Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
Peugeot braucht die Hilfe der Chinesen © reuters Lupe
Frankreichs Unternehmen geraten zusehends ins Hintertreffen. Der einstigen französischen Automobil-Ikone Peugeot geht es heute so schlecht, dass man dem Einstieg der Chinesen dankbar ist.
La maladie française
Laissez-faire der besonderen Art
Frankreich ist das einzige Land Europas, das die Finanzkrise ausgesessen hat, ohne eine einzige substantielle Reform anzupacken. Bis heute gilt die Devise: Augen zu! Das wird sich noch bitter rächen.
Maßgeblich für die Reformverweigerung ist der in Frankreich weitverbreitete Glaube, die heimischen Unternehmen und deren Mitarbeiter durch protektionistische Interventionen vor dem globalen Wettbewerb schützen zu müssen. Folge ist ein schleichender Prozess, in dem die Firmen ihr Wirtschaften nicht mehr am Markt ausrichten, also letztlich am Kunden, sondern an politisch definierten Kriterien. Am Ende produzieren sie am Kunden vorbei oder sind schlicht nicht mehr konkurrenzfähig. Übernahmen wie die von Alstom sind die logische Folge.

Der Verlust an Wettbewerbsfähigkeit auf Unternehmensebene findet sein Pendant im Reformstau des französischen Staates. Frankreich ist heute das, was vor 10 Jahren Deutschland war: der kranke Mann Europas. Ob Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Bildung oder Gesundheitsversorgung - es krankt an allen Ecken und Enden.

Vor Reformen gedrückt
Trotz dieses dringenden Handlungsbedarfes ist Frankreich das einzige Land Europas, das die Finanzkrise ausgesessen hat, ohne eine einzige substantielle Reform anzupacken. Das wird sich noch bitter rächen.

Während Nachbarn wie Deutschland oder Holland die letzten fünf Jahre relativ glimpflich überstanden haben, hat Nachbar Spanien auf die harte Tour erkennen müssen, was schlechte Wirtschaftspolitik, hohe Schulden und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit anrichten können. Aber Spanien hat sich durchgebissen. Gleiches gilt für Portugal, Irland und andere Krisenländer. Selbst in Griechenland zeigen sich erste Erfolge. In ein paar Jahren könnten diese Länder an der Spitze des europäischen Wirtschaftswachstums stehen.

Frankreich hat sich in der Vergangenheit vor allen Reformen gedrückt. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Und so erzwingen die Verhältnisse ein erstes ernsthaftes Sparpaket, das Frankreichs neuer Premierminister Manuel Valls am Dienstag gegen erhebliche Widerstände durch die Nationalversammlung gedrückt hat.

Sendedaten
Freitag, 2. Mai 2014, 21.00 Uhr
Thema der Sendung: Frankreich
Frankreichs Misere
Die Wirtschaft ist abgehängt, die Arbeitslosigkeit hoch, die Leute wütend. Um Präsident Hollande ist es einsam geworden. Jetzt tut er, was er nie wollte: Er schrödert. Wenigstens ein bisschen.
Alstom, Siemens, General Electric
© AlstomDer Übernahmepoker
Als die Katze aus dem Sack war, brach Hektik aus. Die Katze ist in diesem Falle das Übernahmeangebot des amerikanischen Industrieriesen General Electric an die französische Alstom. Für die französische Politik ist es ein Albtraum.
Schwerpunkt
Europa
Links