Damit ist das Land praktisch wieder pleite.
Brasilien
Brasilien braucht einen Kick
Die 20. Fußball-Weltmeisterschaft wird eine der teuersten der Geschichte. Brasilien hofft, dass sich die Copa auch wirtschaftlich bezahlt macht. Doch Ökonomen haben da so ihre Zweifel.
Video
© boellVideoDawid Bartelt,Leiter des Brasilien-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio, ist der Meinung, dass ein Großprojekt, wie die WM in Brasilien für die Volkswirtschaft fast nichts bringt. Im Gegenteil, sie belastet die Allgemeinheit eher.