Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© dpa Lupe
Völlig überzogen
Banken kassieren bei Dispokrediten
Der europäische Leitzins ist so niedrig wie noch nie. Doch für ein überzogenes Konto muss man weiterhin tief in die Tasche greifen, denn nur wenige Geldinstitute haben ihre Dispozinsen angepasst.
Dispozinsen werden fällig, wenn ein Bankkunde kein Guthaben mehr auf dem Girokonto hat, es aber weiter belastet. Der Rahmen für diesen Dispositionskredit ist in der Regel abhängig von den Vermögens-verhältnissen.

Aktuell leihen sich die Banken das Geld bei der EZB zu einem Satz von 0,25 %. Als Dispokredit verleihen sie es zu einem Satz von 10 % und mehr. Eigentlich Wucher. Obwohl das BGH schon 1986 das Wucherverbot bestätigte. Die Dispozinsen vieler Banken sind also sittenwidrig. Die Banken können sie nur durchsetzen, weil sich niemand darum kümmert. Verbraucherschützer prangern diesen Zustand seit langem an.

© dpa Lupe
Auch Ex-Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) drängte die Banken im vergangenen Sommer zu mehr Transparenz und niedrigeren Zinsen.
2012 trat das neue Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktaufsicht in Kraft. Doch die Bundesregierung verzichtete darauf, der Finanzaufsicht Bafin den Verbraucherschutz in den Aufgabenkatalog zu schreiben. "Stattdessen hat die Bafin vor allem den Schutz der Banken vor Instabilitäten oder Insolvenzen im Blick", sagt Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. "Wie sich die Firmen den Verbrauchern gegenüber am Markt verhalten, interessiert die Bafin kaum".

Vorsicht! Überziehen kann arm machen!
In ihrem Wahlprogramm hat die SPD noch versprochen, dass sie die Dispozinsen auf maximal 8 % über dem Leitzins deckeln will. Doch im Berliner Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU/CSU ist davon keine Rede mehr. Die Banken sollen ihre Kunden demnächst nur noch warnen, wenn sie den Dispo nutzen. Frei nach dem Motto: Rauchen kann Ihre Gesundheit gefährden.

Laut Bundesbank überziehen die Deutschen ihre Girokonten regelmäßig mit mehr als 40 Milliarden Euro. Jeder Prozentpunkt, den eine Bank zusätzlich auf die Finanzierungskosten erhebt, führt zu Mehreinnahmen von 400 Millionen Euro. Bei der durchschnittlichen Zinsdifferenz von 10 % sind das jährlich 4 Milliarden Euro Zusatzeinnahmen für die Banken in Deutschland.

Sendedaten
Freitag, 28. Februar 2014, 21.00 Uhr
Banken: Reden Sie mit!
© ARSENAL Filmverleih GmbHZocken Banken heute noch genauso hemmungslos wie früher? Dominieren irre Renditeformeln immer noch das Geschäft? Unser Studiogast, Martin Hellwig, antwortet mit einem Vergleich: Ein Laster mit giftigen Chemikalien fährt mit Tempo 140 durch eine Ortschaft. Das war vor der Finanzkrise. Heute fährt der Laster nur noch mit Tempo 130.
Thema der Sendung: Banken
Banken ohne Regeln?
Seit der Finanzkrise gibt es jede Menge neuer Regulierung, um den Banken das Zocken zu verleiden. Einerseits. Andererseits drängt sich der Verdacht auf, dass sich das Geschäftsmodell des too big to fail fest etabliert hat.
Mediathek
© dpaOliver Welke und Gernot Hassknecht zum Thema Dispokredit und Banken, die vor nicht allzu langer Zeit Staatshilfe benötigten.
Schwerpunkt
Finanzkrise