Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 20. Oktober
Knappe Medikamente
Antibiotika, Impfstoffe oder Krebsmedikamente - Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind immer häufiger. Viele Medikamentenhersteller sind von einzelnen Zulieferern abhängig.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 6. Oktober
Schöne neue Landwirtschaft?
Der Kauf des Gentechnikspezialisten Monsanto ist für die Bayer AG ein zweischneidiges Schwert: schlechte Reputation gegen gute Gewinne. Trotzdem: Der Mega-Deal könnte die Zukunft der Landwirtschaft erheblich verändern.
Navigationselement
© ap Lupe
In Zukunft 50 Mbit/s
Deutschland - Digitales Wachstumsland
Bis 2018 will die große Koalition schnelles Internet für ganz Deutschland. Dafür ist Verkehrsminister Alexander Dobrindt verantwortlich. Er soll den massiven Ausbau des Breitbandnetzes so schnell wie möglich umsetzen - Eine gewaltige Aufgabe.
Der Minister für "Mobilität und Modernität" will künftig neben der Verkehrsinfrastruktur auch die Versorgung mit Breitbandanschlüssen vorantreiben. Gar nicht so einfach, denn es gilt die digitale Spaltung zwischen Ballungszentren und ländlichen Räumen aufzuheben. In Bayerns Städten etwa sind Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde schon in rund 75 Prozent aller Haushalte möglich, auf dem Land sind es aber nur 10 Prozent.

Ehrgeizige Ziele
© dpa Lupe
Der Mann fürs Digitale: Alexander Dobrindt (CSU)
Dobrindt will bis 2018 einen flächendeckenden Breitbandausbau mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde erreichen. Dazu plant er eine "Netzallianz digitales Deutschland". Ein Projekt, das all diejenigen zusammenbringen soll, die in Bezug auf die digitalen Netze "investitionswillig" seien. Die Telekom ist einer der Partner für eine Netzallianz.

Der flächendeckende Ausbau wird nach Schätzungen viele Milliarden Euro verschlingen. Geld, das aus Sicht der Wirtschaft gut angelegt ist, denn die digitale Mobilität ist im heutigen Zeitalter ein wichtiger Faktor bei der Standortauswahl.

Deutsche Firmen in der Warteschleife
Noch sind ganze Regionen unserer Republik völlig abgeschnitten vom High-Speed Netz. Sie werden regelrecht digital ausgebremst, denn für einen Ausbau mit dem modernen Glasfasernetz ist das platte Land für Telekom und Co nicht attraktiv genug. Das ist geschäftsschädigend für die Unternehmen vor Ort.

So auch für die Firma Mühldorfer in Haidmühle. Dort werden Betten im gehobenen Preissegment gefertigt. Luxushotels wie das Burj Al Arab in Dubai gehören ebenso zur Stammkundschaft wie die Königshäuser dieser Welt. Leider dauert es Stunden, bis deren Aufträge ankommen.

Eigeninitiative ist gefragt
© dpa Lupe
Das rettende Glasfaserkabel ist manchmal gar nicht so weit weg, doch die Unternehmen und auch Privathaushalte werden einfach nicht angeschlossen. Was also tun? Wer sich für den Anschluss durch ein Spezialunternehmen entschließt, muss tief in die Tasche greifen oder sich etwas anderes einfallen lassen.

So wie die Bürger von Löwenstedt in Nordfriesland. Sie haben eine Bürger-Breitbandnetz-Gesellschaft gegründet und verlegen jetzt in Eigenregie die modernen Glasfaser-Anschlüsse. Ein schnelles Internet für alle, unbürokratisch und kostengünstig.

Sendedaten
makro
"Infrastruktur - Deutschland zerbröselt"

Freitag, 7. Februar 2014, 21.00 Uhr
Wiederholung Sonntag 6.15 Uhr
Thema der Sendung: Infrastruktur
Deutschland zerbröselt
Schlechte Infrastruktur kostet Wachstum. Da hat auch Deutschland zuletzt geschlampt: Straßen, Flughäfen, Glasfaserkabel, Bahnhöfe - und immer gibt es Ärger. Vor allem bei den Kosten. Und beim Zeitplan. Und natürlich gilt: Nicht vor meiner Haustür!
Höher - Weiter - Teurer
© dpaReden Sie mit!
Woran liegt das eigentlich, dass Deutschland kaum ein großes Bauprojekt auf die Reihe bekommt? Fragen Sie direkt nach der makro-Sendung Studiogast Prof. Klaus Beckmann. Hier in unserem Blog. (07.02.2014)
Infrastruktur: Hintergrund
© dpaDer letzte Schrei
Man wundert sich schon. Da stand noch nie soviel Geld für Infrastruktur bereit und trotzdem klagen wir über marode Straßen oder den schleppenden Ausbau des Hochgeschwindigkeits-Internet. Doch zunächst ein Blick hinaus in die Welt. Da ist Infrastruktur nämlich der letzte Schrei! (05.02.2014)
Mehr zum Thema
Megabit kommen später
Fachleuten bereitet der Nachholbedarf beim Ausbau des Glasfasernetzes Sorgen, heißt es in einem Bericht des deutschen Bundestagsausschusses für Bildung und Forschung.