Freitag 21.00 Uhr
Kalender
Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
1213
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Vorschau
Sendung am 27. Oktober
Umbau der Alpen
Der Klimawandel bedroht den Wintersport. Viele Skigebiete in den Alpen sind nicht mehr schneesicher. Geröll- und Verkehrslawinen sowie die massive Verstädterung zeigen die Schattenseiten des Massentourismus.
Navigationselement
Rückblick
Sendung vom 13. Oktober
Sucht nach Soja
Die Sojabohne hat Wachstumsraten wie kaum eine andere Nutzpflanze der Welt. Sie steckt in Schokolade, Treibstoffen und im Futter für die Tiermast. Doch der weltweite Soja-Boom hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt.
Navigationselement
© dpa Lupe
Transparenz gehört nicht zu den Stärken des IOC. Das gilt für praktisch alle internationalen Sportverbände.
Falsches Spiel
Dass die Vergabe von Olympischen Spielen im Hinterzimmer ausgekungelt wird, darf getrost angenommen werden. Nur der harte Beweis bleibt meist im Dunkeln. Außer einmal. Da rückte die Kavallerie dem IOC zu Leibe. Ein erhellendes Schauspiel!
1998 flog das falsche Spiel auf: Die Wahl von Salt Lake City 2002 war gekauft. Das Bewerbungskomitee hatte für seinen Sieg IOC-Mitglieder geschmiert - mit Geldgeschenken, Stipendien, Sex-Dienstleistungen, mehrere hunderttausend Dollar wert. Korruption ausgerechnet im ach so sauberen Mormonenstaat Utah. Olympia bringt dem Gewinner Prestige und Millionengewinne ein. Fair-Play gilt da nur wenig.

Die olympischen Götter zeigten sich nach dem Skandal von Salt Lake zerknirscht. Allen voran Juan-Antonio Samaranch, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) von 1980 bis 2001. Jetzt werde aufgeräumt, hieß es. Samaranch erklärte, er wolle seinem Nachfolger ein IOC von tadellosem Ruf hinterlassen.

Sieht aus wie eine Serie...
Tatsächlich wurden einige Mitglieder ausgeschlossen oder verwarnt. Der Prüfbericht einer Kommission soll jetzt wichtigster Maßstab bei der Entscheidung sein. Doch die Wahl bleibt geheim, und bei Beobachtern bleiben deshalb Zweifel am Neuanfang im IOC.

Schon die nächsten Spiele im Jahr 2006 gingen in die Industriestadt Turin, wohl kaum der Traum der Wintersportler. Aber vielleicht ja der Wunsch von Samaranchs Bekanntem, Fiat-Boss Agnelli aus Turin?

Kritik an der Entscheidung für Peking entzündete sich an den politischen Verhältnissen. Bei manchen blieb noch ein Beigeschmack: Hatten hier die Sponsoren gesiegt mit Blick auf den gigantischen neuen Markt in Fernost? Und als Sotschi den Zuschlag bekam, ahnte Mitbewerber Salzburg, dass Wintersport-Tradition im Olymp wenig zählt.

Dann lieber nicht
Die Herren der Ringe entscheiden. Und sie bestimmen die Spielregeln. Das IOC verdient satt an den Fernsehrechten. Der finanzielle Beitrag des IOC zu den Spielen ist hingegen gedeckelt, Risiken und Nebenwirkungen tragen die Gastgeber.

Ein einseitiges, abgekartetes Spiel, kritisieren die Gegner von Olympia. Im vergangenen Herbst konnten sie jubeln. Eine Bewerbung von München für 2022 fiel schon in der Vorrunde bei einem Bürgerentscheid durch. Die Gegner sind zufrieden. Das sei kein Votum gegen den Sport gewesen, behauptet Ludwig Hartmann, Sprecher des Bündnisses "NOlympia". Vielmehr ein deutliches Votum gegen die Intransparenz und Profitgier des IOC. Die seien jetzt die wahren Verlierer.

Umweltzerstörung, Bau-Wahn und Knebelverträge seien ein zu hoher Preis für eine kurze Sport-Party, sagen sie. Auch Graubünden und Stockholm ließen ihre Pläne fallen. Für Olympia sind sie weder Feuer noch Flamme.

Sendedaten
makro
"Korruption im Sport"

Freitag, 31. Januar 2014, 21.00 Uhr
Thema der Sendung: Korruption
Korruption im Sport
Fußballweltmeisterschaften in der Wüste, olympische Winterspiele in einem Badeort - manche Vergabeentscheidung scheint nicht nur sportlichen Erwägungen zu folgen.
Geld und Spiele
© reutersReden Sie mit!
Was kann dem Sport seine Glaubwürdigkeit zurückgeben? Der Sportökonom Prof. Eike Emrich sagt: Im Sport werden Milliardenumsätze immer noch unter Vereinsrecht gemanagt. Das ist ein Fehler.
Olympia-Vergabe an Sotschi
© dpaSchlechter Witz
Auch all jene, die keine Medaillen holen, können im olympischen Dorf in Sotschi eine schöne Zeit verbringen. Vorausgesetzt sie haben Badehose und Handtuch dabei.
Schwerpunkt
© colourboxSport